Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokus Hepatologie - neue Therapieansätze bei Lebererkrankungen

22.06.2006
Über zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Erkrankungen der Leber. Lebererkrankungen sind die dritthäufigste Todesursache bei Männern im mittleren Lebensalter, Lebertumoren weltweit der fünfthäufigste Tumor. Erkrankungen der Leber beginnen oft ohne Alarmzeichen mit uncharakteristischen Beschwerden wie Müdigkeit, Juckreiz oder Druckgefühl. Aufgrund der großen Reservekapazität der Leber werden Erkrankungen leider häufig erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Daher kommt der Prophylaxe und Früherkennung von Lebererkrankungen eine große Bedeutung zu.
Die Veranstaltung "Fokus Hepatologie" am 1. Juli in München wird sich ausschließlich wesentlichen Lebererkrankungen widmen, wie z.B. Fettleber und Fettleber-Hepatitis, Virus-Hepatitis, Leberzirrhose und hepatozellulärem Karzinom. Ziel des Symposiums ist es, den aktuellen Standard und die Zukunftsperspektiven bei Diagnose und Therapie darzustellen. Denn nahezu alle Schädigungen der Leber rufen eine Entzündung hervor, die dann in eine Bindegewebsvermehrung (Fibrose) münden kann. Dies ist der entscheidende Schritt, weil dann in der Folge Zirrhose, Komplikationen und hepatozelluläres Karzinom auftreten. Die Herausforderung besteht also darin, nicht-invasive und sichere Diagnose der Fibrose und eine anti-fibrotische Therapie zu entwickeln.

Erfreulicherweise haben die letzten Jahre auch wesentliche Fortschritte in der Diagnose und vor allem Therapie erbracht. Beispiel: Fortgeschrittene Lebererkrankungen gehen oft mit Niereninsuffizienz einher, dem so genannten Hepato-Renalen Syndrom. Bis vor wenigen Jahren starben 90% der Betroffenen innerhalb von acht Wochen. Durch ein neues Behandlungskonzept mit vasoaktiven Medikamenten und Volumengabe überlebt jetzt die Hälfte der Patienten mehr als drei Monate - damit wird Zeit gewonnen, bis ein Organ zur rettenden Lebertransplantation verfügbar wird. Derartige Behandlungserfolge erlauben eine bessere Kontrolle der Erkrankung, höhere Lebensqualität und längeres Überleben.

Die Hepatologie am Standort München genießt, insbesondere aufgrund der Expertise am Klinikum der Universität München, nationalen und internationalen Ruf. Erfahrene Hepatologen der Medizinischen Klinik II und Leberchirurgen und weitere international ausgewiesene Referenten werden ausführlich auf aktuelle Problemstellungen eingehen, wie zum Beispiel die Frage, wann und bei welchen Patienten eine Lebertransplantation lebensrettend sein kann und wie viele angesichts knapper Organe tatsächlich davon profitieren.

Hinweis an die Journalisten und Redaktionen:
Zu dieser Veranstaltung sind Vertreter der Presse/Medien herzlich eingeladen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Alexander Gerbes
Stv. Direktor der Medizinischen Klinik II des
Klinikums der Universität München - Großhadern
Marchioninistr. 15
81377 München
Tel : (089) 7095-2292
Fax: (089) 7095-2392
e-mail: gerbes @ med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Fibrose Hepatologie Lebererkrankung Lebertransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics