Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis zu 85 Prozent der Männer erreichten signifikant verbesserte Erektionen

10.12.2001


Die ersten Ergebnisse der Phase-III-Leitstudie von Vardenafil, dem neuen, selektiven PDE-5 Inhibitor von Bayer zeigen eine statistisch signifikante Verbesserungen der erektilen Funktion und eine zuverlässige Wirksamkeit bei bis zu 85 Prozent der behandelten Männer dieser breit angelegten Studienpopulation. Die Daten werden morgen auf der Jahrestagung der "Sexual Medicine Society of North America" (SMSNA) in Charleston, South Carolina (USA) zum erstenmal präsentiert.

"Die wichtigen Kenndaten der Phase-III-Leitstudie zeigen, dass Vardenafil über das gesamte Patientenspektrum wirkt: Es erzielt zuverlässig sehr positive Ergebnisse bei einer breiten Auswahl von Männern mit erektiler Dysfunktion, unabhängig von der Ursache und dem Schweregrad der Beeinträchtigung", erklärte Wayne J.G. Hellstrom, M.D., führender Spezialist für die Behandlung von erektiler Dysfunktion und Unfruchtbarkeit an der Tulane University School of Medicine, New Orleans, und leitender Prüfarzt der Studie.

Vielfältige Verbesserungen bei allen Patienten
An der Studie nahmen 736 Männer mit unterschiedlichen Schweregraden (leicht bis schwer) und Ursachen (organisch bis psychogen) der ED teil. Zu den organischen Ursachen gehören u. a. ED-fördernde Erkrankungen wie Hypertonie, Diabetes und gutartige Prostatavergrößerung.

Die Studie ergab bei 85 Prozent der mit 20 mg Vardenafil behandelten Männer verbesserte Erektionen, gegenüber 28 Prozent bei der Placebo-Gruppe. Hierbei zeigte die breit gefächerte Studienpopulation zudem eine gegenüber dem Placebo signifikante Verbesserung der Häufigkeit, mit der die Männer in der Lage waren, ihre Erektion während des Geschlechtsverkehrs aufrecht zu erhalten. Beide Werte sind Kenngrößen des Internationalen Index der Erektilen Funktion (IIEF).

Phase-III-Ergebnisse bei Männern mit Diabetes und ED Vardenafil verbesserte auch die Erektionen bei bis zu 72 Prozent der Diabetiker mit ED, einer der am schwierigsten zu behandelnden Patientengruppen. Demgegenüber trat bei nur 13 Prozent, die das Placebo nahmen, eine Verbesserung ein. Darüber hinaus ergibt sich aus den beim Symposium vorgelegten Daten, dass Vardenafil bei dieser Patientengruppe auch andere Parameter verbessert. Eine von Dr. Irwin Goldstein, Boston University School of Medicine, vorgestellte Untersuchung belegt, dass Männer mit Diabetes bei den Kenngrößen für die sexuelle Erlebnisfähigkeit ebenfalls signifikante Verbesserungen gegenüber der Placebo-Gruppe erreichten. Außerdem zeigt die Untersuchung, dass die Männer in der Lage waren, diese Verbesserungen über die 12-wöchige Behandlungsdauer hinweg zuverlässig aufrecht zu erhalten oder sogar noch zu steigern.

"Nach diesen Daten hat Vardenafil bei Diabetikern nicht nur die erektile Funktion positiv beeinflusst, sondern auch deren sexuelle Erlebnisfähigkeit während des Untersuchungszeitraums verbessert", erklärte Dr. Goldstein.

Weitere positive Wirkungen

... mehr zu:
»Diabetes »Erektion »Placebo »Vardenafil

In einer zweiten, ebenfalls von Dr. Goldstein vorgestellten Studie berichteten Patienten, die mit Dosierungen von 20 und 10 mg behandelt wurden, über eine befriedigendere Sexualität. Die Patienten gaben außerdem statistisch signifikante Verbesserungen (gegenüber dem Placebo) hinsichtlich der Zufriedenheit in ihren Beziehungen und in ihrem Leben insgesamt an. Die Untersuchungen ergaben eine gute Verträglichkeit von Vardenafil bei leichten bis mittelschweren Nebenwirkungen, die nur vorübergehend auftraten. "Vardenafil ist eines der wichtigsten Produkte in der Bayer-Pipeline. Sowohl von Ärzten als auch von Patienten wissen wir, dass der starke Wunsch nach mehr Behandlungsmöglichkeiten für ED besteht", sagte Dr. David R. Ebsworth, Leiter des Geschäftsbereichs Pharma der Bayer AG.

Das neue Präparat ist ein hochselektiver Phosphodiesterase-5-Hemmer, der von Bayer entwickelt wird. Das Unternehmen hat im September 2001 in den USA und Mexiko die Zulassung von Vardenafil beantragt. Danach folgten Kanada, Südafrika und Japan. Mit der Erteilung der ersten Zulassung für Vardenafil ist in der zweiten Hälfte 2002 zu rechnen. Erst kürzlich haben Bayer und GlaxoSmithKline plc (GSK) den Abschluss eines weltweiten (außer Japan) Co-Promotion-Abkommens für Vardenafil bekannt gegeben.

Mehr als die Hälfte aller Männer über 40 erleben ein gewisses Nachlassen der erektilen Funktion (1). Bei Männern mit Diabetes ist die Wahrscheinlichkeit, dass ED auftritt, wegen der mit ihrer Krankheit verbundenen Komplikationen dreimal höher als bei anderen Männern. Zudem hat sich gezeigt, dass sie weniger gut auf verfügbare ED-Therapien ansprechen. Die Häufigkeit von ED bei über 50-jährigen Männern mit Diabetes wird sogar mit 50 bis 60 Prozent angegeben(2).

Quellenangaben
(1). Glasser D, Sweeney M. The prevalence of erectile dysfunction in four countries: Italy, Brazil, Malaysia, and Japan. Bei der 1st International Consultation on Erectile Dysfunction in Paris 1999 präsentiertes Poster.
(2). Website der American Diabetes Association.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.diabetes.org).

Weitere Berichte zu: Diabetes Erektion Placebo Vardenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie