Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokus Hepatologie - neue Therapieansätze bei Lebererkrankungen

22.06.2006
Über zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Erkrankungen der Leber. Lebererkrankungen sind die dritthäufigste Todesursache bei Männern im mittleren Lebensalter, Lebertumoren weltweit der fünfthäufigste Tumor. Erkrankungen der Leber beginnen oft ohne Alarmzeichen mit uncharakteristischen Beschwerden wie Müdigkeit, Juckreiz oder Druckgefühl. Aufgrund der großen Reservekapazität der Leber werden Erkrankungen leider häufig erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Daher kommt der Prophylaxe und Früherkennung von Lebererkrankungen eine große Bedeutung zu.
Die Veranstaltung "Fokus Hepatologie" am 1. Juli in München wird sich ausschließlich wesentlichen Lebererkrankungen widmen, wie z.B. Fettleber und Fettleber-Hepatitis, Virus-Hepatitis, Leberzirrhose und hepatozellulärem Karzinom. Ziel des Symposiums ist es, den aktuellen Standard und die Zukunftsperspektiven bei Diagnose und Therapie darzustellen. Denn nahezu alle Schädigungen der Leber rufen eine Entzündung hervor, die dann in eine Bindegewebsvermehrung (Fibrose) münden kann. Dies ist der entscheidende Schritt, weil dann in der Folge Zirrhose, Komplikationen und hepatozelluläres Karzinom auftreten. Die Herausforderung besteht also darin, nicht-invasive und sichere Diagnose der Fibrose und eine anti-fibrotische Therapie zu entwickeln.

Erfreulicherweise haben die letzten Jahre auch wesentliche Fortschritte in der Diagnose und vor allem Therapie erbracht. Beispiel: Fortgeschrittene Lebererkrankungen gehen oft mit Niereninsuffizienz einher, dem so genannten Hepato-Renalen Syndrom. Bis vor wenigen Jahren starben 90% der Betroffenen innerhalb von acht Wochen. Durch ein neues Behandlungskonzept mit vasoaktiven Medikamenten und Volumengabe überlebt jetzt die Hälfte der Patienten mehr als drei Monate - damit wird Zeit gewonnen, bis ein Organ zur rettenden Lebertransplantation verfügbar wird. Derartige Behandlungserfolge erlauben eine bessere Kontrolle der Erkrankung, höhere Lebensqualität und längeres Überleben.

Die Hepatologie am Standort München genießt, insbesondere aufgrund der Expertise am Klinikum der Universität München, nationalen und internationalen Ruf. Erfahrene Hepatologen der Medizinischen Klinik II und Leberchirurgen und weitere international ausgewiesene Referenten werden ausführlich auf aktuelle Problemstellungen eingehen, wie zum Beispiel die Frage, wann und bei welchen Patienten eine Lebertransplantation lebensrettend sein kann und wie viele angesichts knapper Organe tatsächlich davon profitieren.

Hinweis an die Journalisten und Redaktionen:
Zu dieser Veranstaltung sind Vertreter der Presse/Medien herzlich eingeladen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Alexander Gerbes
Stv. Direktor der Medizinischen Klinik II des
Klinikums der Universität München - Großhadern
Marchioninistr. 15
81377 München
Tel : (089) 7095-2292
Fax: (089) 7095-2392
e-mail: gerbes @ med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Fibrose Hepatologie Lebererkrankung Lebertransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE