Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lapatinib verlängert progressionsfreies Überleben signifikant

28.06.2006
ASCO 2006: Innovation beim HER2-positiven Mammakarzinom
Phase III-Studienergebnisse bestätigen eindrucksvoll die hohe Wirksamkeit des oralen Tyrosinkinaseinhibitors Lapatinib bei rezidivierten Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2/neu-überexprimierendem Mammakarzinom. Bereits die erste Zwischenauswertung der Phase III-Studie ergab so deutliche Vorteile beim progressionsfreien Überleben zugunsten der mit Lapatinib behandelten Patientinnen, dass die Studie auf Anraten eines unabhängigen Beratergremiums vorzeitig beendet wurde. Die Ergebnisse wurden auf der diesjährigen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) in Atlanta präsentiert.

Für die internationale randomisierte Phase III-Studie (EGF100151) waren 392 Patientinnen mit fortgeschrittenem, mehrheitlich metastasiertem HER2/neuüberexprimierendem Mammakarzinom randomisiert und mit dem 5-FU-Prodrug Capecitabin ± Lapatinib behandelt worden. Die Patientinnen waren bereits intensiv mit Anthrazyklinen, Taxanen und Trastuzumab vorbehandelt. Zum Zeitpunkt der ersten Zwischenanalyse (ITT-Analyse bei 321 Patientinnen) waren die Patientinnen unter Lapatinib mit im Median 8,5 Monaten fast doppelt so lange ohne erneute Tumorpro-gression geblieben wie die Patientinnen, die kein Lapatinib erhalten hatten (8,5 vs. 4,5 Monate; p=0,00016). Damit wurde der primäre Studienendpunkt - die Zeit bis zur Tumorprogression (TTP) - bereits vorzeitig erreicht. Dies ist ein eindrucksvolles Ergebnis, betonte Prof. Michael Untch, Berlin-Buch. Die Rate der primär progredienten Patientinnen wurde im Vergleich zum Kontrollarm halbiert (11 % vs. 22 %). Die mediane Überlebenszeit lässt sich zu diesem frühen Auswertungszeitpunkt noch nicht angeben.

Die Nebenwirkungen (einschließliche Diarrhoe, Hand-Fuß-Syndrom und Haut ausschlag) waren unter der Kombination Capecitabin-Lapatinib ähnlich wie im Kontrollarm. Hirnmetastasen traten bei den Patientinnen, die zusätzlich Lapatinib erhalten hatten, seltener auf, möglicherweise weil Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Untch sieht in Lapatinib/Capecitabin eine wirksame und zugleich gut verträgliche Kombination für Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom.

Lapatinib – dualer Wirkmechanismus

Zwei wichtige Vorteile von Lapatinib sind die kleine Molekülgröße (small molecule) und der duale Wirkmechanismus, ergänzte PD Dr. Diana Lüftner, Charité Berlin. Aufgrund der geringen Molekülgröße überwindet Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke. Die hohe Wirksamkeit erklärt Lüftner damit, dass Lapatinib gleich zwei Rezeptoren der ErbB-Familie blockiert, den HER2 und den EGFR (epidermal growth factor receptor). Die Substanz hemmt daher neben den ErbB1-Homodimeren auch die ErbB1/2-Heterodimere und vermutlich auch die ErbB2/3-Heterodimere. Dies ist auch eine der möglichen Erklärungen, warum Lapatinib bei Patientinnen wirkt, die auf Trastuzumab nicht mehr ansprechen.

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Patientinnen profitieren von Topotecan Neue Daten gab es auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung auch zu dem Topoi-somerase-I-Inhibitor Topotecan (Hycamtin®), der für die Rezidivtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen ist. Die Ergebnisse einer randomisierten 3-armigen Phase III-Studie der NOGGO (Nord-Ost-Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie) bestätigten die Topotecan-Monotherapie (1,25 mg/m², Tag 1-5, alle 3 Wochen) als Standard für Patientinnen mit Rezidiv nach platinhaltiger Primärbehandlung und einem rezidivfreien Intervall von bis zu 12 Monaten, betonte Dr. med. Jalid Sehouli, Charité Berlin. Die platinfreien Kombinationstherapien Topotecan/Etoposid bzw. Topotecan/Gemcitabin waren der Monotherapie nicht überlegen (Sehouli et al., #5030). Eine Phase I/II-Studie der NOGGO, die ebenfalls auf dem ASCO präsentiert wurde, unterstreicht zudem die gute Verträglichkeit und Handhabbarkeit der Kombination Topotecan/Carboplatin als Rezidivtherapie für Patientinnen mit platinsensitivem Ovarialkarzinom nach Primärbehandlung mit Paclitaxel/Platin (Könsgen et al., #5089). Die Rezidivtherapie mit Topotecan/Carboplatin soll in einer randomisierten Phase III-Studie der NOGGO weiter validiert werden.

Innovative Substanzen in der Onkologie-Pipeline

In der Pipeline von GlaxoSmithKline befinden sich weitere innovative Substanzen für die Behandlung von Tumorpatienten, erläuterte Dr. Jürgen Dethling, Fachbereichsleiter Onkologie bei GSK. Im Zulassungsverfahren sind Nelarabin (Atriance®) für die Behandlung von Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie (T-ALL) sowie eine Vakzine (Cervarix®) gegen HPV 16/18, dem primären Auslöser des Zer-vixkarzinoms. „Nelarabin wurde in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Tumorzentrum NCI entwickelt und induziert selbst bei Patienten, die auf die gängi-gen Chemotherapien nicht adäquat ansprechen, noch komplette Rückbildungen der Erkrankung“, betonte Dethling. In der klinischen Phase III-Studienprüfung sind der VEGF-Inhibitor Pazopanib zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom, der NK1-Antagonist Casopitant und der TPO-Agonist Eltrombopag zur Behandlung von Thrombozytopenie.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: ASCO Lapatinib Mammakarzinom NOGGO Onkologie Ovarialkarzinom Rezidivtherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie