Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH verbessert Therapie bei Schilddrüsenkrebs

29.06.2006
Weniger Nebenwirkungen und schnellere Heilung dank des Hormon-Präparats Thyrogen

Chirurgen und Nuklearmediziner der Medizinischen Hochschule Hannover verbessern die Behandlung von Patienten mit einem Schilddrüsenkarzinom erheblich: Professor Dr. Georg F. W. Scheumann, Leitender Oberarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, und Professor Dr. Wolfram Knapp, Direktor der Abteilung für Nuklearmedizin, haben am Dienstag die neue Therapie in der MHH vorgestellt - eine Kombination aus der chirurgischen Entfernung der Schilddrüse und einer sofort anschließenden Therapie mit Radiojod. Damit leiden die Patienten kaum noch unter Nebenwirkungen, zudem verläuft der Heilungsprozess wesentlich schneller. "Dank des künstlich erzeugten Hormons Thyrogen, das die Schilddrüse stimuliert, können wir die Radiojodtherapie sofort nach der Entfernung der Schilddrüse beginnen", betonte Professor Knapp. "Jetzt haben wir eine Behandlung aus einem Guss."

Zwei bis vier Prozent aller Menschen mit so genannten kalten Knoten in der Schilddrüse wird ein Karzinom diagnostiziert, dann muss die Schilddrüse auf jeden Fall operativ entfernt werden. Um restliches Schilddrüsen- oder Tumorgewebe zu entfernen, das nach der Operation möglicherweise noch verbleiben könnte, werden die Patienten im Anschluss mit einer Radiojodtherapie behandelt. Das radioaktive Jod reichert sich dabei in dem Restgewebe an und tötet es ab. Die Aufnahme in die Zellen ist aber davon abhängig, dass das die Schilddrüse stimulierende Hormon TSH in ausreichender Menge im Körper vorhanden ist.

"Bislang mussten wir warten, bis der Körper des Patienten die Produktion des Hormons wieder hochgefahren hatte", erläuterte Professor Scheumann. Der Patient musste dabei zunächst eine Phase mit Schilddrüsenunterfunktion durchstehen, die von erheblichen körperlichen und psychischen Nebenwirkungen gekennzeichnet ist. "Das war die Hölle", erinnerte sich Harald Rimmele, Vorstand des Selbsthilfevereins "Ohne Schilddrüse leben?!" aus Berlin, dem noch ohne die neue Thyrogen-Therapie die Schilddrüse entfernt worden war. Herz-Kreislaufkomplikationen, Konzentrationsschwäche, sogar den ein oder anderen Blackout habe er in den Wochen zwischen der Entfernung der Schilddrüse und dem beginn der Radiojodtherapie erlebt. "Mein Leben geriet völlig aus den Fugen." Er konnte nicht mehr Auto fahren und arbeiten, wegen einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff ist die Unfall- und Verletzungsgefahren erhöht. Die Schilddrüsenunterfunktion ist zudem verantwortlich für eine verlangsamte Rekonvaleszenz.

... mehr zu:
»Hormon »MHH »Schilddrüse

Bei der neuen Therapie erhalten die Patienten sofort nach der Operation Thyrogen, ein biotechnologisch hergestelltes Hormon, das dem menschlichen Schilddrüsenhormon zum Verwechseln ähnelt. "Damit kann die Schilddrüsenunterfunktion mit allen Nebenwirkungen vermieden werden, auch der Heilungsprozess läuft schneller", sagte Professor Knapp. Die Krankheitsphase kann in den meisten Fällen von ungefähr sechs Wochen auf zehn bis zwölf Tage reduziert werden.

Lothar Fahrenfeld aus Garbsen ist einer der ersten von 20 Patienten, die in der MHH mit der neuen Kombinationstherapie behandelt worden sind. Bereits nach zehn Tagen konnte er die Klinik wieder verlassen. Und Nebenwirkungen? "Am Anfang war ich ein bisschen müde", erinnerte er, "aber sonst traten keine auf." Die Professoren Knapp und Scheumann hoffen, dass die Kassen schon zum kommenden Jahr die Therapie mit dem rund 1000 Euro pro Behandlung kostenden Thyrogen in das Fallpauschalsystem aufnehmen. "Für die Patienten, aber auch volkswirtschaftlich gesehen, ist die Therapie äußerst sinnvoll", betonte Professor Scheumann.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Georg F. W. Scheumann, Scheumann.Georg@mh-hannover.de , Telefon (0511) 532-2032 oder Professor Dr. Wolfram Knapp, Knapp.Wolfram@mh-hannover.de , Telefon (0511) 532-2577.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Hormon MHH Schilddrüse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie