Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-AIDS-Tag 2001: AIDS ist nicht erledigt

29.11.2001


Für das Jahr 2001 werden in Deutschland etwa 2.000 neue HIV-Infektionen erwartet. Die Zahl der HIV-infizierten Menschen, bei denen sich die Immunschwäche in diesem Jahr zum Vollbild AIDS entwickelt hat, wird im neu erschienenen HIV/AIDS-Bericht des Robert Koch-Instituts auf 700 geschätzt. Obwohl die Zahl der HIV-Neudiagnosen wie der AIDS-Erkrankungen in ihrer Gesamtheit vorerst keine dramatischen Veränderungen erkennen lassen, gibt es Hinweise, dass die Zahlen wieder steigen könnten. Ein solches Anzeichen ist die Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen, über die viele westliche Industriestaaten und bestimmte Regionen in der Bundesrepublik Deutschland berichten (vgl. Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts vom 9.11.2001).

"AIDS ist noch nicht erledigt", betont daher Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, "das Verschwinden des Themas AIDS aus den Gedanken und Köpfen der Menschen muss aufgehalten werden". Das betrifft nicht nur das veränderte sexuelle Risikoverhalten, das sich in einer Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen widerspiegelt, sondern auch den teilweisen Abbau personeller und finanzieller Ressourcen bei so genannten personalkommunikativen Präventionsmaßnahmen wie AIDS-Beratungsstellen oder Informationsveranstaltungen vor Ort.

Unter den zwischen dem 1. Juli 2000 und dem 30. Juni 2001 neu diagnostizierten HIV-Infektionen stellen Männer, die Sex mit Männern haben, mit 38 Prozent auch weiterhin die größte Gruppe dar. Die zweitgrößte Betroffenengruppe mit 19 Prozent sind Personen, die aus Ländern mit einer hohen HIV-Verbreitung in der allgemeinen Bevölkerung stammen (Hochprävalenzländer); es wird angenommen, dass sich der überwiegende Teil von ihnen im Herkunftsland infiziert hat. Siebzehn Prozent haben ihre HIV-Infektion durch heterosexuelle Kontakte erworben, stammen jedoch nicht selbst aus einem Hochprävalenzland, sondern sind mehrheitlich Deutsche.

In Deutschland leben Ende dieses Jahres insgesamt rund 38.000 Menschen mit HIV/AIDS. Weltweit sind es etwa vierzig Millionen Menschen, allein im vergangenen Jahr starben rund drei Millionen Menschen an AIDS. Die Mehrzahl der Infektionen ereignet sich weiterhin in Schwarzafrika und in Asien. In China zum Beispiel hat die Zahl der HIV-Infizierten, die bis Ende 2000 auf 600.000 geschätzt worden war, sehr wahrscheinlich die Millionengrenze überschritten, in Osteuropa setzt sich die explosive Ausbreitung von HIV unter Drogengebrauchern fort.

Bei der Behandlung einer HIV-Infektion gab es in den letzten Jahren große Fortschritte. Derzeit ist aber noch nicht abschätzbar, wie lange sich durch die neuen therapeutischen Möglichkeiten der Krankheitsverlauf tatsächlich aufhalten lässt. Es muss längerfristig damit gerechnet werden, dass auch die mit antiretroviralen Medikamenten behandelten Patienten an AIDS erkranken, wenn die HI-Viren resistent werden und damit die Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Das Robert Koch-Institut ist zuständig für die Überwachung der HIV-/AIDS-Verbreitung. In Deutschland besteht eine gesetzlich geregelte anonymisierte Meldepflicht für den Nachweis einer HIV-Infektion, AIDS-Erkrankungen werden auf freiwilliger Basis gemeldet. Diese Meldungen werden vom Robert Koch-Institut gesammelt und ausgewertet. Im Labor wird die Thematik HIV-Infektionen/AIDS im Robert Koch-Institut in drei Projekten untersucht. Zwei Arbeitsgruppen untersuchen die Ausbreitung therapieresistenter HI-Viren (Projekt Retroviren) beziehungsweise die Art und Weise, wie das Virus die Krankheit im Einzelnen hervorruft (Projekt Retrovirus-induzierte Immunsuppression). Die Projekte sind im Epidemiologische Bulletin des Robert Koch-Instituts in der Schwerpunktausgabe 47/2001 zum Welt-AIDS-Tag beschrieben. Die Arbeitgruppe AIDS-Immunpathogenese und Impfstoffentwicklung war in der Ausgabe 48/2000 des wöchentlich erscheinenden Epidemiologischen Bulletins anlässlich des Welt-AIDS-Tages im vergangenen Jahr vorgestellt worden.

Weitere Informationen:

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.aidshilfe.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Sonnencremes: Darauf kommt es bei der Darstellung der Wirksamkeit an
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie