Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Nierenversagen hat seinen Schrecken verloren

11.12.2001


Sie regulieren den Flüssigkeitshaushalt unseres Körpers, sie kontrollieren den Blutdruck und bilden das Erythropoeitin, ein Hormon, das eine Rolle bei der Entstehung der roten Blutkörperchen spielt: unsere Nieren. Dazu freilich müssen sie Schwerstarbeit leisten: Rund 1500 Liter Blut durchströmen sie täglich, aus denen schließlich ein bis zwei Liter Urin heraus gefiltert werden. Doch wehe, die Nieren versagen ihren Dienst - früher drohte dann unweigerlich der Tod.

Das dies heute nicht mehr so ist, verdanken wir einerseits der Blutwäsche (Fachwort: Dialyse) und andererseits der Möglichkeit, die Niere eines Toten oder auch eines Lebenden in den Körper einzupflanzen. Schon 1902 wurde in Wien zum ersten Mal eine vollständige Niere von einem Hund auf einen anderen übertragen. Doch bald erkannte man, dass solche komplizierten Organe bald wieder abgestoßen werden, ein Prozess, den man damals noch nicht verstand. Auftrieb bekam die Transplantationsmedizin, als es dem amerikanischen Mediziner Joseph Murray 1954 gelang, eine Niere von einem eineiigen Zwilling in den anderen zu verpflanzen. Heute, keine 50 Jahre später, erhalten allein in Deutschland jedes Jahr rund 2300 Menschen eine neue Niere, insgesamt wurden weltweit bisher rund eine halbe Million Nieren übertragen.

In Thüringen wurde erstmals am 13. Dezember 1990 eine Niere auf einen anderen Menschen verpflanzt - an der Jenaer Uni-Klinik in Jena. Damals wurde auch das Transplantationszentrum Jena gegründet, mittlerweile eines der größten und erfahrensten in Deutschland: Bei den Nierenverpflanzungen nimmt es unter den 30 deutschen Zentren Rang 4 ein. Vor wenigen Tagen erst haben die Jenaer Ärzte ihre 500. Niere übertragen. Die meisten dieser Nieren stammten von Verstorbenen. Aber auch Lebende können eine ihrer beiden Nieren spenden, ohne dass dies ihre Gesundheit irgendwie beeinträchtigt. Doch beschränkt sich dieser Fall wegen der Verträglichkeit auf nahe Verwandte. Von den bisher in Jena verpflanzten Nieren kamen etwa 30 von Lebendspendern.

Die Transplantationsexperten nehmen das Jubiläum zum Anlass, eine wissenschaftliche Tagung durchzuführen. Dazu laden sie alle Interessierten am Sonnabend, den 15. Dezember 2001 in die Klinik für Urologie der Friedrich-Schiller-Universität in der Lessingstraße 1 ein. Mit dabei: Die Patientin, die vor 11 Jahren die erste Spenderniere erhielt - sie funktioniert noch immer. Sie wird von ihren Erfahrungen mit der dem eingepflanzten Organ berichten. Die Vorträge dauern von 9 bis 13 Uhr, anschließend findet auf der Station für Nierentransplantation ein Tag der offenen Tür statt.

1990 war der südostdeutsche Raum bei Nierenverpflanzungen noch unterversorgt. Das Jenaer Transplantationszentrum wurde seinerzeit gegründet, um diesen Mangel zu beheben. Der Anfang war nicht ganz einfach, doch das Kuratorium für Heimdialyse und Nierentransplantation und die Deutsche Stiftung für Organtransplantation stellten Telefone, Faxgeräte, Computer und sogar Autos zum Transport der Spenderorgane zur Verfügung und halfen auch mit Geld. Allerdings hatte das Dialysezentrum der Unikliniken schon vor der Wende einen hervorragenden Ruf, auf den die Ärzte aufbauen konnten. Deshalb konnten sie 1991 bereits 13 Nieren verpflanzen.

Mittlerweile gehören aber auch Leber- und seit 1999 sogar Herztransplantationen zum Repertoire der Jenaer Ärzte. Das Zentrum beschafft und verteilt Spenderorgane aller Art und ist für ganz Thüringen zuständig. Bei Organverpflanzungen kommt es nämlich entscheidend darauf an, dass der Empfänger das Organ auch verträgt und nicht nach kurzer Zeit wieder abstößt. Um dies sicher zu stellen, werden von jedem Spender und Empfänger eine Fülle von immunologischen Daten ermittelt und an die im niederländischen Leiden ansässige Organisation Eurotransplant gemeldet, die dann europaweit nach dem am besten geeigneten Spender-Empfänger-Paar sucht. "Da kommt es schon mal vor, dass wir einem Thüringer eine Niere aus Wien einpflanzen", so Prof. Jörg Schubert, der Direktor der Uni-Klinik für Urologie.

Sehr gute Kontakte haben die Jenaer Transplantationsexperten auch zu den Krankenhäusern und besonders den Dialyseeinrichtungen der Region. Auch mit den niedergelassenen Fachärzten der Region, mit Spezialisten für Kindernierenheilkunde, Chirurgen, Internisten, Mikrobiologen und Hausärzten arbeiten sie zusammen, denn die sind für die Nachbehandlung und Nachkontrolle extrem wichtig. Dank des Einsatzes von Frau Prof. Heide Sperschneider werden die mitbehandelnden Ärzte zudem fortlaufend geschult. Diese gute Zusammenarbeit erklärt auch den großen Erfolg der Jenaer Ärzte: Nach einem Jahr funktionieren noch fast 90 Prozent der eingepflanzten Nieren, nach fünf Jahren noch 75 Prozent - im deutschen und auch im internationalen Vergleich sehr gute Werte. Wenn die Spenderniere doch einmal ihren Dienst versagt, müssen die Patienten wieder die manchmal recht lästige Dialyse auf sich nehmen.

Kein Wunder, dass immer mehr ambulante Blutwäscheeinrichtungen ihre Patienten nach Jena überweisen und die Warteliste deshalb immer länger wird. Im Schnitt müssen Patienten etwa 3 Jahre warten, bis für sie eine geeignete Spenderniere gefunden ist. Lange Wartelisten sind aber durchaus erwünscht: Je länger die Liste, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich tatsächlich eine Spenderniere findet, die ein bestimmter Patient verträgt. Außerdem sind längere Listen ein Zeichen dafür, dass häufig transplantiert wird und die Ärzte deshalb über viel Erfahrung verfügen. "Deshalb ist es wichtig, dass Thüringer Patienten auch auf einer Thüringer Warteliste stehen", so Prof. Jörg Schubert. "Außerdem ist so eine wohnortnahe Nachbetreuung gewährleistet. Sollten tatsächlich mal Probleme auftreten, können wir sofort eingreifen."

Etwas freilich macht Prof. Schubert Sorge: Noch immer sind viele Menschen nicht bereit, im Falle ihres Todes ein Organ zu spenden - offensichtlich wird hier eine Urangst des Menschen berührt. Wurden 1998 in Jena noch 92 Nieren transplantiert, in den beiden folgenden Jahren noch jeweils etwa 70, so waren es in diesem Jahr bis Anfang Dezember nur 44. In Deutschland etwa würden eigentlich jedes Jahr 11.000 Spendernieren benötigt - tatsächlich verpflanzt werden aber nur 2.300. Das ist besonders beschämend, weil nicht wenige der in Deutschland eingepflanzten Organe - vermittelt über Eurotransplant - aus dem Ausland kommen. Gerade bei uns ist die Zahl der Spendewilligen aber besonders gering.

Dabei kommen als Spender ohnehin nur solche Menschen in Frage, deren Hirntod von zwei Ärzten unabhängig voneinander festgestellt worden ist, deren übrige Organe hingegen intakt sind. In Deutschland muss außerdem eine testamentarische Verfügung - etwa ein Organspenderausweis - des Verstorbenen vorliegen oder die Angehörigen müssen der Organentnahme zustimmen. In anderen Ländern ist das anders: In Österreich etwa muss der Verstorbene zu Lebzeiten einer Entnahme eigens widersprochen haben, in Singapur bekommt nur der ein Organ und selbst Spenderblut, der auch zur Spende bereit war und in der ehemaligen DDR war eine Entnahme sogar ohne Einwilligung möglich. Prof. Schubert appelliert deshalb an die Bevölkerung, sich einen Organspenderausweis zuzulegen: "Schließlich kann jeder einmal in die Situation kommen, dass er ein Spenderorgan benötigt."

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Niere Organ Spenderniere Spenderorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten