Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Laboruntersuchungen geht drastisch zurück

12.12.2001


VDGH: Chancen der Labordiagnostik nutzen, nicht behindern

Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich weiterhin auf eine schlechtere Versorgung mit laborärztlichen Leistungen einrichten. Darauf hat heute (12.) der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) in Berlin hingewiesen. Wie der VDGH-Vorsitzende Dr. Volker Oeding sagte, sei die Zahl der Laborspezialuntersuchungen, mit denen beispielsweise Infektionskrankheiten oder erhöhte Blutfettwerte diagnostiziert werden, in den letzten beiden Jahren in Deutschland dramatisch zurückgegangen. Viele Krankheiten würden erst verspätet entdeckt.

Statt 105 000 Labor-Spezialuntersuchungen pro 100 000 gesetzlich Krankenversicherter im Jahr 1998 seien zwei Jahre später lediglich 62 300 solcher Untersuchungen durchgeführt worden. Dies entspricht einem Rückgang um knapp 41 Prozent. Ein Vergleich mit ähnlich entwickelten Ländern ergebe, dass die Bundesrepublik bei der Anzahl der laborärztlichen Untersuchungen zurückfalle und am Ende der Skala rangiere. Diese Entwicklung sei ausschließlich im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung, nicht aber bei Privatpatienten festzustellen.

In Frankreich sei die Zahl der Laborspezialuntersuchungen, die 1998 nahezu identisch mit der deutschen war, dagegen im Jahr 2000 leicht auf 108 000 Untersuchungen pro 100 000 Versicherte geklettert.

Dr. Oeding gab die Schuld an dieser Entwicklung der Neuordnung der Honorierung laborärztlicher Leistungen im Jahre 1999 sowie deren Budgetierung. Beides habe dazu geführt, dass verunsicherte Ärzte nur noch Untersuchungen veranlassten, die offensichtlich und unaufschiebbar notwendig seien.

Die Chancen, die die Labordiagnostik für bessere Prävention und für das Disease-Management biete, würden vertan, wenn das Ruder nicht bald herum geworfen werde. Der VDGH-Vorsitzende forderte daher, bei der Reform des Gesundheitswesens Stellenwert und Chancen der Labordiagnostik angemessen zu berücksichtigen und mögliche Einsparpotenziale nicht zu blockieren. Schließlich könne durch die gezielte Behandlung nach richtiger Diagnose eine Menge Geld gespart werden.

Der VDGH rechnet für das laufende Jahr mit einem Wachstum des gesamten Labordiagnostica-Markts von 5,2 Prozent auf 3,05 Milliarden Mark. Die entscheidenden Wachstumsimpulse gingen dabei - so Verbandsgeschäftsführer Dierk Meyer-Lüerßen - ausschließlich von den so genannten Selbsttests aus, die sich der Patient kauft, beispielsweise Blutzucker-Teststreifen. Ohne Berücksichtigung dieser Selbsttests wachse der Markt gegenüber 2000 jedoch nur verhalten um voraussichtlich 0,7 Prozent auf 2,156 Milliarden Mark.

Meyer-Lüerßen wies darauf hin, dass die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für laborärztliche Leistungen auch im Jahr 2001 deutlich unter dem Wert von 1993 blieben. Von 1993 bis 2000 haben sich die GKV-Gesamtausgaben kontinuierlich um 23,3 Prozent erhöht, während die Laborausgaben für niedergelassene Ärzte und Kliniken mit Schwankungen um 5,2 Prozent fielen.

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von über 80 Unternehmen. Sie stellen zur Diagnose menschlicher Krankheiten entsprechende Untersuchungssysteme und Reagenzien her. Die Unternehmen erwirtschaften in Deutschland einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro.

Thomas Postina | ots

Weitere Berichte zu: Labordiagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics