Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kondome bieten Schutz vor Papilloma-Viren

23.06.2006
Gebärmutterhalskrebs fordert jährlich 13.000 Todesopfer in Europa

Der permanente Gebrauch von Kondomen beim Geschlechtsverkehr kann das Risiko einer Humanen-Papilloma-Virus-Infektion HPV bei Frauen um bis zu 70 Prozent senken. Diese Viren können Warzen bzw. Genitalwarzen hervorrufen. Einige der Virusstämme führen bei Frauen zum Gebärmutterhalskrebs. Allein in Europa sterben jährlich rund 13.000 Frauen an solchen Erkrankungen. In den USA wurde vor kurzem ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs entwickelt, dennoch raten die Forscher zur Verwendung von Kondomen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com in seiner Online-Ausgabe.

"Wir wissen seit Jahrzehnten, dass HPV der hauptsächliche Grund für Gebärmutterhalskrebs ist. Jetzt gibt es genaue Testmethoden, um eine solche Infektion nachzuweisen. Wir sollten dieses Wissen jetzt auch zum Nutzen der Frauen einsetzen", so der britische Forscher Jack Cuzick. Vor weniger als zwei Wochen hatte die US-Food & Drug Administration FDA das Präparat Gardasil zugelassen, das vor gewissen hochriskanten Virusstämmen - wie etwa den Stämmen 6, 11, 16 und 18 - zu fast 100 Prozent schützen kann.

Im Alter von 50 Jahren haben mindestens 80 Prozent der Frauen eine genitale HPV-Infektion hinter sich, wie das US Centers for Disease Control And Prevention berichtet hatte. Diese Agentur berichtete auch, dass jährlich etwa 6,2 Mio. Amerikaner neu mit HPV infiziert werden. Nach jüngsten Untersuchungen des Forscherteams um Rachel Winer von der University of Washington in Seattle konnte nun entdeckt werden, dass Kondome effektiv vor solchen Infektionen schützen können. Die Studie wurde an mehr als 80 Studentinnen über einen Zeitraum von acht Monaten durchgeführt.

"Es ist richtig, dass ein Grossteil der Bevölkerung diese Viren in sich trägt", bestätigt der Gynäkologe Leo Auerbach vom AKH-Wien. Es komme allerdings nicht notwendigerweise zu einer Erkrankung. Nach einer Infektion können Papilloma Viren oft jahrelang inaktiv bleiben "Eine Impfung gegen HPV wäre in erster Linie als Prophylaxe sinnvoll - also vor dem ersten Geschlechtsverkehr", so der Mediziner. Dass Kondome dagegen schützen, überrascht den Forscher nicht sehr. Die Infektion erfolge hauptsächlich über Hautkontakt, bei bestimmten Virentypen primär durch ungeschützten Sexualverkehr. Die HPV-Infektion ist daher eine der häufigsten durch Geschlechtsverkehr übertragenen Infektionen, oft jedoch bleibt die Ansteckung unbemerkt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie