Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frequenzkarte vom auditorischen Cortex des Gehirns erstellt

21.06.2006
Neuronal aktive Felder werden dadurch sichtbar

Neurobiologen des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen haben in der Gehirnregion, die für das Hören zuständig ist, dem sogenannten auditorischen Cortex, eine Frequenzkarte erstellt. Mit der Kernspintomografie haben sie zudem identifiziert, welche neuronalen Felder jeweils durch einzelne Frequenzen und durch Frequenzgemische aktiviert werden. Die Felder des auditorischen Cortex (ACFs) wurden dann in Frequenzkarten gezeichnet. Diese Erkenntnisse geben einen Hinweis, wie Lärm den auditorischen Cortex beeinträchtig und was im Gehirn passiert, wenn sich Menschen einen Hörschaden zuziehen.

Erstmals sind vier ACFs kartografiert und insgesamt elf ACFs charakterisiert worden. Die ACFs ordnen sich auf der Hirnoberfläche mosaikartig an. Dabei ergab sich ein periodisches Muster, welches zeigt, dass die verarbeitete Frequenz mit einem Gradienten über ein Feld hinweg entweder zu oder abnimmt. In den daran anschließenden Feldern entwickelt sich die Frequenz genau umgekehrt. Dadurch ergibt sich ein über den auditorischen Cortex hinweg ein Auf und Ab der Tonhöhen. Es findet sich daher jede Frequenz in jedem ACF wieder. "Wir vermuten, dass die einzelnen ACFs dabei verschiedene Aufgaben haben", erläutert Christopher Petkov, Forscher am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, im Gespräch mit pressetext. Welche Aufgaben dies sind, sei aber noch unbekannt.

Die Forscher haben die ACFs in zwei Gruppen eingeteilt, die jeweils für andere Signale zuständig sind. Drei dieser Felder, die eine Art Kern des auditorischen Cortex bilden, reagieren auf Töne einzelner Frequenzen. Die anderen acht, darunter auch die neu charakterisierten, sprechen vermehrt auf Geräusche an, in denen sich verschiedene Frequenzen mischen. Diese ACFs schließen sich wie ein Gürtel um die drei Kernfelder.

Zukünftig soll die Stimulation der einzelnen Hirnareale durch Simulationen und Visualisierungen erfolgen. Dadurch soll der Einfluss von Umweltfaktoren geklärt und das menschliche Gehirn besser verstanden werden, erklärte Petkov abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kyb.mpg.de

Weitere Berichte zu: ACF Cortex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics