Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährung als Medizin

11.12.2001


Zivilisationskrankheiten verhindern und bekämpfen

Ernährungsbedingte Erkrankungen zählen zu den "Zivilisationskrankheiten" und stellen eines der größten medizinischen Probleme in den Industrienationen dar. Doch was genau bedeutet "falsche Ernährung"? Die sogenannte orthomolekulare Medizin befasst sich mit diesem Thema. Unter anderem am Beispiel des vitaminähnlichen Nährstoffes L-Carnitin kann gezeigt werden, worum es sich dabei handelt und wie jeder Einzelne durch richtige Ernährung Krankheiten vorbeugen kann.

Die adäquate Versorgung mit Nährstoffen ist Grundvoraussetzung für unsere Gesundheit. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente können nicht vom Körper gespeichert werden. Fehlt die ausreichende Zufuhr über die Nahrung, treten Defizite auf, die den empfindlichen Organismus stören. In der Folge können Krankheiten wie Diabetes Mellitus, Arteriosklerose, Katarakt (grauer Star), Osteoporose und sogar Krebs entstehen.

Um unseren Nährstoffbedarf abzudecken, raten Experten zu vollwertiger Ernährung. Konkretere Ratschläge zur Vorbeugung und Behandlung gibt die orthomolekulare Medizin.

Was ist orthomolekulare Medizin?

Dieses Gebiet der Medizin beschäftigt sich mit der Prophylaxe und begleitenden Therapie ernährungsbedingter Krankheiten (vgl. nebenstehende Definition). Dazu werden Mikronährstoffe eingesetzt. Bekannte Beispiele sind Jod bei Schilddrüsenerkrankungen oder Vitamin D und Calcium bei Osteoporose und Rachitis. L-Carnitin - ein orthomolekularer Nährstoff

Ein Mikronährstoff, dessen Bedeutung lange Zeit unterschätzt wurde, ist die vitaminähnliche Verbindung L-Carnitin. L-Carnitin ist ein "Energizer" - es transportiert langkettige Fettsäuren in die Mitochondrien, wo Sie in Energie umgewandelt werden. Im Anschluss fungiert L-Carnitin als körperlicher "Entgifter": Stoffe, die während des Abbauprozesses angefallen sind, werden abtransportiert, eine Ablagerung toxischer Verbindungen in den Mitochondrien verhindert.

Mangel im Überfluss

Es erscheint paradox - gerade in unserer Wohlstandsgesellschaft entstehen Krankheiten aufgrund ernährungsbedingter Mängel.

Ein Mangel an Mikronährstoffen entsteht schleichend in Folge einer andauernden Unterversorgung. Deutlich wird dies am Beispiel L-Carnitin: Unser Körper stellt den Nährstoff selbst her, kann aber nur rund 10% des Bedarfs decken - der Rest muss über die Nahrung zugeführt werden. Ist dies nicht gewährleistet, tritt ein Mangel auf. Warnzeichen sind häufig verminderte Leistungsfähigkeit. Liegt ein Mangel vor, sollte der Nährstoff zusätzlich als Nahrungsergänzung gegeben werden.

L-Carnitin: Bedeutung für Herz und Immunsystem

Eine wichtige Bedeutung hat L-Carnitin daneben für das Immunsystem. Er stärkt das geschwächte Immunsystem und wird heute bei Aids und Infektionskrankheiten eingesetzt. Gesunde Menschen greifen zu Nahrungsergänzungen mit L-Carnitin, um Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern oder sich gegen Erkältungen zu wappnen. Laut einer Umfrage empfehlen rund 73% der Ernährungsberater (Apotheker, Heilpraktiker, etc.) den Einsatz von L-Carnitin-Produkten in der Nahrungsergänzung1.

Unser Herz benötigt L-Carnitin für seinen Energiestoffwechsel. Studien zufolge beschleunigte die Gabe von L-Carnitin nach einem Herzinfarkt die Regeneration signifikant2.

Nutzen für den Einzelnen?

Liegen bereits konkrete Beschwerden vor, ist es ratsam mit einem Experten zu sprechen. Dazu Herr Uwe Gröber, Apotheker und Fachbuchautor "Mikronährstoffe wie L-Carnitin nehmen in der Prävention und begleitenden Therapie ernährungsbedingter Krankheiten einen hohen Stellenwert ein. Gezielt eingesetzt kann L-Carnitin dazu beitragen, die Wirksamkeit einer notwendige Arzneimitteltherapie zu optimieren und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern ."

Darüber hinaus kann jeder Einzelne seine Gesundheit eigenverantwortlich fördern und der Entstehung von Zivilisationskrankheiten vorbeugen.

Anhang 1 L-Carnitin-Mangel - mögliche Ursachen:

  • vegetarische Ernährung
  • Schwangerschaft
  • Verringerte Stoffwechselrate im Alter
  • hohe körperliche Belastung (z.B. Ausdauersport)
  • Ischämische Herz-Kreislauferkrankungen
  • Immunschwäche und Infektionskrankheiten
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • Angeborener, primärer L-Carnitin-Mangel

Anhang 2: Definition Orthomolekulare Medizin: "ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Kranheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind".

Dr. Linus Pauling, 2-facher Nobelpreisträger

Quellen:

  • Balch P.A. & J.F.: "Prescription for Nutritional Healing", 3nd edit. Avery/N.Y., 2000.
  • Burgerstein, L.: "Burgersteins Handbuch Nährstoffe", 9. Aufl.,Haug Verlag Heidelberg, 2000.
  • Dietl, H., Ohlenschläger, G.: "Handbuch der Orthomolekularen Medizin". 2. Aufl., Haug Verlag Heidelberg, 1998.
  • Fuchs, N.: "Mit Nährstoffen heilen - Eine Einführung ind die Orthomolekulare Nährstoff-Therapie". Reglin Verlag, Köln 1999.
  • Gröber, Uwe: "Orthomolekulare Medizin: ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte". Wiss. Verl.-Ges. 2000.
  • Niestroj, I.: "Praxis der orthomolekularen Medizin", Hippokrates Verlag Stgt., 1999.
  • Pauling, L.: "Orthomolecular Psychiatry." Science, 160, 265-271, 1968.
  • Schuyler W. Lininger (Hrsg.): "The Natural Pharmacy", 2nd edit., Healthnotes, 1999.
  • De Simone, C., et al., «Carnitine depletion in peripheral blood mononuclear cells from patients with AIDS: Effect of oral L-Carnitine". AIDS, 8, 655-660, 1994.
  • Uhlenbruck, G.,A. von Mill, "Immunbiologische und andere Aspekte der Membranmodulation durch L-Carnitin", Echo Verlag, Köln, 1993.
  • Werbach, M. R.: "Nutriologische Medizin". Hädecke Verlag.

(1) "Awareness von L-Carnitin bei verschiedenen Zielgruppen", Marktforschungsstudie I+G Gesundheitsforschung, 1999.

(2) Singh, RB., et al, "A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of L-Carnitine in suspected acute myocardial infraction". Postgraduate Medical Journal, 72 (843), 45-50, 1996.

Christian Deutsch | ots

Weitere Berichte zu: L-Carnitin Mikronährstoff Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten