Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Trauma-Patienten

13.06.2006
Dr. Martin Sack, neuer Oberarzt in der Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie im Klinikum rechts der Isar, nutzt und erforscht eine innovative und ungewöhnliche Behandlungsmethode, um das Leid von Trauma-Patienten zu verringern.

Wer zum ersten Mal davon hört, mag es kaum glauben: Mithilfe einer simplen Handbewegung können erfahrene Therapeuten traumatisierten Patienten dabei helfen, ihre belastenden Erinnerungen zu verarbeiten. So schlicht sich diese neue Methode zunächst anhört: Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die EMDR genannte Therapie die bestmöglichen Heilungschancen für Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen bietet.

Augenbewegungen für die Seele

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, also Desensibilisierung und Wiederverarbeitung durch Augenbewegungen. Für die EMDR-Behandlung ergründet der Therapeut zunächst die Ursachen der Beschwerden. Ist eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung hergestellt, wird die betroffene Person aufgefordert, sich an die traumatische Situation zu erinnern und sie erneut mit allen Sinneseindrücken zu erleben. Dabei bewegt der Therapeut seine Hand vor den Augen des Patienten hin und her und bittet ihn, der horizontalen Bewegung mit den Augen zu folgen. Dieses Setting wird so oft wiederholt, bis die Belastung des Patienten messbar abgesunken ist. Bei manchen Menschen ist das bereits nach zwei Sitzungen der Fall, andere - gerade Patienten mit mehrfachen traumatischen Erinnerungen - benötigen mitunter deutlich mehr Behandlungen.

Der entspannte Körper hilft dem gequälten Geist

Worauf beruht der therapeutische Effekt der EMDR-Methode? Mit dieser Frage beschäftigt sich Dr. Martin Sack, Oberarzt in der der Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie, seit fast zehn Jahren. "Wir wissen, dass durch die Augenbewegungen eine körperliche Entspannung eingeleitet wird", berichtet Martin Sack. "Das macht sich beispielsweise dadurch bemerkbar, dass die Aktivität des Parasympathikus steigt und die Herzfrequenz sinkt."

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Kopplung von traumatischer Erinnerung mit einer körperlichen Entspannung dafür sorgt, dass das Geschehen in die psychische Struktur integriert und verarbeitet werden kann. Aus Martin Sacks langjähriger therapeutischer Erfahrung weiß er, dass solch eine Restrukturierung auch für Patienten möglich ist, die unter lang zurückliegenden Erlebnissen, wie etwa der Erfahrung von Krieg und Vertreibung, leiden. Wie wichtig dabei die Stimulierung in Form der Augenbewegung ist, ist eine Frage, die Martin Sack aktuell beschäftigt. Er möchte in einer Studie untersuchen, ob es nicht vielleicht schon ausreicht, nur die Hand vor den Augen des Patienten zu heben.

Dr. Martin Sack und sein Team helfen Traumapatienten durch Diagnostik, Beratung und Stabilisierung. Für die weitere therapeutische Behandlung stehen erfahrene niedergelassene Kollegen bereit. Nur im Rahmen von wissenschaftlichen Studien führen die Ärzte im Klinikum rechts der Isar Traumatherapien durch.

Falls Sie noch weitere Fragen haben oder an einem Interview interessiert sind, wenden Sie sich bitte an: Privatdozent Dr. Martin Sack, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der TU-München, Langerstr. 3, 81675 München, Tel.: 089-4140-4312 (-4313 Sekretariat), E-Mail: mail@martinsack.de.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de
http://www.med.tu-muenchen.de/de/presse/2006/pdfs/pm_sack_1306_2.pdf

Weitere Berichte zu: Augenbewegung Psychotherapie Trauma-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten