Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Lebensqualität durch Kunstherzsystem Heart Mate II - erstmals in Sachsen-Anhalt implantiert

22.06.2006
Mehr Lebensqualität: Neues Kunstherzsystem erstmals in Sachsen-Anhalt implantiert - Universitätsklinikum Halle setzt Herzunterstützungssystem Heart Mate II ein

Ein 55-Jähriger aus Merseburg und ein 72-Jähriger aus Halle sind die ersten beiden Patienten in Sachsen-Anhalt, die ein mechanisches Herzunterstützungssytem der neuesten Generation erhalten haben. Es handelt sich um das System HeartMate® II der kalifornischen Firma Thoratec. Grund für die Implantation war in beiden Fällen ein Pumpversagen der linken Herzkammer auf Grund mehrfacher Herzinfarkte.

Die Eingriffe wurden Mitte April 2006 von Oberarzt PD Dr. Ivar Friedrich (Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Direktor: Prof. Dr. med. Rolf-Edgar Silber) vorgenommen.

Beide Patienten haben sich inzwischen hervorragend von dem Eingriff erholt und konnten nun nach Hause entlassen werden. Die Systeme sind komplett mobil und die Patienten können sich durch den Batteriebetrieb des Kunstherzsystems frei bewegen - ein dauernder stationärer Aufenthalt ist nicht mehr nötig. Dies sichert nicht nur das Überleben, sondern verhilft auch zu einer guten Lebensqualität. Allerdings sind dauerhaft regelmäßige ambulante Untersuchungen der Patienten sowie Kontrollen des Kunstherzsystems notwendig.

... mehr zu:
»Implantation »Kunstherzsystem

Das Herz des jüngeren Patienten hatte aufgrund mehrerer Herzinfarkte nur noch eine Leistungsfähigkeit zwischen zehn und 15 Prozent, zudem bestand eine hochgradige Verengung der Aortenklappe: "Sein Herz war so schwach, dass er nur noch im Bett gelegen hat." Da er keine Herztransplantation wollte, bestand die einzige Chance in dem neuen Herzunterstützungssystem. "Ohne die Operation hätte er nur noch eine geringe Lebenserwartung gehabt."

Der 72-jährige Patient hatte einen schweren Herzinfarkt erlitten und musste notfallmäßig mit einer Bypassoperation versorgt werden. Nach der Bypassoperation war das Herz allerdings immer noch zu schwach, die Blutversorgung für den Organismus aufrecht zu erhalten.

Eine mittel- bis höhergradige Einschränkung der Pumpfunktion des Herzens (Herzinsuffizienz) wird medikamentös behandelt. Ist diese Therapie nicht mehr effektiv, ist die Herztransplantation die einzige Überlebenschance. Leider stehen in Deutschland nicht genug Spenderherzen zur Verfügung, die durchschnittliche Wartezeit beträgt inzwischen etwa zwei Jahre.

Die lange Wartezeit hat fatale Folgen: wegen der unzureichenden Versorgung mit Blut und Sauerstoff verschlechtern sich die Organfunktionen, insbesondere Nieren und Leber. Es kann sich ein Lungenhochdruck entwickeln, der am Ende eine Transplantation unmöglich macht. Verschlechtert sich die Herzfunktion zunehmend, ist der "Tod auf der Warteliste" meist die traurige Folge.

Die modernen Herzunterstützungsgeräte sind inzwischen so weit ausgereift, dass das Komplikationsrisiko akzeptabel erscheint. Um die Wartezeit auf die Transplantation zu überbrücken, wird mit Hilfe dieser Systeme die Versorgung der Organe aufrecht erhalten.

Patienten, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters oder anderer gesundheitlicher Gründe nicht für eine Transplantation in Frage kommen, eröffnet die neue Technik eine Chance auf ein längerfristiges Überleben.

Das HeartMate II ist ein Herzunterstützungssystem, das in beiden Fällen zur Behandlung geeignet ist - und besonders wichtig - einfach für die Patienten zu handhaben ist.

Durch die komplette Implantation des nur 400 Gramm schweren Aggregats ist bis auf ein Schläuchlein, das die Kabel für den Batterieanschluss enthält, von außen nichts zu sehen.

Bisher wurden etwa 250 dieser Systeme weltweit implantiert. "Jede Implantation ist eine Einzelfallentscheidung. Es müssen viele Faktoren beachtet werden, damit eine Implantation erfolgreich verlaufen kann", so Oberarzt Friedrich.

Das System kann das Herz nicht ersetzen, sondern es hilft dem schwachen Herzen sauerstoffreiches Blut in den Körper zu pumpen. "Dank der gesteigerten Blutzirkulation können Patienten alltägliche Aktivitäten wieder aufnehmen und ihre Leistungsfähigkeit erheblich verbessern", erklärt PD Dr. Friedrich. Mittels Rotation eines einzigen Antriebselements, einer Turbine gleich, pumpt das System bis zu zehn Liter Blut pro Minute - je nach körperlicher Anstrengung. Dies entspricht nahezu der vollen Leistung eines gesunden Herzens.

Eine Besonderheit ergibt sich jedoch: Das Blut fließt gleichmäßig mit einem konstanten Fluss in den Gefäßen und nicht wie bei einem Gesunden pulsierend: "Daher kann bei Patienten mit Heart Mate II kein Puls gefühlt werden."

Kontakt:
Jens Müller (ab 26.06.06 wieder erreichbar)
Pressereferent
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Telefon: 0345 55-71032
Fax: 0345 55-75749
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/?cid=5645
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Implantation Kunstherzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten