Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eindämmung der Dynamik illegaler Drogenmärkte

17.12.2001


"Wenn der Staat Heroin zu Eigenkosten an Abhängige verkauft, wird der kriminelle Drogenmarkt (nahezu) verschwinden" - Der Volkswirtschaftler Professor Dr. Mathias Erlei zur Drogenproblematik: Im Rahmen des bundesdeutschen Modellprojekts zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger, das im Februar 2002 startet, werden Drogenabhängige, bei denen bisherige Drogentherapien nicht erfolgreich waren oder bei denen die Methadonsubstitution nicht befriedigend verlief, versuchsweise injizierbares Heroin als Medikament bekommen, eine Kontrollgruppe wird parallel die Ersatzdroge Methadon erhalten. Beide Gruppen werden regelmäßig betreut und erhalten eine psychosoziale Begleittherapie. Vor diesem Hintergrund macht der Clausthaler Volkswirtschaftler Professor Dr. Mathias Erlei in der Dezember-Ausgabe der Hochschulzeitschrift TU-Contact einen weitergehenden Vorschlag: Einen staatlich organisierten Verkauf von Heroin an Heroinabhängige unter ärztlicher Aufsicht zu Eigenkosten.

Kurzgefasst lautet sein zentrales Argument: Man entziehe dem kriminellen Drogenmarkt die hohen Gewinnmargen und er wird nahezu verschwinden. Privatpersonen bliebe der Drogenverkauf weiterhin verboten in diesem Modell. Gleichzeitig wären Heroinabhängige aufgrund der erheblich geringeren Kosten ihrer Sucht nicht mehr zur Beschaffungskriminalität und Prostitution getrieben. Für Drogendealer entfiele der Anreiz, Jugendliche zum Drogenkonsum zu verführen, um den Markt auszuweiten. Bei so gesetzten ökonomischen Rahmenbedingungen werde der kriminelle Drogenmarkt absterben und die Zahl der Drogenabhängigen zumindest nicht steigen, sondern eher sinken, erwartet Professor Erlei als Konsequenz.

"Wenn die hohe Gewinnerwartung zerstört wird, wird auch das Angebot schrumpfen. Die Gesellschaft kann sich und ihre Kinder am besten vor den Drogen schützen, indem sie diese unter ärztlicher Aufsicht an Abhängige freigibt", sagt Professor Dr. Mathias Erlei.

"Zur Sicherung der Funktionsfähigkeit des Reformvorschlages müssen jedoch zwei weitere Bedingungen erfüllt sein: 1. Damit die vom Staat erworbenen Drogen nicht durch illegale Händler weiterverkauft werden können, sind sie direkt nach dem Kauf unter Aufsicht eines Arztes oder Apothekers vollständig einzunehmen. 2. Grundsätzlich dürfen nur der Verkauf und der Besitz, das heißt die Möglichkeit des Verkaufs von Rauschgiften unter Strafe gestellt werden, die Einnahmen von Suchtmitteln hingegen nicht", nennt Professor Erlei Randbedingungen des Reformvorschlages.

"Natürlich kann ein solcher Weg, soll er erfolgreich sein, nicht von einem Land allein beschritten werden, aber wenn Europa insgesamt als Absatzmarkt ausfiele, hätte dies eine erhebliche Signalwirkung für die Drogenproduzenten und Dealer", sagt Professor Erlei.

Der Aufsatz "Die Eindämmung der Dynamik illegaler Drogenmärkte" - Eine ökonomische Betrachtung" ist online verfügbar unter:
http://www.tu-clausthal.de/presse/tucontact/2001/Dezember/tuc1/14c.pdf

Weiterführende Literatur zum Thema:
Das deutsche Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger:
http://www.heroinstudie.de/

Die Schweizer Erfahrungen:
http://www.bag.admin.ch/sucht/drog-pol/drogen/d/dpolitik/drugpol-d.pdf

Die Beurteilung des Schweizer Projekts aus Sicht des Giessener Kriminologen, Professor Dr. jur. Arthur Kreuzer:
http://www.bag.admin.ch/sucht/forschev/e/forschg/sympos99/ab111730.htm

Zur insgesamt positiven Beurteilung des Schweizer Modells durch die Weltgesundheitsorganisation:
http://www.nzz.ch/dossiers/dossiers1999/abst0613/abst990417rz.html

Jochen Brinkmann | idw

Weitere Berichte zu: Drogenmarkt Heroin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten