Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufgerichteter Wirbel befreit von Schmerzen und macht mobil

29.06.2006
Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg bestätigt Therapieerfolg der Kyphoplastie / Expertensymposium am 30. Juni / 1. Juli 2006 in Heidelberg

Patienten mit schmerzhaften Einbrüchen von Wirbelkörpern aufgrund von Osteoporose steht seit einigen Jahren ein effektives Verfahren zur Verfügung, das sie von ihren Schmerzen erlösen und ihnen die verlorene Mobilität zurückgeben kann: die Wiederaufrichtung des Wirbels durch einen Ballon und nachfolgender Einspritzung von Biozement - "Kyphoplastie" genannt.


Der Biozement wird zur Stabilisierung des Wirbelkörpers eingespritzt. Foto: kyphon

Das hohe Potential dieses Eingriffs bestätigen Zwischenergebnisse der weltweit einzigen Studie mit hoher wissenschaftlicher Aussagekraft, die seit drei Jahren an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg durchgeführt wird und die jetzt bei einem Symposium der Klinik am 30. Juni 2006 vorgestellt werden: 30 Prozent der knapp 400 behandelten Heidelberger Patienten sind völlig schmerzfrei, bei 60 Prozent konnten die Schmerzen erheblich gelindert werden. Belastende Schmerzmedikamente konnten abgesetzt oder drastisch reduziert werden.

Weniger Schmerzen, bessere Beweglichkeit, höhere Knochendichte

... mehr zu:
»Knochengewebe »Kyphoplastie »Wirbel

Zudem treten neue Wirbelkörperbrüche um 50 Prozent weniger häufig auf als bei den nicht behandelten Kontrollpatienten, obwohl alle Patienten wegen ihrer Osteoporose eine optimale medikamentöse Therapie erhielten. Offenbar können erhöhte Beweglichkeit und kräftigere Knochen den Patienten vor neuen Brüchen bewahren.

"Die Ergebnisse sind sehr viel versprechend", erklärt Professor Dr. Dr. Christian Kasperk, Leiter der Studie und der Sektion Osteologie in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Allerdings sollten Therapieergebnisse wissenschaftlich überprüft und zusätzlich erforscht werden, ob der Biozement tatsächlich das Knochengewebe zu neuem Wachstum anregt." Weltweit wurden bereits ca. 200.000 Menschen mit der Kyphoplastie behandelt ; dennoch sollte die Methode kritisch geprüft und optimiert werden.

Erfolgreicher Einsatz auch bei Wirbelbrüchen nach Unfällen

Der kritischen Auseinandersetzung und zur Fortbildung dient auch das Symposium "Kyphoplastie - Aktueller Stand und Perspektiven", das am Freitag und Samstag, dem 30. Juni und 1. Juli 2006 im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg stattfindet. Experten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich präsentieren Forschungsergebnisse und ihre praktischen Erfahrungen.

Das Verfahren der Kyphoplastie ist einfach: Eine Kanüle mit einem Ballon wird unter Röntgensicht in den gebrochenen Wirbel vorgeschoben. Der aufgeblasene Ballon weitet den Wirbelkörper zu einem Hohlraum aus, der mit speziellem Biozement gefüllt wird. Der Wirbel wird auf diese Weise gekittet und stabilisiert, der Druck auf die Nerven und damit die Schmerzen entfallen.

Der Biozement besteht aus Hydroxylapatit, einer Substanz, die das Knochenwachstum stimuliert. Er wird von neu gebildeten Blutgefäßen durchwachsen, um die sich Knochengewebe bildet. Die Heidelberger Laboruntersuchungen deuten darauf hin, dass der Biozement nach einigen Jahren vollständig durch eigenes Knochengewebe des Patienten ersetzt wird.

Interdisziplinäres Heidelberger Ärzteteam gewährleistet Therapieerfolg

Eine Kyphoplastie ist nur sinnvoll, wenn die Schmerzen eindeutig auf den Wirbelköperbruch zurück zu führen sind. Ein hoch spezialisiertes Ärzteteam des Universitätsklinikums bestehend aus Professor Dr. Dr. Christian Kasperk (Osteologe und Endokrinologe), Professor Dr. Peter-Jürgen Meeder (Unfallchirurg), Dr. Martin Baier (Orthopäde und Unfallchirurg) und Professor Dr. Gerd Nöldge (Radiologe) wählt die für eine Kyphoplastie geeigneten Patienten nach strengen Kriterien aus und führt die Therapie gemeinsam durch.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Dr. med. Christian Kasperk
Leiter der Sektion Osteologie
der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel: 06221 / 568605
E-Mail: Christian.Kasperk@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/
http://www.kyphoplastie.de

Weitere Berichte zu: Knochengewebe Kyphoplastie Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau