Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzverarbeitung bei Borderline-Patientinnen erforscht

21.06.2006
Neuronales Netzwerk im Gehirn dient der Schmerzunterdrückung

Patientinnen mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) empfinden Schmerzen weniger stark als gesunde Menschen. Der Grund dafür ist, dass die Entstehung von Schmerzempfindungen vom Gehirn aktiv unterdrückt wird. Dies stellte ein Forscherteam vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universitätsklinik für Psychiatrie Bern fest. Die Forschungsergebnisse wurden in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

BPS-Patientinnen fügen sich selbst Verletzungen zu, sie schneiden sich oder schlagen mit dem Kopf gegen die Wand und berichten aber von reduzierter Schmerzwahrnehmung bis hin zu völliger Schmerzlosigkeit. "BPS drückt sich durch Selbstverletzung, starke Impulsivität wie beispielsweise Kaufrausch oder unkontrolliertes Rasen mit dem Auto sowie instabile Stimmung aus", erklärt Christian Schmahl, Oberarzt in der Klinik für Psychosomatik am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, im Gespräch mit pressetext.

Um das Phänomen aufzuklären, hat das Forscherteam die zentralnervöse Verarbeitung von Schmerzreizen im Gehirn von Patientinnen mit BPS und von gesunden Versuchspersonen untersucht. Bei dem Experiment wurden objektiv identische und subjektiv gleich schmerzhaft empfundene Hitzreize auf den Handrücken der Versuchspersonen ausgeübt. Die Ergebnisse ergaben, dass objektiv identische Hitzereize von 43° von den Patientinnen subjektiv als weniger schmerzhaft empfunden wurden als von den Gesunden. Demzufolge wurde auch ihr Gehirn durch solche Reize objektiv weit weniger stark aktiviert als das der Kontrollperson. Bei Patientinnen mit Borderline-Störung führt eine erhöhte kognitive Kontrolle zu einer niedrigeren Schmerzbewertung und damit zur Schmerzunempfindlichkeit.

... mehr zu:
»BPS »Borderline-Patient

Somit kann man vermuten, dass starke Schmerzreize zu einer Beruhigung von Hirnsystemen führen, die für die Verarbeitung von starken Emotionen verantwortlich sind. Selbstverletzung bei Borderline-Patientinnen können daher als eine Art Selbstheilungsversuch angesehen werden. Das Gehirn verfügt über sehr effektive neuronale Netzwerke zur Unterdrückung von Schmerzen. BPS Patienten können bestimmten Regionen einschalten, um den Schmerz zu dämmen, so Schmahl. Durch die Forschungsergebnisse kann die Schmerzverarbeitung von Borderline-Patienten genutzt werden, um chronischen Schmerzpatienten helfen zu können.

In Deutschland sind rund 1,5 Prozent der Bevölkerung an BPS erkrankt. Insgesamt sind dies zwischen 800.000 und einer Mio. Erkrankte, 70 Prozent davon sind Frauen. Die Ursachen für BPS sind noch nicht geklärt. Bisher vermuten die Wissenschaftler frühe Gewalterfahrung wie sexueller Missbrauch oder genetisch bedingte Ursachen, erläutert Schmahl. Durch Therapie ist die Krankheit aber behandelbar und die Patienten werden wieder schmerzempfindlicher. Nach sechs Jahren hat sich die Krankheit bei mehr als der Hälfte der Patienten verbessert, erklärt Schmahl abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de
http://www.uni-mainz.de
http://www.puk.unibe.ch

Weitere Berichte zu: BPS Borderline-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie