Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzverarbeitung bei Borderline-Patientinnen erforscht

21.06.2006
Neuronales Netzwerk im Gehirn dient der Schmerzunterdrückung

Patientinnen mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) empfinden Schmerzen weniger stark als gesunde Menschen. Der Grund dafür ist, dass die Entstehung von Schmerzempfindungen vom Gehirn aktiv unterdrückt wird. Dies stellte ein Forscherteam vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universitätsklinik für Psychiatrie Bern fest. Die Forschungsergebnisse wurden in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

BPS-Patientinnen fügen sich selbst Verletzungen zu, sie schneiden sich oder schlagen mit dem Kopf gegen die Wand und berichten aber von reduzierter Schmerzwahrnehmung bis hin zu völliger Schmerzlosigkeit. "BPS drückt sich durch Selbstverletzung, starke Impulsivität wie beispielsweise Kaufrausch oder unkontrolliertes Rasen mit dem Auto sowie instabile Stimmung aus", erklärt Christian Schmahl, Oberarzt in der Klinik für Psychosomatik am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, im Gespräch mit pressetext.

Um das Phänomen aufzuklären, hat das Forscherteam die zentralnervöse Verarbeitung von Schmerzreizen im Gehirn von Patientinnen mit BPS und von gesunden Versuchspersonen untersucht. Bei dem Experiment wurden objektiv identische und subjektiv gleich schmerzhaft empfundene Hitzreize auf den Handrücken der Versuchspersonen ausgeübt. Die Ergebnisse ergaben, dass objektiv identische Hitzereize von 43° von den Patientinnen subjektiv als weniger schmerzhaft empfunden wurden als von den Gesunden. Demzufolge wurde auch ihr Gehirn durch solche Reize objektiv weit weniger stark aktiviert als das der Kontrollperson. Bei Patientinnen mit Borderline-Störung führt eine erhöhte kognitive Kontrolle zu einer niedrigeren Schmerzbewertung und damit zur Schmerzunempfindlichkeit.

... mehr zu:
»BPS »Borderline-Patient

Somit kann man vermuten, dass starke Schmerzreize zu einer Beruhigung von Hirnsystemen führen, die für die Verarbeitung von starken Emotionen verantwortlich sind. Selbstverletzung bei Borderline-Patientinnen können daher als eine Art Selbstheilungsversuch angesehen werden. Das Gehirn verfügt über sehr effektive neuronale Netzwerke zur Unterdrückung von Schmerzen. BPS Patienten können bestimmten Regionen einschalten, um den Schmerz zu dämmen, so Schmahl. Durch die Forschungsergebnisse kann die Schmerzverarbeitung von Borderline-Patienten genutzt werden, um chronischen Schmerzpatienten helfen zu können.

In Deutschland sind rund 1,5 Prozent der Bevölkerung an BPS erkrankt. Insgesamt sind dies zwischen 800.000 und einer Mio. Erkrankte, 70 Prozent davon sind Frauen. Die Ursachen für BPS sind noch nicht geklärt. Bisher vermuten die Wissenschaftler frühe Gewalterfahrung wie sexueller Missbrauch oder genetisch bedingte Ursachen, erläutert Schmahl. Durch Therapie ist die Krankheit aber behandelbar und die Patienten werden wieder schmerzempfindlicher. Nach sechs Jahren hat sich die Krankheit bei mehr als der Hälfte der Patienten verbessert, erklärt Schmahl abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de
http://www.uni-mainz.de
http://www.puk.unibe.ch

Weitere Berichte zu: BPS Borderline-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie