Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lapatinib verlängert progressionsfreies Überleben signifikant

28.06.2006
ASCO 2006: Innovation beim HER2-positiven Mammakarzinom
Phase III-Studienergebnisse bestätigen eindrucksvoll die hohe Wirksamkeit des oralen Tyrosinkinaseinhibitors Lapatinib bei rezidivierten Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2/neu-überexprimierendem Mammakarzinom. Bereits die erste Zwischenauswertung der Phase III-Studie ergab so deutliche Vorteile beim progressionsfreien Überleben zugunsten der mit Lapatinib behandelten Patientinnen, dass die Studie auf Anraten eines unabhängigen Beratergremiums vorzeitig beendet wurde. Die Ergebnisse wurden auf der diesjährigen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) in Atlanta präsentiert.

Für die internationale randomisierte Phase III-Studie (EGF100151) waren 392 Patientinnen mit fortgeschrittenem, mehrheitlich metastasiertem HER2/neuüberexprimierendem Mammakarzinom randomisiert und mit dem 5-FU-Prodrug Capecitabin ± Lapatinib behandelt worden. Die Patientinnen waren bereits intensiv mit Anthrazyklinen, Taxanen und Trastuzumab vorbehandelt. Zum Zeitpunkt der ersten Zwischenanalyse (ITT-Analyse bei 321 Patientinnen) waren die Patientinnen unter Lapatinib mit im Median 8,5 Monaten fast doppelt so lange ohne erneute Tumorpro-gression geblieben wie die Patientinnen, die kein Lapatinib erhalten hatten (8,5 vs. 4,5 Monate; p=0,00016). Damit wurde der primäre Studienendpunkt - die Zeit bis zur Tumorprogression (TTP) - bereits vorzeitig erreicht. Dies ist ein eindrucksvolles Ergebnis, betonte Prof. Michael Untch, Berlin-Buch. Die Rate der primär progredienten Patientinnen wurde im Vergleich zum Kontrollarm halbiert (11 % vs. 22 %). Die mediane Überlebenszeit lässt sich zu diesem frühen Auswertungszeitpunkt noch nicht angeben.

Die Nebenwirkungen (einschließliche Diarrhoe, Hand-Fuß-Syndrom und Haut ausschlag) waren unter der Kombination Capecitabin-Lapatinib ähnlich wie im Kontrollarm. Hirnmetastasen traten bei den Patientinnen, die zusätzlich Lapatinib erhalten hatten, seltener auf, möglicherweise weil Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Untch sieht in Lapatinib/Capecitabin eine wirksame und zugleich gut verträgliche Kombination für Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom.

Lapatinib – dualer Wirkmechanismus

Zwei wichtige Vorteile von Lapatinib sind die kleine Molekülgröße (small molecule) und der duale Wirkmechanismus, ergänzte PD Dr. Diana Lüftner, Charité Berlin. Aufgrund der geringen Molekülgröße überwindet Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke. Die hohe Wirksamkeit erklärt Lüftner damit, dass Lapatinib gleich zwei Rezeptoren der ErbB-Familie blockiert, den HER2 und den EGFR (epidermal growth factor receptor). Die Substanz hemmt daher neben den ErbB1-Homodimeren auch die ErbB1/2-Heterodimere und vermutlich auch die ErbB2/3-Heterodimere. Dies ist auch eine der möglichen Erklärungen, warum Lapatinib bei Patientinnen wirkt, die auf Trastuzumab nicht mehr ansprechen.

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Patientinnen profitieren von Topotecan Neue Daten gab es auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung auch zu dem Topoi-somerase-I-Inhibitor Topotecan (Hycamtin®), der für die Rezidivtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen ist. Die Ergebnisse einer randomisierten 3-armigen Phase III-Studie der NOGGO (Nord-Ost-Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie) bestätigten die Topotecan-Monotherapie (1,25 mg/m², Tag 1-5, alle 3 Wochen) als Standard für Patientinnen mit Rezidiv nach platinhaltiger Primärbehandlung und einem rezidivfreien Intervall von bis zu 12 Monaten, betonte Dr. med. Jalid Sehouli, Charité Berlin. Die platinfreien Kombinationstherapien Topotecan/Etoposid bzw. Topotecan/Gemcitabin waren der Monotherapie nicht überlegen (Sehouli et al., #5030). Eine Phase I/II-Studie der NOGGO, die ebenfalls auf dem ASCO präsentiert wurde, unterstreicht zudem die gute Verträglichkeit und Handhabbarkeit der Kombination Topotecan/Carboplatin als Rezidivtherapie für Patientinnen mit platinsensitivem Ovarialkarzinom nach Primärbehandlung mit Paclitaxel/Platin (Könsgen et al., #5089). Die Rezidivtherapie mit Topotecan/Carboplatin soll in einer randomisierten Phase III-Studie der NOGGO weiter validiert werden.

Innovative Substanzen in der Onkologie-Pipeline

In der Pipeline von GlaxoSmithKline befinden sich weitere innovative Substanzen für die Behandlung von Tumorpatienten, erläuterte Dr. Jürgen Dethling, Fachbereichsleiter Onkologie bei GSK. Im Zulassungsverfahren sind Nelarabin (Atriance®) für die Behandlung von Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie (T-ALL) sowie eine Vakzine (Cervarix®) gegen HPV 16/18, dem primären Auslöser des Zer-vixkarzinoms. „Nelarabin wurde in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Tumorzentrum NCI entwickelt und induziert selbst bei Patienten, die auf die gängi-gen Chemotherapien nicht adäquat ansprechen, noch komplette Rückbildungen der Erkrankung“, betonte Dethling. In der klinischen Phase III-Studienprüfung sind der VEGF-Inhibitor Pazopanib zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom, der NK1-Antagonist Casopitant und der TPO-Agonist Eltrombopag zur Behandlung von Thrombozytopenie.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: ASCO Lapatinib Mammakarzinom NOGGO Onkologie Ovarialkarzinom Rezidivtherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie