Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler sind sich einig: Ganzheitliche Versorgung für Transplantationspatienten

07.12.2001


Bereits zum sechsten Mal diskutieren seit gestern am Essener Universitätsklinikum Wissenschaftler und Kliniker aus Psychosomatik und Transplantationsmedizin die Ergebnisse gemeinsamer Forschungs- und Versorgungsarbeit für Transplantationspatienten und ihre Angehörigen. Veranstalter des zweitätigen Erfahrungsaustausches sind die Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Professor Dr. Wolfgang Senf), die Klinik für Allgemein- und Transplantationschirurgie (Professor Dr. Christoph E. Broelsch) sowie die Abteilungen für Nieren- und Hochdruckkrankheiten (Professor Dr. Thomas Philipp), für Gastroenterologie und Hepatologie (Professor Dr. Guido Gerken), für Allgemeine Pädiatrie (Professor Dr. Thomas Voit) und für Pädiatrische Nephrologie (Professor Dr. Peter Friedrich Hoyer).

Studien zeigen: Lebensqualität verbessert sich

Mehr als hundert Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich beschäftigen sich in diesem Jahr vor allem mit der Frage nach der langfristigen Lebensqualität von Patienten nach einer Transplantation. Die Wissenschaftler halten eine ganzheitliche medizinische Nachsorge für unabdingbar, können aber auch auf verschiedene Studien verweisen, die belegen, dass die Lebensqualität von Transplantationspatienten nach der Übertragung des Spenderorgans sich sowohl hinsichtlich ihrer körperlichen Funktionen als auch ihrer psychischen Befindlichkeit verbessert hat. Im Vergleich zu alternativen Therapiemöglichkeiten - falls es diese überhaupt gibt - bietet die Transplantation einen größeren Erfolg für Patienten und Angehörige.

Zu den Diskussions-Schwerpunkten werden bei der Tagung auch die Ergebnisse bei der Lebend-Leberspende und Modelle einer psychotherapeutischen Arbeit mit Transplantationspatienten gehören.


Transplantation hat sich als Therapieform etabliert

Die Veranstalter der Tagung verweisen auf die erheblichen Fortschritte, die seit der ersten Nierentransplantation 1956 und der ersten Herztransplantation 1967 insbesondere bei der Unterdrückung der Organabstoßung und der Entwicklung elaborierter chirurgischer Eingriffe erzielt worden sind. Mit fast 4 000 transplantierten soliden Organen im Jahre 1999 - Erhebung der Deutschen Stiftung Organtransplantation - bietet die Transplantationsmedizin auch in Deutschland inzwischen eine etablierte Möglichkeit in der Behandlung des chronischen Nieren-, Herz-, Leber- und Lungenversagens im Endstadium.


Universitätsklinikum Essen gehört zu führenden Zentren

Das Universitätsklinikum Essen ist eines der führenden Transplantationszentren Deutschlands. Vor allem im Bereich der Lebertransplantation ist Professor Broelsch und seinen Mitarbeitern durch die Methode der Verwandten-Leberspende ein wichtiger Schritt bei der Versorgung der Patienten gelungen.


Kooperation mit Selbsthilfegruppen

In Essen wird eine ganzheitliche Behandlung der Transplantationspatienten angestrebt. Dabei spielt die psychosomatisch-psychotherapeutische Versorgung der Patienten eine wichtige Rolle. Verschiedene mit der Transplantation befasste Abteilungen arbeiten eng zusammen, um im Hinblick auf die Lebensqualität beste Er-gebnisse für die Patienten zu erzielen. In diese Kooperation werden auch die Selbsthilfegruppen einbezogen. Der Bund Deutscher Organtransplantierter (BDO) ist eine wichtige Anlaufstelle für die Patienten und ihre Angehörigen. Er bietet in Zu-sammenarbeit mit den Ärzten des Universitätsklinikums auch Informationsveranstaltungen an.

27 Monate auf eine Niere warten

Ein Blick auf die Wartelisten von Kranken, die ein Spenderorgan benötigen, macht die psychischen Belastungen sowohl der Patienten als auch ihrer Angehörigen deutlich. 1999 musste man in Deutschland auf eine Niere 27 Monate, auf ein Herz fünf Monate und auf eine Leberspende durchschnittlich zwei Monate warten. Für 842 Patienten war das zu lange; sie starben, bevor sie ein Spenderorgan erhalten konnten. Kranke, die durch die physische und psychische Beeinträchtigung als Folge der primären Organerkrankung ohnehin "angeschlagen" sind, reagieren sowohl in der Wartezeit auf eine Transplantation als auch nach der Organübertragung mit vielfältigen psychischen Störungen. Depressive und ängstliche Anpassungsstörungen sollen deshalb in der prä-, peri- und postoperativen Phase beobachtet werden.

Psychosomatiker untersuchen alle Patienten

Am Essener Universitätsklinikum werden alle Patienten vor der Transplantation von Psychosomatikern untersucht. Ihre Aufgabe ist es, psychische Probleme der Patienten rechtzeitig zu diagnostizieren und entsprechende psychotherapeutische Hilfen anzubieten. Eine psychosomatische Untersuchung der Organempfänger noch vor ihrer "Listung" bei Eurotransplant wird inzwischen aber auch in allen Transplantationszentren für wichtig gehalten. Die Notwendigkeit einer psychoso-matischen Betreuung von Transplantationspatienten hat darüber hinaus Eingang in das im November 1997 verabschiedete Transplantationsgesetz gefunden. Danach werden die Zentren verpflichtet, "vor und nach einer Organübertragung Maßnahmen für eine erforderliche psychische Betreuung des Patienten sicher zu stellen".


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Frau Dr. Yesim Erim, Telefon (02 01) 72 27 - 5 49 oder 72 27 - 5 21

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Spenderorgan Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie