Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lapatinib verlängert progressionsfreies Überleben signifikant

28.06.2006
ASCO 2006: Innovation beim HER2-positiven Mammakarzinom
Phase III-Studienergebnisse bestätigen eindrucksvoll die hohe Wirksamkeit des oralen Tyrosinkinaseinhibitors Lapatinib bei rezidivierten Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2/neu-überexprimierendem Mammakarzinom. Bereits die erste Zwischenauswertung der Phase III-Studie ergab so deutliche Vorteile beim progressionsfreien Überleben zugunsten der mit Lapatinib behandelten Patientinnen, dass die Studie auf Anraten eines unabhängigen Beratergremiums vorzeitig beendet wurde. Die Ergebnisse wurden auf der diesjährigen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) in Atlanta präsentiert.

Für die internationale randomisierte Phase III-Studie (EGF100151) waren 392 Patientinnen mit fortgeschrittenem, mehrheitlich metastasiertem HER2/neuüberexprimierendem Mammakarzinom randomisiert und mit dem 5-FU-Prodrug Capecitabin ± Lapatinib behandelt worden. Die Patientinnen waren bereits intensiv mit Anthrazyklinen, Taxanen und Trastuzumab vorbehandelt. Zum Zeitpunkt der ersten Zwischenanalyse (ITT-Analyse bei 321 Patientinnen) waren die Patientinnen unter Lapatinib mit im Median 8,5 Monaten fast doppelt so lange ohne erneute Tumorpro-gression geblieben wie die Patientinnen, die kein Lapatinib erhalten hatten (8,5 vs. 4,5 Monate; p=0,00016). Damit wurde der primäre Studienendpunkt - die Zeit bis zur Tumorprogression (TTP) - bereits vorzeitig erreicht. Dies ist ein eindrucksvolles Ergebnis, betonte Prof. Michael Untch, Berlin-Buch. Die Rate der primär progredienten Patientinnen wurde im Vergleich zum Kontrollarm halbiert (11 % vs. 22 %). Die mediane Überlebenszeit lässt sich zu diesem frühen Auswertungszeitpunkt noch nicht angeben.

Die Nebenwirkungen (einschließliche Diarrhoe, Hand-Fuß-Syndrom und Haut ausschlag) waren unter der Kombination Capecitabin-Lapatinib ähnlich wie im Kontrollarm. Hirnmetastasen traten bei den Patientinnen, die zusätzlich Lapatinib erhalten hatten, seltener auf, möglicherweise weil Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Untch sieht in Lapatinib/Capecitabin eine wirksame und zugleich gut verträgliche Kombination für Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom.

Lapatinib – dualer Wirkmechanismus

Zwei wichtige Vorteile von Lapatinib sind die kleine Molekülgröße (small molecule) und der duale Wirkmechanismus, ergänzte PD Dr. Diana Lüftner, Charité Berlin. Aufgrund der geringen Molekülgröße überwindet Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke. Die hohe Wirksamkeit erklärt Lüftner damit, dass Lapatinib gleich zwei Rezeptoren der ErbB-Familie blockiert, den HER2 und den EGFR (epidermal growth factor receptor). Die Substanz hemmt daher neben den ErbB1-Homodimeren auch die ErbB1/2-Heterodimere und vermutlich auch die ErbB2/3-Heterodimere. Dies ist auch eine der möglichen Erklärungen, warum Lapatinib bei Patientinnen wirkt, die auf Trastuzumab nicht mehr ansprechen.

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Patientinnen profitieren von Topotecan Neue Daten gab es auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung auch zu dem Topoi-somerase-I-Inhibitor Topotecan (Hycamtin®), der für die Rezidivtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen ist. Die Ergebnisse einer randomisierten 3-armigen Phase III-Studie der NOGGO (Nord-Ost-Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie) bestätigten die Topotecan-Monotherapie (1,25 mg/m², Tag 1-5, alle 3 Wochen) als Standard für Patientinnen mit Rezidiv nach platinhaltiger Primärbehandlung und einem rezidivfreien Intervall von bis zu 12 Monaten, betonte Dr. med. Jalid Sehouli, Charité Berlin. Die platinfreien Kombinationstherapien Topotecan/Etoposid bzw. Topotecan/Gemcitabin waren der Monotherapie nicht überlegen (Sehouli et al., #5030). Eine Phase I/II-Studie der NOGGO, die ebenfalls auf dem ASCO präsentiert wurde, unterstreicht zudem die gute Verträglichkeit und Handhabbarkeit der Kombination Topotecan/Carboplatin als Rezidivtherapie für Patientinnen mit platinsensitivem Ovarialkarzinom nach Primärbehandlung mit Paclitaxel/Platin (Könsgen et al., #5089). Die Rezidivtherapie mit Topotecan/Carboplatin soll in einer randomisierten Phase III-Studie der NOGGO weiter validiert werden.

Innovative Substanzen in der Onkologie-Pipeline

In der Pipeline von GlaxoSmithKline befinden sich weitere innovative Substanzen für die Behandlung von Tumorpatienten, erläuterte Dr. Jürgen Dethling, Fachbereichsleiter Onkologie bei GSK. Im Zulassungsverfahren sind Nelarabin (Atriance®) für die Behandlung von Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie (T-ALL) sowie eine Vakzine (Cervarix®) gegen HPV 16/18, dem primären Auslöser des Zer-vixkarzinoms. „Nelarabin wurde in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Tumorzentrum NCI entwickelt und induziert selbst bei Patienten, die auf die gängi-gen Chemotherapien nicht adäquat ansprechen, noch komplette Rückbildungen der Erkrankung“, betonte Dethling. In der klinischen Phase III-Studienprüfung sind der VEGF-Inhibitor Pazopanib zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom, der NK1-Antagonist Casopitant und der TPO-Agonist Eltrombopag zur Behandlung von Thrombozytopenie.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: ASCO Lapatinib Mammakarzinom NOGGO Onkologie Ovarialkarzinom Rezidivtherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise