Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalige Voraussetzungen für Multiple Sklerose Forschung

28.11.2001


Zusammenführung von Forschung und medizinischer Behandlung

Die größte deutsche MS Klinik - die Marianne-Strauß-Klinik am Starnberger See - und das einzige speziell mit MS Forschung befasste Universitätsinstitut - das Institut für Klinische Neuroimmunologie am Klinikum der Universität München - führen in dem neu gegründeten Verein THERAPIEFORSCHUNG FÜR MULTIPLE SKLEROSE KRANKE die Laborforschung und die medizinische Behandlung zusammen. Ziel der Kooperation beider etablierten Einrichtungen ist es, in einem gemeinsamen Forschungslabor die Wirkung von bereits zugelassenen, aber auch neuen Medikamenten zu testen, um zu raschen und vor allem effektiveren Behandlungsergebnissen zu kommen. So werden unter anderem Kriterien entwickelt, mit denen sich voraussagen läßt, welche Patienten auf welche Medikamente am besten ansprechen. Dadurch lassen sich für den Patienten wertvolle Zeit, für das Gesundheitssystem erhebliche Kosten einsparen.

DAS KRANKHEITSBILD

Multiple Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die mit herdförmigem Verlust der Nervenfaserumhüllungen (Markscheiden) einhergeht. In Deutschland sind ca. 130.000 Menschen von dieser Erkrankung betroffen. Die Ursache ist bisher noch nicht sicher geklärt, vermutlich tragen mehrere Faktoren zur Krankheitsentstehung bei. Es werden autoimmunologische Vorgänge angenommen, auch eine Infektion mit einem bisher nicht identifizierten Virus vor dem 15. Lebensjahr wird diskutiert. Zwillingsstudien sprechen für eine genetische Veranlagung. Die Krankheitserscheinungen werden durch eine Entzündung der weißen Substanz des ZNS hervorgerufen, die die Markscheiden, eine isolierende Umhüllung der Nervenstränge, zerstört. Dadurch wird die Erregungsleitung der Nervenfasern verlangsamt oder unterbrochen und es kommt zu neurologischen Ausfällen. Multiple Sklerose kann jeden Teil des Zentralen Nervensystems befallen, dementsprechend vielgestaltig ist die Krankheit.

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

Die Multiple Sklerose kann bisher nicht geheilt werden, jedoch ist es heute möglich, die Stärke und Häufigkeit der auftretenden Schübe zu mindern. Im akuten Schub werden Kortikoide eingesetzt, bei schweren Verläufen werden zwischen den Schüben starke Immunsuppressiva gegeben. Diese Medikamente (Azathioprin, Methotrexat, Cyclophosphamid und in neuerer Zeit Mitoxantron) vermindern die Antikörperproduktion und die Zahl der Zellteilungen, vor allem der Zellen des Abwehrsystems. Die Wirksamkeit neuerer, in den vergangenen Jahren erprobter Medikamente wie Interferon beta-1b oder Copolymer 1 ist bisher speziell bei schubförmiger Multipler Sklerose nachgewiesen. Begleitend werden physikalische medizinische Maßnahmen und Medikamente zur Besserung der Symptome eingesetzt, so zum Beispiel Spasmolytika zur Herabsetzung der Muskelspannung oder Parasympathikolytika, die die Blasenfunktion verbessern.

Optimierung durch den Verein THERAPIEFORSCHUNG FÜR MULTIPLE SKLEROSE KRANKE

Es gilt, nach dem enormen Wissenszuwachs der letzten Jahre die Effektivität der verschiedenen Therapien zu optimieren und neue Substanzen auf ihre Wirksamkeit zu prüfen. Dies ist gerade bei der MS besonders schwierig und aufwändig, da bisher weder eine individuelle Krankheitsprognose gestellt, noch die Krankheitsaktivität anhand objektiver Parameter
gemessen werden können.

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung:
Dr. Nicolaus König, Marianne-Strauß-Klinik, Behandlungszentrum für Multiple Sklerose, Berg am Stranberger See - Telefon: 08151-261-920
Professor Dr. Reinhard Hohlfeld, Institut für Klinische Neuroimmunolgie am Klinikum der Universität München - Telefon 089-7095-4780

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de/inim/home/home2.htm

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten