Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lapatinib verlängert progressionsfreies Überleben signifikant

28.06.2006
ASCO 2006: Innovation beim HER2-positiven Mammakarzinom
Phase III-Studienergebnisse bestätigen eindrucksvoll die hohe Wirksamkeit des oralen Tyrosinkinaseinhibitors Lapatinib bei rezidivierten Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2/neu-überexprimierendem Mammakarzinom. Bereits die erste Zwischenauswertung der Phase III-Studie ergab so deutliche Vorteile beim progressionsfreien Überleben zugunsten der mit Lapatinib behandelten Patientinnen, dass die Studie auf Anraten eines unabhängigen Beratergremiums vorzeitig beendet wurde. Die Ergebnisse wurden auf der diesjährigen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) in Atlanta präsentiert.

Für die internationale randomisierte Phase III-Studie (EGF100151) waren 392 Patientinnen mit fortgeschrittenem, mehrheitlich metastasiertem HER2/neuüberexprimierendem Mammakarzinom randomisiert und mit dem 5-FU-Prodrug Capecitabin ± Lapatinib behandelt worden. Die Patientinnen waren bereits intensiv mit Anthrazyklinen, Taxanen und Trastuzumab vorbehandelt. Zum Zeitpunkt der ersten Zwischenanalyse (ITT-Analyse bei 321 Patientinnen) waren die Patientinnen unter Lapatinib mit im Median 8,5 Monaten fast doppelt so lange ohne erneute Tumorpro-gression geblieben wie die Patientinnen, die kein Lapatinib erhalten hatten (8,5 vs. 4,5 Monate; p=0,00016). Damit wurde der primäre Studienendpunkt - die Zeit bis zur Tumorprogression (TTP) - bereits vorzeitig erreicht. Dies ist ein eindrucksvolles Ergebnis, betonte Prof. Michael Untch, Berlin-Buch. Die Rate der primär progredienten Patientinnen wurde im Vergleich zum Kontrollarm halbiert (11 % vs. 22 %). Die mediane Überlebenszeit lässt sich zu diesem frühen Auswertungszeitpunkt noch nicht angeben.

Die Nebenwirkungen (einschließliche Diarrhoe, Hand-Fuß-Syndrom und Haut ausschlag) waren unter der Kombination Capecitabin-Lapatinib ähnlich wie im Kontrollarm. Hirnmetastasen traten bei den Patientinnen, die zusätzlich Lapatinib erhalten hatten, seltener auf, möglicherweise weil Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Untch sieht in Lapatinib/Capecitabin eine wirksame und zugleich gut verträgliche Kombination für Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom.

Lapatinib – dualer Wirkmechanismus

Zwei wichtige Vorteile von Lapatinib sind die kleine Molekülgröße (small molecule) und der duale Wirkmechanismus, ergänzte PD Dr. Diana Lüftner, Charité Berlin. Aufgrund der geringen Molekülgröße überwindet Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke. Die hohe Wirksamkeit erklärt Lüftner damit, dass Lapatinib gleich zwei Rezeptoren der ErbB-Familie blockiert, den HER2 und den EGFR (epidermal growth factor receptor). Die Substanz hemmt daher neben den ErbB1-Homodimeren auch die ErbB1/2-Heterodimere und vermutlich auch die ErbB2/3-Heterodimere. Dies ist auch eine der möglichen Erklärungen, warum Lapatinib bei Patientinnen wirkt, die auf Trastuzumab nicht mehr ansprechen.

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Patientinnen profitieren von Topotecan Neue Daten gab es auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung auch zu dem Topoi-somerase-I-Inhibitor Topotecan (Hycamtin®), der für die Rezidivtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen ist. Die Ergebnisse einer randomisierten 3-armigen Phase III-Studie der NOGGO (Nord-Ost-Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie) bestätigten die Topotecan-Monotherapie (1,25 mg/m², Tag 1-5, alle 3 Wochen) als Standard für Patientinnen mit Rezidiv nach platinhaltiger Primärbehandlung und einem rezidivfreien Intervall von bis zu 12 Monaten, betonte Dr. med. Jalid Sehouli, Charité Berlin. Die platinfreien Kombinationstherapien Topotecan/Etoposid bzw. Topotecan/Gemcitabin waren der Monotherapie nicht überlegen (Sehouli et al., #5030). Eine Phase I/II-Studie der NOGGO, die ebenfalls auf dem ASCO präsentiert wurde, unterstreicht zudem die gute Verträglichkeit und Handhabbarkeit der Kombination Topotecan/Carboplatin als Rezidivtherapie für Patientinnen mit platinsensitivem Ovarialkarzinom nach Primärbehandlung mit Paclitaxel/Platin (Könsgen et al., #5089). Die Rezidivtherapie mit Topotecan/Carboplatin soll in einer randomisierten Phase III-Studie der NOGGO weiter validiert werden.

Innovative Substanzen in der Onkologie-Pipeline

In der Pipeline von GlaxoSmithKline befinden sich weitere innovative Substanzen für die Behandlung von Tumorpatienten, erläuterte Dr. Jürgen Dethling, Fachbereichsleiter Onkologie bei GSK. Im Zulassungsverfahren sind Nelarabin (Atriance®) für die Behandlung von Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie (T-ALL) sowie eine Vakzine (Cervarix®) gegen HPV 16/18, dem primären Auslöser des Zer-vixkarzinoms. „Nelarabin wurde in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Tumorzentrum NCI entwickelt und induziert selbst bei Patienten, die auf die gängi-gen Chemotherapien nicht adäquat ansprechen, noch komplette Rückbildungen der Erkrankung“, betonte Dethling. In der klinischen Phase III-Studienprüfung sind der VEGF-Inhibitor Pazopanib zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom, der NK1-Antagonist Casopitant und der TPO-Agonist Eltrombopag zur Behandlung von Thrombozytopenie.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: ASCO Lapatinib Mammakarzinom NOGGO Onkologie Ovarialkarzinom Rezidivtherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie