Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eindämmung der Dynamik illegaler Drogenmärkte

17.12.2001


"Wenn der Staat Heroin zu Eigenkosten an Abhängige verkauft, wird der kriminelle Drogenmarkt (nahezu) verschwinden" - Der Volkswirtschaftler Professor Dr. Mathias Erlei zur Drogenproblematik: Im Rahmen des bundesdeutschen Modellprojekts zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger, das im Februar 2002 startet, werden Drogenabhängige, bei denen bisherige Drogentherapien nicht erfolgreich waren oder bei denen die Methadonsubstitution nicht befriedigend verlief, versuchsweise injizierbares Heroin als Medikament bekommen, eine Kontrollgruppe wird parallel die Ersatzdroge Methadon erhalten. Beide Gruppen werden regelmäßig betreut und erhalten eine psychosoziale Begleittherapie. Vor diesem Hintergrund macht der Clausthaler Volkswirtschaftler Professor Dr. Mathias Erlei in der Dezember-Ausgabe der Hochschulzeitschrift TU-Contact einen weitergehenden Vorschlag: Einen staatlich organisierten Verkauf von Heroin an Heroinabhängige unter ärztlicher Aufsicht zu Eigenkosten.

Kurzgefasst lautet sein zentrales Argument: Man entziehe dem kriminellen Drogenmarkt die hohen Gewinnmargen und er wird nahezu verschwinden. Privatpersonen bliebe der Drogenverkauf weiterhin verboten in diesem Modell. Gleichzeitig wären Heroinabhängige aufgrund der erheblich geringeren Kosten ihrer Sucht nicht mehr zur Beschaffungskriminalität und Prostitution getrieben. Für Drogendealer entfiele der Anreiz, Jugendliche zum Drogenkonsum zu verführen, um den Markt auszuweiten. Bei so gesetzten ökonomischen Rahmenbedingungen werde der kriminelle Drogenmarkt absterben und die Zahl der Drogenabhängigen zumindest nicht steigen, sondern eher sinken, erwartet Professor Erlei als Konsequenz.

"Wenn die hohe Gewinnerwartung zerstört wird, wird auch das Angebot schrumpfen. Die Gesellschaft kann sich und ihre Kinder am besten vor den Drogen schützen, indem sie diese unter ärztlicher Aufsicht an Abhängige freigibt", sagt Professor Dr. Mathias Erlei.

"Zur Sicherung der Funktionsfähigkeit des Reformvorschlages müssen jedoch zwei weitere Bedingungen erfüllt sein: 1. Damit die vom Staat erworbenen Drogen nicht durch illegale Händler weiterverkauft werden können, sind sie direkt nach dem Kauf unter Aufsicht eines Arztes oder Apothekers vollständig einzunehmen. 2. Grundsätzlich dürfen nur der Verkauf und der Besitz, das heißt die Möglichkeit des Verkaufs von Rauschgiften unter Strafe gestellt werden, die Einnahmen von Suchtmitteln hingegen nicht", nennt Professor Erlei Randbedingungen des Reformvorschlages.

"Natürlich kann ein solcher Weg, soll er erfolgreich sein, nicht von einem Land allein beschritten werden, aber wenn Europa insgesamt als Absatzmarkt ausfiele, hätte dies eine erhebliche Signalwirkung für die Drogenproduzenten und Dealer", sagt Professor Erlei.

Der Aufsatz "Die Eindämmung der Dynamik illegaler Drogenmärkte" - Eine ökonomische Betrachtung" ist online verfügbar unter:
http://www.tu-clausthal.de/presse/tucontact/2001/Dezember/tuc1/14c.pdf

Weiterführende Literatur zum Thema:
Das deutsche Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger:
http://www.heroinstudie.de/

Die Schweizer Erfahrungen:
http://www.bag.admin.ch/sucht/drog-pol/drogen/d/dpolitik/drugpol-d.pdf

Die Beurteilung des Schweizer Projekts aus Sicht des Giessener Kriminologen, Professor Dr. jur. Arthur Kreuzer:
http://www.bag.admin.ch/sucht/forschev/e/forschg/sympos99/ab111730.htm

Zur insgesamt positiven Beurteilung des Schweizer Modells durch die Weltgesundheitsorganisation:
http://www.nzz.ch/dossiers/dossiers1999/abst0613/abst990417rz.html

Jochen Brinkmann | idw

Weitere Berichte zu: Drogenmarkt Heroin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie