Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon leichte Arterienverkalkung erhöht die Sterblichkeit

28.06.2006
European Heart Journal: Dreijahresergebnisse der getABI-Studie
Forscher fordern Screening älterer Patienten

Schon eine leichte Verkalkung der Arterien in den Beinen erhöht die Sterblichkeit drastisch: Drei Jahre nach Beginn der getABI-Studie (German epidemiological trial on ankle brachial index) ist jeder zehnte Patient, bei dem eingangs eine mangelnde Durchblutung der Beine festgestellt worden war, verstorben - mehr als doppelt so viele wie unter den Patienten mit normaler Durchblutung. Über ihre Ergebnisse nach drei Jahren Studiendauer berichten die Forscher der getABI-Gruppe unter Koordination von Prof. Hans-Joachim Trampisch (Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Ruhr-Universität) im European Heart Journal. Angesichts ihrer alarmierenden Funde fordern die Wissenschaftler Screenings für ältere Patienten beim Hausarzt.

Jeder fünfte ältere Patient ist betroffen

Die Arterienverkalkung (Atherosklerose) mit ihren Folgen Herzinfarkt und Schlaganfall ist die häufigste Todesursache: Über die Hälfte aller Deutschen stirbt an einem dieser Ereignisse. Nahezu jeder fünfte ältere Patient in der hausärztlichen Praxis ist von der Peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) betroffen, oft ohne es zu wissen. "Die gute Nachricht ist aber: Die Erkrankung kann einfach und zuverlässig diagnostiziert werden", erklärt Prof. Trampisch. Die Arterienverkalkung ist ein Krankheitsprozess, der meistens in verschiedenen Gefäßbezirken (Herz, Gehirn, Beine) gleichzeitig stattfindet. Wenn sich entsprechende Gefäßveränderungen in den Beinen finden, sinken der Blutdruck und der Blutfluss hinter dem Hindernis ab. Eine Blutdruckmessung mit Ultraschallunterstützung schafft diagnostische Sicherheit. Ist der Blutdruck der Knöchelarterie niedriger als der der Armarterie (erniedrigter Knöchel-Arm-Index, ABI), ist dies ein klarer Hinweis auf eine PAVK und somit auf eine generalisierte Atherosklerose. Risikopatienten lassen sich somit einfach identifizieren, so dass eine frühzeitige Behandlung möglich wird.

Doppelt so viele Todesfälle bei PAVK-Patienten

Für die bundesweite "German epidemiological trial on ankle brachial index" wurden 6880 Patienten über 65 Jahre erstmals im Oktober 2001 in 344 Hausarztpraxen untersucht. 18% von ihnen hatten eine PAVK. Nach dreijähriger Beobachtungsdauer war von den Patienten mit PAVK jeder zehnte verstorben (10,9%) - mehr als doppelt so viele wie in der Gruppe ohne PAVK (4,2%). Je ausgeprägter die Blutdruckdifferenz zwischen Arm- und Knöchelarterie ausfiel, umso höher war die Sterblichkeit der Patienten: In der Gruppe mit Unterschieden von mehr als 50% zum normal-ABI (ABI

Schon eine grenzwertige PAVK erhöht die Sterblichkeit

Die Studie zeigt erstmals, dass schon eine leichte Arterienverkalkung das Sterberisiko erhöht. "Die bisherigen Studien und Leitlinien definierten eine Blutdruckdifferenz zwischen Armen und Beinen von mehr als 10% als krankhaft (ABI

Qualitativ hochwertige Versorgungsforschung

Die getABI-Studie belegt, dass in Deutschland hochwertige Studien im hausärztlichen Bereich möglich sind. "Die Daten sind von hohem Nutzen für die Analyse des Status Quo in der Versorgung der Patienten mit PAVK bzw. Atherosklerose und für die Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen", zieht Prof. Trampisch Bilanz. Die Versorgungsqualität dieser Patientengruppe lasse sich mit einfachen Maßnahmen rasch und effizient verbessern. Die Durchführung der getABI-Studie wird durch Forschungsmittel (unrestricted educational grant) von Sanofi-Aventis Pharma, Berlin, unterstützt.

Titelaufnahme

Curt Diehm, Stefan Lange, Harald Darius, David Pittrow, Berndt von Stritzky, Gerhart Tepohl, Roman L. Haberl, Jens Rainer Allenberg, Burkhard Dasch, Hans Joachim Trampisch, and for the getABI Study Group: Association of low ankle brachial index with high mortality in primary care. In: European Heart Journal Advance Access published on June 16, 2006. doi:10.1093/eurheartj/ehl092, http://eurheartj.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/ehl092v1

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-27790, Fax: 0234/32-14325, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://eurheartj.oxfordjournals.org/cgi/content/abstract/ehl092v1
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: ABI Arterienverkalkung Atherosklerose PAVK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen