Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Brockmeyer zum Aidstag: Neue Waffen im Kampf gegen HIV

30.11.2001


Die Entwicklung neuer Impfstoffe gegen HIV weckt Hoffnungen. Dennoch dürfen Medikamente und vor allem Aufklärungskampagnen als wirkungsvollste Waffe im Kampf gegen Aids nicht vernachlässigt werden, appelliert Prof. Dr. Norbert Brockmeyer (Dermatologische Klinik im St. Josef Hospital, Klinikum der RUB) zum Weltaidstag am 1. Dezember.

 Er plädiert außerdem für eine stärkere Förderung der deutschen Aids-Forschung: "Deutsche Forscher haben in der Entwicklung von AIDS-Impfstoffen sowohl als Schutzimpfung als auch zur therapeutische Impfung bei Infizierten international einen wichtigen Platz. Doch diese Rolle kann leichtfertig verspielt werden, wenn die Forschung nicht stärker gefördert wird", erklärte der Vorsitzende der Deutschen Aids-Gesellschaft.

Ausweg aus der Katastrophe

Eurovac heißt das Projekt, an dem renommierte deutsche Wissenschaftler wie Prof. Dr. Hans Wolf (Uni Regensburg) mitarbeiten. Die vorklinischen Arbeiten an rund einem Dutzend Impfstoffen sind bereits erfolgreich abgeschlossen. Die Finanzierung der klinischen Versuche sei jedoch noch nicht gesichert, so Brockmeyer. Dennoch ist er zuversichtlich, dass in etwa einem Jahr die ersten Studien mit Freiwilligen aus der Hochrisikogruppe beginnen können. Impfstoffe könnten ein Ausweg aus der sich besonders in Osteuropa abzeichnenden Katastrophe sein. Dort hat ist die Zahl der HIV-Infizierten in den letzten zwei Jahren von 300.000 auf eine Million gestiegen. Er dämpft jedoch allzu große Hoffnungen: Erst in weiteren Jahren könne man überhaupt etwas über die Wirksamkeit der Impfstoffe aussagen.

Kompetenznetzwerk verbessert die Forschung

Neue Förderungsmaßnahmen des BMBF - und vor allem der EU - haben in ausgewählten Fällen Tierexperimente an Primaten ermöglicht. Zur Überprüfung von neuen Entwicklungsansätzen sind sie unverzichtbar. Dadurch ist nach internationalen Kriterien auch die Auswahl von Impfstoffkandidaten für die bevorstehende Prüfung an Menschen möglich. Parallel dazu hat die EU die Einführung einheitlicher Testverfahren eingeleitet. Ein soeben in Deutschland bewilligtes und vom BMBF gefördertes Kompetenznetzwerk HIV/AIDS greift dies auf und bezieht insbesondere die klinische Forschung ein. Epidemiologische Studien, eine bessere klinische Forschung und eine Steuerung der Zusammenarbeit von Grundlangen- und klinischer Forschung sind Voraussetzung für die Teilnahme an international ausgelegten Studien, für die auch die EU Mittel bereitstellen will. Brockmeyer wertet das Kompetenznetzwerk, dessen Sprecher er ist, als entscheidenden Erfolg für die deutsche HIV/AIDS-Forschung. Es könne jedoch erst der Anfang einer notwendigen Forschungsförderung sein.

Entwicklungsländer fördern

Darüber hinaus entsteht für die Impfstoff-Prototypen eine völlig neue, mit mehreren 100 Millionen Euro ausgestattete Plattform, die Entwicklungsländer fördern soll. Sie sollen Impfstoffe ihrer Wahl zügig prüfen und bei absehbarem Erfolg auch Zugang zu diesen Impfstoffen erhalten können. Das heißt, dass u. a. mit der WHO und der Weltbank finanzielle Modelle für die Versorgung speziell von Entwicklungsländern ausgearbeitet werden.

Andere Länder engagieren sich mehr

Die internationale Impfstoff-Konferenz "AIDS Vaccine 2001" (September 2001, Philadelphia, USA) hat jedoch gezeigt, dass andere Länder sich bei der Impfstoff-Entwicklung erheblich stärker engagieren. Dort sind viele experimentelle HIV-Impfstoffe in der vorklinischen oder klinischen Forschung. Darunter der Impfstoff AIDSVAX von VaxGen, der derzeit in einer großen Studie in Europa, den USA und Thailand an 8.000 Freiwilligen getestet wird. Erste Ergebnisse der auf zwei Jahre angelegten Studie wurden noch für dieses Jahr angekündigt.

Aufklärungskampagnen fortführen

Brockmeyer appelliert, das derzeit erfolgreichste Instrument der AIDS-Vorbeugung auf keinen Fall zu vernachlässigen: Aufklärungkampagnen. Er begrüßte z. B. die Kampagne "mach’s mit (Kondom)" der Kölner Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Er warnte davor, AIDS auf die leichte Schulter zu nehmen oder als Krankheit abzutun, die vor allem in Afrika anzutreffen sei. Die Anzeichen mehrten sich, dass AIDS aus Osteuropa, vor allem über Prostitution und Reisen, wieder nach Deutschland zurückkommen könne. Ein Hinweis darauf sei die besorgniserregende Zunahme von Geschlechtskrankheiten in deutschen Großstädten. Bei der derzeitigen Euphorie über Impfstoffe mahnte der Bochumer Forscher, die Entwicklung von wirksamen AIDS-Medikamenten nicht weiter zu vernachlässigen. "Auch in diesem Bereich braucht es mehr Forschungsgelder."

Kostendruck behindert Behandlung und Forschung

Heutige Medikamente sind oft nicht ausreichend wirksam, und haben häufig auch noch erhebliche Nebenwirkungen. Die AIDS-Forscher stehen häufig vor dem Problem, Medikamente nicht bestimmungsgemäß, also außerhalb des zugelassenen Verwendungszwecks, anzuwenden (off label use), um zumindest die Nebenwirkungen abzumildern. "Doch bei dem Kostendruck im Gesundheitswesen nutzen Krankenkassen dieses Dilemma immer öfter aus, um die Bezahlung von Therapien zu behindern", so Brockmeyer. "Das ist ein unerträglicher Zustand. Die ohnehin schwierige Behandlung, aber auch die dringend notwendige Forschung wird dadurch zusätzlich erschwert."

Dieses Jahr 40 Millionen HIV-Infizierte

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UNAIDS) waren im Jahr 2001 etwa 40 Millionen Menschen weltweit mit dem HI-Virus infiziert. Auf der südlichen Hälfte des afrikanischen Kontinents leben nach Angaben von UNAIDS beinahe 70 % aller HIV-Infizierten. 4,0 Millionen Menschen haben sich dort im letzten Jahr mit dem HI-Virus neu infiziert.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Vorsitzender der Deutschen AIDS-Gesellschaft, Klinik für Dermatologie und Allergologie im St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, 44791 Bochum, Gudrunstr. 56, Tel. 0234/509-3471, Fax: 0234/509-3472, E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Dermatologie HIV Impfstoff UNAIDS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise