Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalige Voraussetzungen für Multiple Sklerose Forschung

28.11.2001


Zusammenführung von Forschung und medizinischer Behandlung

Die größte deutsche MS Klinik - die Marianne-Strauß-Klinik am Starnberger See - und das einzige speziell mit MS Forschung befasste Universitätsinstitut - das Institut für Klinische Neuroimmunologie am Klinikum der Universität München - führen in dem neu gegründeten Verein THERAPIEFORSCHUNG FÜR MULTIPLE SKLEROSE KRANKE die Laborforschung und die medizinische Behandlung zusammen. Ziel der Kooperation beider etablierten Einrichtungen ist es, in einem gemeinsamen Forschungslabor die Wirkung von bereits zugelassenen, aber auch neuen Medikamenten zu testen, um zu raschen und vor allem effektiveren Behandlungsergebnissen zu kommen. So werden unter anderem Kriterien entwickelt, mit denen sich voraussagen läßt, welche Patienten auf welche Medikamente am besten ansprechen. Dadurch lassen sich für den Patienten wertvolle Zeit, für das Gesundheitssystem erhebliche Kosten einsparen.

DAS KRANKHEITSBILD

Multiple Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die mit herdförmigem Verlust der Nervenfaserumhüllungen (Markscheiden) einhergeht. In Deutschland sind ca. 130.000 Menschen von dieser Erkrankung betroffen. Die Ursache ist bisher noch nicht sicher geklärt, vermutlich tragen mehrere Faktoren zur Krankheitsentstehung bei. Es werden autoimmunologische Vorgänge angenommen, auch eine Infektion mit einem bisher nicht identifizierten Virus vor dem 15. Lebensjahr wird diskutiert. Zwillingsstudien sprechen für eine genetische Veranlagung. Die Krankheitserscheinungen werden durch eine Entzündung der weißen Substanz des ZNS hervorgerufen, die die Markscheiden, eine isolierende Umhüllung der Nervenstränge, zerstört. Dadurch wird die Erregungsleitung der Nervenfasern verlangsamt oder unterbrochen und es kommt zu neurologischen Ausfällen. Multiple Sklerose kann jeden Teil des Zentralen Nervensystems befallen, dementsprechend vielgestaltig ist die Krankheit.

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

Die Multiple Sklerose kann bisher nicht geheilt werden, jedoch ist es heute möglich, die Stärke und Häufigkeit der auftretenden Schübe zu mindern. Im akuten Schub werden Kortikoide eingesetzt, bei schweren Verläufen werden zwischen den Schüben starke Immunsuppressiva gegeben. Diese Medikamente (Azathioprin, Methotrexat, Cyclophosphamid und in neuerer Zeit Mitoxantron) vermindern die Antikörperproduktion und die Zahl der Zellteilungen, vor allem der Zellen des Abwehrsystems. Die Wirksamkeit neuerer, in den vergangenen Jahren erprobter Medikamente wie Interferon beta-1b oder Copolymer 1 ist bisher speziell bei schubförmiger Multipler Sklerose nachgewiesen. Begleitend werden physikalische medizinische Maßnahmen und Medikamente zur Besserung der Symptome eingesetzt, so zum Beispiel Spasmolytika zur Herabsetzung der Muskelspannung oder Parasympathikolytika, die die Blasenfunktion verbessern.

Optimierung durch den Verein THERAPIEFORSCHUNG FÜR MULTIPLE SKLEROSE KRANKE

Es gilt, nach dem enormen Wissenszuwachs der letzten Jahre die Effektivität der verschiedenen Therapien zu optimieren und neue Substanzen auf ihre Wirksamkeit zu prüfen. Dies ist gerade bei der MS besonders schwierig und aufwändig, da bisher weder eine individuelle Krankheitsprognose gestellt, noch die Krankheitsaktivität anhand objektiver Parameter
gemessen werden können.

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung:
Dr. Nicolaus König, Marianne-Strauß-Klinik, Behandlungszentrum für Multiple Sklerose, Berg am Stranberger See - Telefon: 08151-261-920
Professor Dr. Reinhard Hohlfeld, Institut für Klinische Neuroimmunolgie am Klinikum der Universität München - Telefon 089-7095-4780

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de/inim/home/home2.htm

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie