Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler sind sich einig: Ganzheitliche Versorgung für Transplantationspatienten

07.12.2001


Bereits zum sechsten Mal diskutieren seit gestern am Essener Universitätsklinikum Wissenschaftler und Kliniker aus Psychosomatik und Transplantationsmedizin die Ergebnisse gemeinsamer Forschungs- und Versorgungsarbeit für Transplantationspatienten und ihre Angehörigen. Veranstalter des zweitätigen Erfahrungsaustausches sind die Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Professor Dr. Wolfgang Senf), die Klinik für Allgemein- und Transplantationschirurgie (Professor Dr. Christoph E. Broelsch) sowie die Abteilungen für Nieren- und Hochdruckkrankheiten (Professor Dr. Thomas Philipp), für Gastroenterologie und Hepatologie (Professor Dr. Guido Gerken), für Allgemeine Pädiatrie (Professor Dr. Thomas Voit) und für Pädiatrische Nephrologie (Professor Dr. Peter Friedrich Hoyer).

Studien zeigen: Lebensqualität verbessert sich

Mehr als hundert Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich beschäftigen sich in diesem Jahr vor allem mit der Frage nach der langfristigen Lebensqualität von Patienten nach einer Transplantation. Die Wissenschaftler halten eine ganzheitliche medizinische Nachsorge für unabdingbar, können aber auch auf verschiedene Studien verweisen, die belegen, dass die Lebensqualität von Transplantationspatienten nach der Übertragung des Spenderorgans sich sowohl hinsichtlich ihrer körperlichen Funktionen als auch ihrer psychischen Befindlichkeit verbessert hat. Im Vergleich zu alternativen Therapiemöglichkeiten - falls es diese überhaupt gibt - bietet die Transplantation einen größeren Erfolg für Patienten und Angehörige.

Zu den Diskussions-Schwerpunkten werden bei der Tagung auch die Ergebnisse bei der Lebend-Leberspende und Modelle einer psychotherapeutischen Arbeit mit Transplantationspatienten gehören.


Transplantation hat sich als Therapieform etabliert

Die Veranstalter der Tagung verweisen auf die erheblichen Fortschritte, die seit der ersten Nierentransplantation 1956 und der ersten Herztransplantation 1967 insbesondere bei der Unterdrückung der Organabstoßung und der Entwicklung elaborierter chirurgischer Eingriffe erzielt worden sind. Mit fast 4 000 transplantierten soliden Organen im Jahre 1999 - Erhebung der Deutschen Stiftung Organtransplantation - bietet die Transplantationsmedizin auch in Deutschland inzwischen eine etablierte Möglichkeit in der Behandlung des chronischen Nieren-, Herz-, Leber- und Lungenversagens im Endstadium.


Universitätsklinikum Essen gehört zu führenden Zentren

Das Universitätsklinikum Essen ist eines der führenden Transplantationszentren Deutschlands. Vor allem im Bereich der Lebertransplantation ist Professor Broelsch und seinen Mitarbeitern durch die Methode der Verwandten-Leberspende ein wichtiger Schritt bei der Versorgung der Patienten gelungen.


Kooperation mit Selbsthilfegruppen

In Essen wird eine ganzheitliche Behandlung der Transplantationspatienten angestrebt. Dabei spielt die psychosomatisch-psychotherapeutische Versorgung der Patienten eine wichtige Rolle. Verschiedene mit der Transplantation befasste Abteilungen arbeiten eng zusammen, um im Hinblick auf die Lebensqualität beste Er-gebnisse für die Patienten zu erzielen. In diese Kooperation werden auch die Selbsthilfegruppen einbezogen. Der Bund Deutscher Organtransplantierter (BDO) ist eine wichtige Anlaufstelle für die Patienten und ihre Angehörigen. Er bietet in Zu-sammenarbeit mit den Ärzten des Universitätsklinikums auch Informationsveranstaltungen an.

27 Monate auf eine Niere warten

Ein Blick auf die Wartelisten von Kranken, die ein Spenderorgan benötigen, macht die psychischen Belastungen sowohl der Patienten als auch ihrer Angehörigen deutlich. 1999 musste man in Deutschland auf eine Niere 27 Monate, auf ein Herz fünf Monate und auf eine Leberspende durchschnittlich zwei Monate warten. Für 842 Patienten war das zu lange; sie starben, bevor sie ein Spenderorgan erhalten konnten. Kranke, die durch die physische und psychische Beeinträchtigung als Folge der primären Organerkrankung ohnehin "angeschlagen" sind, reagieren sowohl in der Wartezeit auf eine Transplantation als auch nach der Organübertragung mit vielfältigen psychischen Störungen. Depressive und ängstliche Anpassungsstörungen sollen deshalb in der prä-, peri- und postoperativen Phase beobachtet werden.

Psychosomatiker untersuchen alle Patienten

Am Essener Universitätsklinikum werden alle Patienten vor der Transplantation von Psychosomatikern untersucht. Ihre Aufgabe ist es, psychische Probleme der Patienten rechtzeitig zu diagnostizieren und entsprechende psychotherapeutische Hilfen anzubieten. Eine psychosomatische Untersuchung der Organempfänger noch vor ihrer "Listung" bei Eurotransplant wird inzwischen aber auch in allen Transplantationszentren für wichtig gehalten. Die Notwendigkeit einer psychoso-matischen Betreuung von Transplantationspatienten hat darüber hinaus Eingang in das im November 1997 verabschiedete Transplantationsgesetz gefunden. Danach werden die Zentren verpflichtet, "vor und nach einer Organübertragung Maßnahmen für eine erforderliche psychische Betreuung des Patienten sicher zu stellen".


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Frau Dr. Yesim Erim, Telefon (02 01) 72 27 - 5 49 oder 72 27 - 5 21

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Spenderorgan Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics