Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzverarbeitung bei Borderline-Patientinnen erforscht

21.06.2006
Neuronales Netzwerk im Gehirn dient der Schmerzunterdrückung

Patientinnen mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) empfinden Schmerzen weniger stark als gesunde Menschen. Der Grund dafür ist, dass die Entstehung von Schmerzempfindungen vom Gehirn aktiv unterdrückt wird. Dies stellte ein Forscherteam vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universitätsklinik für Psychiatrie Bern fest. Die Forschungsergebnisse wurden in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

BPS-Patientinnen fügen sich selbst Verletzungen zu, sie schneiden sich oder schlagen mit dem Kopf gegen die Wand und berichten aber von reduzierter Schmerzwahrnehmung bis hin zu völliger Schmerzlosigkeit. "BPS drückt sich durch Selbstverletzung, starke Impulsivität wie beispielsweise Kaufrausch oder unkontrolliertes Rasen mit dem Auto sowie instabile Stimmung aus", erklärt Christian Schmahl, Oberarzt in der Klinik für Psychosomatik am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, im Gespräch mit pressetext.

Um das Phänomen aufzuklären, hat das Forscherteam die zentralnervöse Verarbeitung von Schmerzreizen im Gehirn von Patientinnen mit BPS und von gesunden Versuchspersonen untersucht. Bei dem Experiment wurden objektiv identische und subjektiv gleich schmerzhaft empfundene Hitzreize auf den Handrücken der Versuchspersonen ausgeübt. Die Ergebnisse ergaben, dass objektiv identische Hitzereize von 43° von den Patientinnen subjektiv als weniger schmerzhaft empfunden wurden als von den Gesunden. Demzufolge wurde auch ihr Gehirn durch solche Reize objektiv weit weniger stark aktiviert als das der Kontrollperson. Bei Patientinnen mit Borderline-Störung führt eine erhöhte kognitive Kontrolle zu einer niedrigeren Schmerzbewertung und damit zur Schmerzunempfindlichkeit.

... mehr zu:
»BPS »Borderline-Patient

Somit kann man vermuten, dass starke Schmerzreize zu einer Beruhigung von Hirnsystemen führen, die für die Verarbeitung von starken Emotionen verantwortlich sind. Selbstverletzung bei Borderline-Patientinnen können daher als eine Art Selbstheilungsversuch angesehen werden. Das Gehirn verfügt über sehr effektive neuronale Netzwerke zur Unterdrückung von Schmerzen. BPS Patienten können bestimmten Regionen einschalten, um den Schmerz zu dämmen, so Schmahl. Durch die Forschungsergebnisse kann die Schmerzverarbeitung von Borderline-Patienten genutzt werden, um chronischen Schmerzpatienten helfen zu können.

In Deutschland sind rund 1,5 Prozent der Bevölkerung an BPS erkrankt. Insgesamt sind dies zwischen 800.000 und einer Mio. Erkrankte, 70 Prozent davon sind Frauen. Die Ursachen für BPS sind noch nicht geklärt. Bisher vermuten die Wissenschaftler frühe Gewalterfahrung wie sexueller Missbrauch oder genetisch bedingte Ursachen, erläutert Schmahl. Durch Therapie ist die Krankheit aber behandelbar und die Patienten werden wieder schmerzempfindlicher. Nach sechs Jahren hat sich die Krankheit bei mehr als der Hälfte der Patienten verbessert, erklärt Schmahl abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de
http://www.uni-mainz.de
http://www.puk.unibe.ch

Weitere Berichte zu: BPS Borderline-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie