Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Lebensqualität durch Kunstherzsystem Heart Mate II - erstmals in Sachsen-Anhalt implantiert

22.06.2006
Mehr Lebensqualität: Neues Kunstherzsystem erstmals in Sachsen-Anhalt implantiert - Universitätsklinikum Halle setzt Herzunterstützungssystem Heart Mate II ein

Ein 55-Jähriger aus Merseburg und ein 72-Jähriger aus Halle sind die ersten beiden Patienten in Sachsen-Anhalt, die ein mechanisches Herzunterstützungssytem der neuesten Generation erhalten haben. Es handelt sich um das System HeartMate® II der kalifornischen Firma Thoratec. Grund für die Implantation war in beiden Fällen ein Pumpversagen der linken Herzkammer auf Grund mehrfacher Herzinfarkte.

Die Eingriffe wurden Mitte April 2006 von Oberarzt PD Dr. Ivar Friedrich (Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Direktor: Prof. Dr. med. Rolf-Edgar Silber) vorgenommen.

Beide Patienten haben sich inzwischen hervorragend von dem Eingriff erholt und konnten nun nach Hause entlassen werden. Die Systeme sind komplett mobil und die Patienten können sich durch den Batteriebetrieb des Kunstherzsystems frei bewegen - ein dauernder stationärer Aufenthalt ist nicht mehr nötig. Dies sichert nicht nur das Überleben, sondern verhilft auch zu einer guten Lebensqualität. Allerdings sind dauerhaft regelmäßige ambulante Untersuchungen der Patienten sowie Kontrollen des Kunstherzsystems notwendig.

... mehr zu:
»Implantation »Kunstherzsystem

Das Herz des jüngeren Patienten hatte aufgrund mehrerer Herzinfarkte nur noch eine Leistungsfähigkeit zwischen zehn und 15 Prozent, zudem bestand eine hochgradige Verengung der Aortenklappe: "Sein Herz war so schwach, dass er nur noch im Bett gelegen hat." Da er keine Herztransplantation wollte, bestand die einzige Chance in dem neuen Herzunterstützungssystem. "Ohne die Operation hätte er nur noch eine geringe Lebenserwartung gehabt."

Der 72-jährige Patient hatte einen schweren Herzinfarkt erlitten und musste notfallmäßig mit einer Bypassoperation versorgt werden. Nach der Bypassoperation war das Herz allerdings immer noch zu schwach, die Blutversorgung für den Organismus aufrecht zu erhalten.

Eine mittel- bis höhergradige Einschränkung der Pumpfunktion des Herzens (Herzinsuffizienz) wird medikamentös behandelt. Ist diese Therapie nicht mehr effektiv, ist die Herztransplantation die einzige Überlebenschance. Leider stehen in Deutschland nicht genug Spenderherzen zur Verfügung, die durchschnittliche Wartezeit beträgt inzwischen etwa zwei Jahre.

Die lange Wartezeit hat fatale Folgen: wegen der unzureichenden Versorgung mit Blut und Sauerstoff verschlechtern sich die Organfunktionen, insbesondere Nieren und Leber. Es kann sich ein Lungenhochdruck entwickeln, der am Ende eine Transplantation unmöglich macht. Verschlechtert sich die Herzfunktion zunehmend, ist der "Tod auf der Warteliste" meist die traurige Folge.

Die modernen Herzunterstützungsgeräte sind inzwischen so weit ausgereift, dass das Komplikationsrisiko akzeptabel erscheint. Um die Wartezeit auf die Transplantation zu überbrücken, wird mit Hilfe dieser Systeme die Versorgung der Organe aufrecht erhalten.

Patienten, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters oder anderer gesundheitlicher Gründe nicht für eine Transplantation in Frage kommen, eröffnet die neue Technik eine Chance auf ein längerfristiges Überleben.

Das HeartMate II ist ein Herzunterstützungssystem, das in beiden Fällen zur Behandlung geeignet ist - und besonders wichtig - einfach für die Patienten zu handhaben ist.

Durch die komplette Implantation des nur 400 Gramm schweren Aggregats ist bis auf ein Schläuchlein, das die Kabel für den Batterieanschluss enthält, von außen nichts zu sehen.

Bisher wurden etwa 250 dieser Systeme weltweit implantiert. "Jede Implantation ist eine Einzelfallentscheidung. Es müssen viele Faktoren beachtet werden, damit eine Implantation erfolgreich verlaufen kann", so Oberarzt Friedrich.

Das System kann das Herz nicht ersetzen, sondern es hilft dem schwachen Herzen sauerstoffreiches Blut in den Körper zu pumpen. "Dank der gesteigerten Blutzirkulation können Patienten alltägliche Aktivitäten wieder aufnehmen und ihre Leistungsfähigkeit erheblich verbessern", erklärt PD Dr. Friedrich. Mittels Rotation eines einzigen Antriebselements, einer Turbine gleich, pumpt das System bis zu zehn Liter Blut pro Minute - je nach körperlicher Anstrengung. Dies entspricht nahezu der vollen Leistung eines gesunden Herzens.

Eine Besonderheit ergibt sich jedoch: Das Blut fließt gleichmäßig mit einem konstanten Fluss in den Gefäßen und nicht wie bei einem Gesunden pulsierend: "Daher kann bei Patienten mit Heart Mate II kein Puls gefühlt werden."

Kontakt:
Jens Müller (ab 26.06.06 wieder erreichbar)
Pressereferent
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Telefon: 0345 55-71032
Fax: 0345 55-75749
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/?cid=5645
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Implantation Kunstherzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics