Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smallpox, big problem?

13.12.2001


The smallpox virus: an epidemic could be devastating.
© SPL


Smallpox would spread rapidly through an unprotected world.

If smallpox were to return, the disease would spread as fast as it did before vaccination, a new model suggests1. Swift detection and rapid intervention would be essential to control an outbreak.

The end of vaccination and the loss of natural immunity mean the effects of a smallpox epidemic could be devastating. This is despite the fact that about half the people in the West have already been vaccinated against the virus.



"The predicted scale of an epidemic would increase disproportionately over time, especially in the earlier stages," says Steve Leach at the Centre for Applied Microbiology and Research in Porton Down, UK.

The results give a gloomier prognosis than another recent smallpox model by researchers at the US Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta2. This concluded that the United States has enough vaccine to control a smallpox outbreak.

Gone but not forgotten

Fear of bioterrorism has put smallpox - officially eradicated in 1979 - back at the top of public health agendas. Leach and his colleague Raymond Gani scoured historical records of smallpox outbreaks to estimate how fast the disease would spread in today’s population.

They analysed smallpox epidemics before vaccination, such as in Boston, Massachusetts, in 1721, and after vaccination, such as in London in the twentieth century. They also estimated the degree of natural immunity due to previous exposure to the virus.

For each outbreak they estimated the average number of secondary infections that each smallpox case caused.

They found that each case of smallpox will probably lead to between four and six cases - but as many as 10-12 at the beginning of an outbreak before the disease is detected. Leach and Gani’s numbers could be especially useful to disaster planners in these initial stages.

These figures are similar to transmission rates in the English town of Burford in 1758, where the population was largely susceptible to the disease. "They had not experienced a smallpox outbreak for some considerable time," says Leach. About 14% of the population of Burford died from smallpox that year.

It’s good to put firm figures on the rate at which smallpox would spread, says Jaques Valleron, an epidemiologist at the St Antoine Institute for Health Research in Paris.

But, he argues, the quality of disease surveillance and the distribution of vaccine stocks would be far more important to controlling an outbreak than theoretical knowledge. "If there were a biowar with smallpox, the main problems would be largely practical," Valleron says.

The recent CDC study, unlike Leach’s, took logistical factors and response rates into account. But the CDC’s rosier picture might result from its having ignored the natural immunity that protected past populations, says Leach. This might lead us to underestimate the measures needed to control an epidemic, he says.

References

  1. Gani, R. & Leach, S. Transmission potential of smallpox in contemporary populations. Nature, 414, 748 - 751, (2001).
  2. Meltzer, M. I., Damon, I., LeDuc, J. W. & Millar, J. D. Modelling potential responses to smallpox as a bioterrorist weapon. Emerging Infectious Diseases, 7, 959 - 969, (2001).


TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011213/011213-15.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise