Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PIN-Stift erleichtert Operationen im Schädel- und Gesichtsbereich

12.06.2006
Fixation von Osteosynthesematerial vereinfacht

Wissenschaftlern der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie ist es gelungen einen Pin-Stift herzustellen, der eine erleichterte Fixation von resorbierbarem Osteosynthesematerialien bei Operationen im Schädel- und Gesichtsbereich ermöglicht. "Mit der neuen Methode verkürzt sich die Operationszeit und das Entfernen des Osteosynthesematerials ist nicht mehr notwendig, da sich der Pin-Stift innerhalb von zwei Jahren auflöst", erklärt Markus Brakel, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, im Gespräch mit pressetext.

Der neu entwickelte Pin besteht aus einer künstlich hergestellten Milchsäure und verschmilzt mit dem Knochen, wenn er erhitzt wird. Der Pin-Stift dient somit als Ersatz für die Titan-Schraube. Der Nachteil ist, dass der Stoff in keinem anderen Bereich eingesetzt werden kann, da er nicht so stabil wie Titan und das Material doppelt so teuer ist. Bei Operationen im Schädel- und Gesichtsbereich übernimmt aber die Krankenkasse die Kosten, so Brakel weiter.

Die Verwendung von Osteosynthesematerial wie beispielsweise Schrauben, Metallplatten, Nägel und Drähte hat sich in den letzten 15 Jahren immer mehr etabliert. Früher wurde es hauptsächlich bei Schädelfrakturen, verursacht durch Autounfälle, angewendet. Dagegen findet es heute einen vermehrten Einsatz bei Schädelfrakturen bei Tumorpatienten, erläutert Brakel. Osteosynthesematerial dient der Zusammenfügung von Knochenteilen. Ist der Bruch verheilt, musste bisher das Material in einer zweiten Operation innerhalb eines Jahres entfernt werden.

An der Entwicklungsarbeit beteiligt waren Forscher der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden und der Firma Gebrüder Martin GmbH & Co. KG in Tuttlingen http://www.klsmartin.com.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dgzmk.de
http://www.mkg-chirurgie.de
http://www.medizin.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Osteosynthesematerial Schädelfraktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics