Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gesunde Kekse"-Maßgeschneiderte Nahrung für Darmbakterien

23.06.2006
Lebensmittelwissenschaftler der TU Dresden entwickeln präbiotische Lebensmittel

In unserem Darm herrscht ein harter Überlebenskampf, denn sowohl für den Menschen nützliche als auch ihm schadende Mikroorganismen konkurrieren miteinander. Je mehr durch Nahrung Einfluss zugunsten der positiv wirkenden Kleinstlebewesen genommen wird, desto weniger können sich Bakterien durchsetzen, die dem Menschen schaden. Im Rahmen eines Verbundprojektes unter Leitung von Thomas Henle, Professor für Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Dresden, wird momentan der präbiotisch wirkende Mehrfachzucker Inulin und dessen Modifikation durch biotechnologische Verfahren und Backprozesse untersucht.

Bereits abgeschlossene Forschungen haben gezeigt, dass das Reservekohlenhydrat Inulin gesundheitsfördernden Einfluss auf die Darmflora hat, in dem es das Wachstum milchsäureproduzierender Bakterien fördert. Im Unterschied zu herkömmlichen probiotischen Produkten, die vor allem kurzfristig wirken, kann das Fructosepolymer Inulin sogar eine Langzeitwirkung entfalten. Die Zuckerart kommt in der Natur in Zichorienwurzeln, Schwarzwurzeln und in Topinambur - einer der Sonnenblume ähnlichen Pflanze - vor und muss erst durch Membranfiltration von anderen Inhaltstoffen getrennt werden, bevor man damit Lebensmittel anreichern kann.

Allerdings ist der Zucker mit einer natürlichen Kettenlänge von bis zu 100 Molekülen für die Darmbakterien zu lang. Die Zeit, in der es den menschlichen Darm der Länge nach durchwandert, reicht nicht aus, damit die Bakterien das Inulin in verwertbare Molekülgrößen zerlegen können. Deshalb entwickelten die Wissenschaftler eine Methode, den Mikroorganismen ein quasi maßgeschneidertes Inulin anzubieten. Mithilfe von Enzymen, die aus Pilzen und Bakterien gewonnen wurden, konnte man die Moleküle teilen und das Inulin auf eine physiologisch günstige Länge von drei bis zehn Molekülen reduzieren. Diese können dann von den Mikroorganismen im Darm deutlich effizienter verwertet werden.

Durch Zufall hat die Arbeitsgruppe von Professor Henle außerdem entdeckt, dass nach Erhitzen während des Backvorgangs aus Inulin chemische Verbindungen entstehen, die sich weitaus positiver auf die Darmflora auswirken können als der Ausgangsstoff selbst. Dabei handelt es sich um sogenannte Difructosedianhydride, also aus zwei Fructosemolekülen bestehende Spaltprodukte des Inulins, die der menschliche Körper nur mit Hilfe der Darmbakterien verwerten kann und die in der Folge beispielsweise die Calciumaufnahme verbessern können. Die Lebensmittelchemiker vermuten, dass sich die Mikroorganismen im menschlichen Darm im Laufe der Evolution daran angepasst haben, bestimmte Verbindungen gekochter oder gebratener Nahrung zu verarbeiten. Als Resultat dieser Symbiose könnten spezifische Reaktionsprodukte, die aus dem Erhitzen von Lebensmitteln resultieren, vom menschlichen Körper besser genutzt werden.

Jetzt versuchen die Wissenschaftler, die Bioaktivität des Inulins durch optimierte Backprozesse gezielt zu verbessern. Anschließend soll es als Zusatzstoff von trocken gebackenen Lebensmitteln eingesetzt werden und deren ernährungsphysiologischen Wert erhöhen. Sogar der Genuss von Keksen könnte so gesundheitsfördernd sein.

Die Forschungen finden im Zusammenarbeit mit Harald Rohm, Professor für Lebensmitteltechnik an der TUD und Thomas Bley, Professor für Bioverfahrentechnik an der TUD, statt. Weitere Kooperationspartner sind das Institut für Bakteriologie der Universität Leipzig sowie die Liven GmbH und die Dr. Quendt Backwaren GmbH. Finanziert wurden die Untersuchungen über das Netzwerk BioMeT Dresden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. habil. Thomas Henle
Tel. 0351 463-34647, 0172 8618267, E-Mail: thomas.henle@chemie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.chm.tu-dresden.de/lemi/lemi_home.html
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Bakterium Darm Darmbakterium Inulin Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten