Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenz - vom Tabu zur Akzeptanz

06.12.2001


Merz + Co gründet das Zukunftsforum Demenz

Die Demenz zählt noch immer zu den großen Tabuthemen unserer Gesellschaft. Wer will sich schon mit dem Gedanken beschäftigen, dass man den Verstand verlieren könnte? Oder den Problemen, die sich aus einem solchen Pflegefall in der Familie ergeben? Aber genau diese Probleme haben heute in Deutschland die etwa 1 - 1,2 Millionen Demenz-Patienten und ihre Familien. Gelöst werden diese Probleme heute nur sehr unzureichend. Es gibt noch immer Defizite bei der Diagnose sowie bei der Therapie und Betreuung der Demenz-Kranken. Übrigens ist die Demenz vom Alzheimer Typ mit etwa 50 Prozent die häufigste Demenzform.

Merz + Co stellte heute mit einer Pressekonferenz in Berlin das neu gegründete Zukunftsforum Demenz der Öffentlichkeit vor. Dieses soll dazu beitragen, Informationsdefizite abzubauen, um auf diese Weise die Qualität der Versorgung der Demenz-Kranken und der sie betreuenden Angehörigen zu verbessern.

Als beratendes Gremium wird dem Zukunftsforum Demenz ein Kreis ausgewiesener und anerkannter Experten als Beirat zu Seite gestellt.

Angesichts der demographischen Entwicklung stellt die Erkrankung Demenz eine gesellschaftliche Herausforderung dar. Schließlich werden die Deutschen immer älter, und mit zunehmendem Alter steigt das Risiko an einer Demenz zu erkranken. Es werden also in Zukunft immer mehr Demenz-Kranke zu versorgen sein. Und das obwohl bereits jetzt die heute Erkrankten oft zu spät diagnostiziert und somit nur unzureichend behandelt werden.

Diese Versorgungsqualität zu verbessern hat sich das neu gegründete Zukunftsforums Demenz - eine Initiative von MERZ + Co - zur Aufgabe gemacht.

Eine gute Versorgung kranker Menschen ist ein Ergebnis des erfolgreichen Zusammenwirkens von ärztlicher, therapeutischer und pflegerischer Leistung, der Pharmakotherapie so wie des Engagements der betroffenen Angehörigen.

Auf all diesen Ebenen bestehen noch deutliche Defizite: niedergelassene Ärzte werden durch Budgetsteuerung in ihren diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen eingeengt, die Zahl qualifizierter Alten-Pflegekräfte ist unzureichend. Die pflegenden Angehörigen werden mit ihren Problemen oftallein gelassen und bekommen nur unzureichend Informationen über Therapie und Verlauf der Erkrankung sowie über Beratungs- und Hilfeeinrichtungen.

Heute ist es bereits möglich, Demenzen im Frühstadium zu erkennen und auf definierte zugrunde liegende Erkrankungen zurückzuführen. Besonders wichtig ist es, die vorhandenen therapeutischen Möglichkeiten möglichst frühzeitig zu nutzen und deren Effekte zu überwachen. Leider werden diese Möglichkeiten in der medizinischen Praxis viel zu wenig genutzt.

Das Zukunftsforum Demenz soll dazu beitragen, Informationsdefizite abzubauen, um auf diese Weise die Qualität der Versorgung zu verbessern. Es soll aber auch Einfluss auf die Verantwortlichen in Politik und Selbstverwaltung nehmen, um adäquate Rahmenbedingungen für die Verbesserung der Versorgungsqualität zu schaffen.

Diese neue Plattform soll sich als ein weit gefächertes Dialogforum für relevanten Zielgruppen präsentieren. Zu diesen Gruppen gehören vor allem die Fachöffentlichkeit, die kassenärztlichen Vereinigungen, die Krankenkassen, die Gesundheitspolitik sowie die Gruppierungen der betreuenden Angehörigen. Außerdem wird das Forum die Kommunikation mit diesen Gruppen, der interessierten Öffentlichkeit und den Medien intensiv fördern.

Das Zukunftsforum Demenz wird die Qualität in der Diagnostik, Behandlung und Versorgung Demenzkranker ebenso thematisieren, wie die Darstellung der gesundheitsökonomischen Bedeutung einer effizienten Versorgung der Erkrankten. Insgesamt hat sich die Initiative das Ziel gesetzt, die Lebensqualität Demenzkranker und deren Angehörigen nachhaltig zu verbessern.

Ein Kreis anerkannter Experten aus verschiedenen Fachrichtungen wird dem Zukunftsforum Demenz als Beirat zur Seite gestellt. Dieser wissenschaftlich-geundheitsökonomische Beirat soll ein beratendes und unterstützendes Gremium für die Strategie- und Zielsetzung so wie für die Umsetzung der geplanten Aktivitäten bilden. Vorsitzender des Beirates ist Professor Dr. med. Ingo Füsgen, Ärztlicher Direktor der Geriatrischen Kliniken Wuppertal, mit einem Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Witten-Herdecke.

Merz + Co will als engagierter und verantwortlicher Partner im Gesundheitswesen mit Gründung der Initiative die Bedeutung der Volkskrankheit Demenz der breiten Öffentlichkeit bewusst machen so wie die Qualität der Versorgung Demenzkranker nachhaltig verbessern.

Dr. med. Harel Seidenwerg |

Weitere Berichte zu: Demenzkranker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten