Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Waffen im Kampf gegen Tuberkulose

13.06.2006
"Smart Probes" revolutionieren Diagnostik

Eine besonders schnelle und verlässliche Diagnosemethode für Tuberkulose haben Wissenschaftler der Universität Bielefeld und der Universität Heidelberg entwickelt. "Smart Probes" revolutionieren die Diagnostik, da sie in der Lage sind, mit hoher Sensitivität einzelne Stämme des Tuberkuloseerregers Mykobakterien zu unterscheiden. "Die Forschungsergebnisse bringen uns der Lösung des globalen Problems der Infektionskrankheiten einen entscheidenden Schritt näher", erklärt Markus Sauer, Professor an der Universität Bielefeld, im pressetext-Gespräch.


Knapp drei Mio. erkranken jährlich weltweit an Tuberkulose (Bild: biocentrum.dt.dk)

„Smart Probes“ sind kurze Abschnitte aus DNA, die an einem Ende mit einem Farbstoff markiert sind und unter der Einstrahlung von Licht fluoreszieren. Aus dem Auswurf eines Tuberkulosepatienten kann das Erbgut der Mykobakterien gewonnen werden. Wenn die "Smart Probes" darin eine bestimmte Struktur antreffen, binden sie daran und die Haarschleife öffnet sich. Erst durch diese Öffnung kann der Farbstoff ungehindert fluoreszieren, für die Wissenschaftler ist dies ein eindeutiges Signal, dass es sich um den vermuteten Erreger handelt.

Knapp drei Mio. Menschen sterben jährlich weltweit an Tuberkulose, das sind 8.000 jeden Tag. Zur Bekämpfung werden Antibiotika eingesetzt, dabei besteht jedoch das Problem, dass die Keime resistent gegen die Medikamente werden. Die Resistenz stammt vor allem aus den osteuropäischen Ländern. Dort wird bei Tuberkulose ein Antibiotikum als Kombitherapie verabreicht. In Ländern wie der Ukraine und Russland gibt es nicht die finanziellen Mittel wie in westlichen Ländern. Es ist aber bekannt, dass das Einnehmen von nur einem Antibiotikum eine Medikamentenresistenz erzeugt, daher sollten mehrere Antibiotika eingenommen werden. In Deutschland werden daher drei Antibiotika verabreicht, erläutert Sauer.

... mehr zu:
»Antibiotikum »Tuberkulose

Nur das frühzeitige Erkennen ermöglicht die Wahl des richtigen Wirkstoffes. Da sich resistente und nicht-resistente Bakterien in ihrem Erbgut unterscheiden, lassen sie sich ebenfalls mittels "Smart Probes" identifizieren. Außerdem helfen sie bei der Tumor-Früherkennung und Verlaufskontrolle von Krebserkrankungen. Die bisherige Tuberkulosediagnostik dauerte sechs bis sieben Wochen. Durch die neuen Forschungsergebnisse soll eine Diagnose innerhalb weniger Stunden möglich werden. Und damit verbunden auch das Einsetzen eines effektiven Antibiotikums. Um eine großflächige Anwendung zu ermöglichen, finden zurzeit Gespräche mit Konzernen statt, erklärt Sauer abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz