Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Laboruntersuchungen geht drastisch zurück

12.12.2001


VDGH: Chancen der Labordiagnostik nutzen, nicht behindern

Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich weiterhin auf eine schlechtere Versorgung mit laborärztlichen Leistungen einrichten. Darauf hat heute (12.) der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) in Berlin hingewiesen. Wie der VDGH-Vorsitzende Dr. Volker Oeding sagte, sei die Zahl der Laborspezialuntersuchungen, mit denen beispielsweise Infektionskrankheiten oder erhöhte Blutfettwerte diagnostiziert werden, in den letzten beiden Jahren in Deutschland dramatisch zurückgegangen. Viele Krankheiten würden erst verspätet entdeckt.

Statt 105 000 Labor-Spezialuntersuchungen pro 100 000 gesetzlich Krankenversicherter im Jahr 1998 seien zwei Jahre später lediglich 62 300 solcher Untersuchungen durchgeführt worden. Dies entspricht einem Rückgang um knapp 41 Prozent. Ein Vergleich mit ähnlich entwickelten Ländern ergebe, dass die Bundesrepublik bei der Anzahl der laborärztlichen Untersuchungen zurückfalle und am Ende der Skala rangiere. Diese Entwicklung sei ausschließlich im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung, nicht aber bei Privatpatienten festzustellen.

In Frankreich sei die Zahl der Laborspezialuntersuchungen, die 1998 nahezu identisch mit der deutschen war, dagegen im Jahr 2000 leicht auf 108 000 Untersuchungen pro 100 000 Versicherte geklettert.

Dr. Oeding gab die Schuld an dieser Entwicklung der Neuordnung der Honorierung laborärztlicher Leistungen im Jahre 1999 sowie deren Budgetierung. Beides habe dazu geführt, dass verunsicherte Ärzte nur noch Untersuchungen veranlassten, die offensichtlich und unaufschiebbar notwendig seien.

Die Chancen, die die Labordiagnostik für bessere Prävention und für das Disease-Management biete, würden vertan, wenn das Ruder nicht bald herum geworfen werde. Der VDGH-Vorsitzende forderte daher, bei der Reform des Gesundheitswesens Stellenwert und Chancen der Labordiagnostik angemessen zu berücksichtigen und mögliche Einsparpotenziale nicht zu blockieren. Schließlich könne durch die gezielte Behandlung nach richtiger Diagnose eine Menge Geld gespart werden.

Der VDGH rechnet für das laufende Jahr mit einem Wachstum des gesamten Labordiagnostica-Markts von 5,2 Prozent auf 3,05 Milliarden Mark. Die entscheidenden Wachstumsimpulse gingen dabei - so Verbandsgeschäftsführer Dierk Meyer-Lüerßen - ausschließlich von den so genannten Selbsttests aus, die sich der Patient kauft, beispielsweise Blutzucker-Teststreifen. Ohne Berücksichtigung dieser Selbsttests wachse der Markt gegenüber 2000 jedoch nur verhalten um voraussichtlich 0,7 Prozent auf 2,156 Milliarden Mark.

Meyer-Lüerßen wies darauf hin, dass die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für laborärztliche Leistungen auch im Jahr 2001 deutlich unter dem Wert von 1993 blieben. Von 1993 bis 2000 haben sich die GKV-Gesamtausgaben kontinuierlich um 23,3 Prozent erhöht, während die Laborausgaben für niedergelassene Ärzte und Kliniken mit Schwankungen um 5,2 Prozent fielen.

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von über 80 Unternehmen. Sie stellen zur Diagnose menschlicher Krankheiten entsprechende Untersuchungssysteme und Reagenzien her. Die Unternehmen erwirtschaften in Deutschland einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro.

Thomas Postina | ots

Weitere Berichte zu: Labordiagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten