Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste europäische Leitlinien für enterale Ernährung erschienen

14.06.2006
Erste europäische Leitlinien für enterale Ernährung erschienen - Deutsche Leitlinien Grundlage und Anstoß für europäische Initiative

Erstmals wird es europäische Leitlinien zur enteralen Ernährung geben. Sie basieren auf den Deutschen Leitlinien aus dem Jahr 2003 und wurden in einem zweijährigen Prozess überprüft, erweitert und auf europäische Standards angepasst. "Es ist ein großer Erfolg, dass die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM e.V.) verfassten Leitlinien nun auch in erweiterter Form für ganz Europa gelten," sagt Prof. Dr. Herbert Lochs von der Charité Berlin und Initiator des Projektes. Es seien die ersten internationalen evidenzbasierten Leitlinien zur enteralen Ernährung, die überhaupt erscheinen. Insgesamt haben mehr als 80 Spezialisten aus 18 europäischen Ländern, Israel und den USA in 13 Spezialgruppen die Leitlinien erarbeitet. Die Teams waren interdisziplinär zusammengesetzt und bestanden aus Ärzten, Diätassistenten, Ernährungswissenschaftlern und Pflegekräften. Die englische Form der enteralen Leitlinien ist zu finden unter www.espen.org. Die übersetzte Form erscheint in der Zeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin".

Die Leitlinien sollen nicht nur als Grundlage für therapeutische Entscheidungen dienen, sondern auch als Basis für gesetzliche Regelungen, wie Zulassung von Produkten und Erstattbarkeit. Dies ist von besonderer Bedeutung, da in vielen europäischen Ländern die Erstattbarkeit der enteralen Ernährung derzeit neu geregelt wird. Dabei stellen die Leitlinien eine evidenzbasierte Entscheidungshilfe dar.

Der Prozess der Erstellung der europäischen Leitlinien dauerte insgesamt von März 2004 bis zum Januar 2006. In mehreren Schritten wurden die deutschen Leitlinien geprüft, überarbeitet, erweitert und in eine einheitliche Form für sämtliche europäische Länder gebracht. Die Leitlinien gliedern sich in zehn Leitlinien-Kapitel mit krankheitsspezifischen Inhalten. Dazu kommen noch Kapitel zur Methodik, Ethik, Begrifflichkeit sowie zur Organisation der Krankenhausernährung. Die Leitlinien sind einsehbar unter: www.espen.org und www.dgem.de

... mehr zu:
»Magen-Darm-Trakt

Enterale Ernährung ist die Zufuhr von flüssigen Nährsubstraten als Trink- oder Sondennahrung unter Einbeziehung des Magen-Darm-Traktes. Im Unterschied dazu wird mit der parenteralen Ernährung der Magen-Darm-Trakt durch Sonden umgangen. In der enteral verabreichten Nahrung sind Nährstoffe in natürlichen Verbindungen, z.B. Milcheiweiß oder in modifizierter Form, z.B. Oligopeptide enthalten. Sie werden vom Verdauungstrakt ganz oder teilweise abgebaut. Dabei wird die Darmschleimhaut als natürliche Barriere erhalten und eine Stimulation gastrointestinaler Hormone ist gegeben. Die enterale Ernährung gilt als eine physiologische Form der Nährstoffzufuhr und kann bei Patienten mit funktionstüchtigem Gastrointestinaltrakt bevorzugt gewählt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Herbert Lochs
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
10098 Berlin
Tel.: (030) 450 514 102
herbert.lochs@dgem.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de
http://www.espen.org

Weitere Berichte zu: Magen-Darm-Trakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie