Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Erwachsenenbehandlungen in der Kieferorthopädie

27.06.2006
Neuer Wittener Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Dietmar Gesch zählt zu seinen Schwerpunkten Gesundheitsforschung und Behandlung erwachsener Patienten

"Schon bald werden neben Kindern und Jugendlichen auch immer mehr Erwachsene kieferorthopädische Behandlungen in Anspruch nehmen und sich ihre Zahn- und Kieferfehlstellungen therapieren lassen", sagt Prof. Dr. Dietmar Gesch von der Universität Witten/Herdecke (UWH). Er ist neuer Lehrstuhlinhaber für Kieferorthopädie an der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und damit Nachfolger von Prof. Dr. Helga Landmesser, die in diesem Sommersemester in den Ruhestand getreten ist. Ebenso wie seine Vorgängerin fungiert Gesch auch als Leiter der Abteilung für Kieferorthopädie der Wittener Universitäts-Zahnklinik. Zu seinen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten gehören Studien über die Zahngesundheit in Deutschland und die Behandlung erwachsener Patienten.

Vor seiner Berufung an die Universität Witten/Herdecke war Professor Gesch Stellvertretender Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie an der Universität Greifswald. Dort gehörte er auch zu den Verantwortlichen einer umfangreichen Studie, die international Beachtung gefunden hat. Bei der repräsentativen Untersuchung "Study of Health in Pomerania", der bisher größten ihrer Art in Deutschland, ging es um den Gesundheitszustand der Bevölkerung in Vorpommern. Die Studie, deren Ergebnisse auch auf andere Länder und Regionen übertragbar sind, verknüpfte human- und zahnmedizinische Fragestellungen und belegte z.B. einen Zusammenhang von Zahnfehlstellungen und Beschwerden im Kopf- und Kiefergelenkbereich sowie Schäden am Zahnhalteapparat. Ein weiterer Befund: Bei rund einem Drittel der erwachsenen Bevölkerung besteht kieferorthopädischer Behandlungsbedarf.

Nationale und internationale Daten zeigen, dass die kieferorthopädische Behandlung Erwachsener, bisher sind rund 20 bis 25 Prozent der Patienten Erwachse, deutlich und stetig zunimmt. Dennoch: "Viele Menschen wissen noch gar nicht, dass es Behandlungsmöglichkeiten - auch mit 'unsichtbaren' Apparaturen - bis ins hohe Alter gibt", so Gesch. Neben der Patientenversorgung und der fachwissenschaftlichen Arbeit reizt ihn an der Universität Witten/Herdecke besonders die Kooperation mit den humanmedizinischen Kollegen - auch im Rahmen des neuen Schwerpunkts Versorgungsforschung. Dietmar Gesch: "Witten/Herdecke ist eine flexible und überschaubare Universität mit einem sehr guten Netz kooperierender Praxen und Kliniken, was sie für die Versorgungsforschung prädestiniert. Über diese Möglichkeiten verfügt kaum eine andere Hochschule in Deutschland."

Weitere Infos: Prof. Dr. Dietmar Gesch, 02302/926-642, Dietmar.Gesch@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Kieferorthopädie Versorgungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics