Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtschirurgen lassen neue Knochen wachsen

03.12.2001


Neue Methode fördert schnellere Heilung bei Knochenfehlbildungen im Gesicht

Mit einer neuartigen Methode, der so genannten "Distraktionsosteogenese", können Gesichts-Chirurgen des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen Gesichtsknochen in kurzer Zeit verlängern beziehungsweise wachsen lassen. Notwendig ist diese Methode zum Beispiel bei Kleinkindern, die durch einen verkürzten Unterkiefer oder auch durch ein stark zurückliegendes Mittelgesicht unter funktionellen Problemen, wie Atemnot oder hervortretenden Augäpfeln leiden. "Durch die hervortretenden Augäpfel ist es nicht mehr möglich, das Auge zu schließen," sagt Prof. Dr. Dr. Johannes Hönig, Abt. für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Bereich Humanmedizin. In Deutschland gibt es rund 200 Kinder, die unter solchen Fehlbildungen des Gesichtsknochens leiden. Bislang mussten sie sich langwierigen Operationen unterziehen und mit einem längeren Krankenhausaufenthalt rechnen.

Um diesen Patienten mit der Methode zu helfen, wird der Gesichtsknochen künstlich gebrochen und von außen mit einem so genannten "Distraktor" fixiert. Diese dreidimensionale spezielle Apparatur wird nun täglich um einen Millimeter verstellt, so dass der Abstand der beiden Knochenseiten einen Millimeter größer wird. Dieser Millimeter Knochenabstand wird nun täglich vom Körper selbst wieder aufgebaut. Der Knochen wächst nach, um den künstlichen Abstand zu schließen. Muss der Unterkiefer zum Beispiel um 15 Millimeter verlängert werden, so wird zunächst die Apparatur außen am Kiefer angebracht, dann folgt eine Woche Einheilzeit. Danach trägt der Patient 15 Tage lang den Distraktor, bis das Ergebnis erreicht wird. Anschließend muss noch für wenige Wochen das Ergebnis stabilisiert werden. Mit dieser Methode ist im Vergleich zu früheren Vorgehensweisen eine schnellere Heilung von Knochendefekten im Gesicht möglich.

Diese zukunftsorientierte, sehr aufwendige und komplizierte Operationsmethode ermöglicht sehr frühzeitig die Nachentwicklung des Gesichtsschädels auf einfache Art und Weise. Sie trägt zur schnellen gesellschaftlichen Rehabilitation der Kinder bei, die früher durch Gesichtsfehlbildung benachteiligt wurden und oft psychisch schwer belastet waren. Ein Vorteil der Methode ist darüber hinaus, dass die Kinder nicht mehr über Wochen im Krankenhaus bleiben müssen. Die Eltern können, unter ärztlicher Anleitung, selbst die einzelnen Gesichtsschädelknochen ihres Kindes in die gewünschte Position bewegen, ohne dem Kind bei der "Schrauberei" Schmerzen zuzufügen.

Die Methode wurde jetzt im Rahmen eines Workshops des Arbeitskreises "Craniofaciale Osteologie" der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Arbeitskreis wurde 1994 gegründet. Er tagt alle zwei Jahre in Göttingen. "Craniofaciale Osteologie" erfasst sämtliche Erkrankungen des Gesichtsschädelknochens. Leiter des Arbeitskreises ist Professor Dr. Dr. Johannes Hönig. Anliegen ist es vor allem, eine gute Zusammenarbeit aller Fachdisziplinen zu fördern und eine interdisziplinäre Patientenversorgung zu gewährleisten. Zu den Disziplinen, die im Arbeitskreis zusammenarbeiten gehören Gesichts- und Kieferchirurgen, Unfall-, Neurochirurgen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Zahnärzte, Pathologen und Ingenieure.


Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie
Prof. Dr. Dr. Johannes Hönig
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 28 54

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Gesichtsknochen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung