Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokus Hepatologie - neue Therapieansätze bei Lebererkrankungen

22.06.2006
Über zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Erkrankungen der Leber. Lebererkrankungen sind die dritthäufigste Todesursache bei Männern im mittleren Lebensalter, Lebertumoren weltweit der fünfthäufigste Tumor. Erkrankungen der Leber beginnen oft ohne Alarmzeichen mit uncharakteristischen Beschwerden wie Müdigkeit, Juckreiz oder Druckgefühl. Aufgrund der großen Reservekapazität der Leber werden Erkrankungen leider häufig erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Daher kommt der Prophylaxe und Früherkennung von Lebererkrankungen eine große Bedeutung zu.
Die Veranstaltung "Fokus Hepatologie" am 1. Juli in München wird sich ausschließlich wesentlichen Lebererkrankungen widmen, wie z.B. Fettleber und Fettleber-Hepatitis, Virus-Hepatitis, Leberzirrhose und hepatozellulärem Karzinom. Ziel des Symposiums ist es, den aktuellen Standard und die Zukunftsperspektiven bei Diagnose und Therapie darzustellen. Denn nahezu alle Schädigungen der Leber rufen eine Entzündung hervor, die dann in eine Bindegewebsvermehrung (Fibrose) münden kann. Dies ist der entscheidende Schritt, weil dann in der Folge Zirrhose, Komplikationen und hepatozelluläres Karzinom auftreten. Die Herausforderung besteht also darin, nicht-invasive und sichere Diagnose der Fibrose und eine anti-fibrotische Therapie zu entwickeln.

Erfreulicherweise haben die letzten Jahre auch wesentliche Fortschritte in der Diagnose und vor allem Therapie erbracht. Beispiel: Fortgeschrittene Lebererkrankungen gehen oft mit Niereninsuffizienz einher, dem so genannten Hepato-Renalen Syndrom. Bis vor wenigen Jahren starben 90% der Betroffenen innerhalb von acht Wochen. Durch ein neues Behandlungskonzept mit vasoaktiven Medikamenten und Volumengabe überlebt jetzt die Hälfte der Patienten mehr als drei Monate - damit wird Zeit gewonnen, bis ein Organ zur rettenden Lebertransplantation verfügbar wird. Derartige Behandlungserfolge erlauben eine bessere Kontrolle der Erkrankung, höhere Lebensqualität und längeres Überleben.

Die Hepatologie am Standort München genießt, insbesondere aufgrund der Expertise am Klinikum der Universität München, nationalen und internationalen Ruf. Erfahrene Hepatologen der Medizinischen Klinik II und Leberchirurgen und weitere international ausgewiesene Referenten werden ausführlich auf aktuelle Problemstellungen eingehen, wie zum Beispiel die Frage, wann und bei welchen Patienten eine Lebertransplantation lebensrettend sein kann und wie viele angesichts knapper Organe tatsächlich davon profitieren.

Hinweis an die Journalisten und Redaktionen:
Zu dieser Veranstaltung sind Vertreter der Presse/Medien herzlich eingeladen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Alexander Gerbes
Stv. Direktor der Medizinischen Klinik II des
Klinikums der Universität München - Großhadern
Marchioninistr. 15
81377 München
Tel : (089) 7095-2292
Fax: (089) 7095-2392
e-mail: gerbes @ med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Fibrose Hepatologie Lebererkrankung Lebertransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie