Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte auf den neuesten Stand bringen

27.11.2001


Brustkrebs: Neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie

Mit mehr als 46.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland ist Brustkrebs der häufigste bösartige Tumor bei der Frau. Neue diagnostische und therapeutische Verfahren sollen den Tumor immer früher erkennbar und besser behandelbar machen. Auf der Ärztetagung "Das Mammakarzinom" am 24. November 2001 in der Dr. Mildred Scheel Akademie in Köln stellten renommierte Brustkrebs-Experten neueste Erkenntnisse vor. Gut 100 niedergelassene Ärzte und Kliniker informierten sich über erbliche Brustkrebs-Erkrankungen, bildgebende Verfahren, therapeutische Strategien und die psychische Situation der Betroffenen. Mit konkreten Handlungsempfehlungen kehrten die Ärzte in ihren Berufsalltag zurück.

Eines war nach der Ärztetagung "Das Mammakarzinom - Neue Entwicklungen in Behandlung und Strategie" unter der Leitung von Professor Dr. Walter Jonat und Professor Dr. Jacobus Pfisterer von der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kiel klar: Nur ein erfahrener Arzt kann - technisch einwandfreie bildgebende Verfahren vorausgesetzt - Brustkrebs eindeutig diagnostizieren. Professor Dr. Ingrid Schreer aus Kiel referierte über die Möglichkeiten und Grenzen der bildgebenden Verfahren: "Durchleuchtet man die Brust mit Röntgenstrahlen (Mammographie), werden 85 bis 98 Prozent der Geschwülste entdeckt. Ergänzende Verfahren, wie die Untersuchung mit Ultraschall (Sonographie) oder die Entnahme von Gewebeproben (Stanz- oder Vakuumbiopsie), müssen folgen, um bösartige von gutartigen Veränderungen unterscheiden zu können." Die gute Abklärung der Befunde im Vorfeld einer Operation schließt böse Überraschungen aus: "Dass eine Frau bei uns nichts ahnend in eine Operation geht und uninformiert ohne Brust wieder aufwacht, gibt es nicht mehr", so Professor Jonat.

Erfreulich war es zu hören, dass in den vergangenen 25 Jahren 25 bis 30 Prozent weniger Brustkrebs-Patientinnen an der Krankheit verstorben sind. Je nach Krankheitssituation gibt es unterschiedliche Behandlungsstrategien: Wird brusterhaltend operiert, ist eine anschließende Bestrahlung unbedingt erforderlich. Außerdem können eine Chemotherapie und eine Behandlung mit Antihormonen folgen. Falls eine komplette Entfernung der Brust unumgänglich ist, können ebenfalls begleitende Therapien notwendig werden. Ausschlaggebend für die Wahl der richtigen Strategie sind neben dem Krankheitsstadium auch das Alter der Patientin und die Frage nach der Familienplanung.

Auf der Ärztetagung gaben Professor Pfisterer, Professor Dr. Bernd Gerber aus Rostock und Privatdozent Dr. Hans-Joachim Lück aus Hannover den Zuhörern konkrete Therapieempfehlungen: Bei einer Vorstufe zum Brustkrebs, dem duktalen Carcinoma in situ (DCIS), ist es nach Angabe der Experten wichtig, den Knoten weiträumig operativ zu entfernen und dann zu bestrahlen. "Ob die Behandlung mit Antihormonen die Therapieerfolge verbessert, ist noch fraglich", so Pfisterer. Sind dagegen schon Tochtergeschwülste in den Lymphknoten nachweisbar, muss nach einer Operation auch chemotherapeutisch behandelt werden. Die Gabe von Antihormonen steht ebenfalls außer Frage, wenn bei den Frauen das Eiweiß nachgewiesen werden kann, über welches das Hormon seine Wirkung entfaltet. Doch schon bei der Wahl der Chemotherapie fangen die Probleme an: "Keiner von uns weiß, welches Zytostatikum in dieser Situation das Richtige ist", sagte Jonat. Wenn sich bereits in anderen Organen Tochtergeschwülste gebildet haben, wird die Situation noch schwieriger. Die Frage, ob es wirksamer ist, mehrere unterschiedliche Zytostatika auf einmal oder nacheinander zu verabreichen, ist noch nicht genau geklärt. Deshalb muss man sich bei der Wahl des Therapieschemas hauptsächlich nach den Nebenwirkungen richten.

Die Psychoonkologin Dr. Carmen Kollenbaum aus Kiel gab den Ärzten konkrete Tipps für den Umgang mit ihren Patientinnen: "Akzeptieren Sie, dass die Frauen Angst haben. Versuchen Sie, Gefühle wahrzunehmen und auf sie einzugehen." 30 bis 50 Prozent der Brustkrebspatientinnen leiden unter Depressionen und Anpassungsstörungen. Sie sollten psychoonkologisch betreut werden. Gute Informationen, die Einbeziehung von Angehörigen, die aktive Auseinandersetzung mit der Behandlung und Entspannungsübungen können in dieser körperlichen wie psychischen Krisensituation helfen. Auch das Wissen um ein erblich erhöhtes Brustkrebs-Risiko bringt eine große Belastung mit sich: Fünf bis zehn Prozent der 46.000 Brustkrebs-Erkrankungen in Deutschland sind familiär bedingt. Etwa 80 bis 85 Prozent der erblich vorbelasteten Frauen erkranken. Doch welche Frauen sollen genetisch untersucht werden? Professor Dr. Marion Kiechle von der Frauenklinik des Klinikums rechts der Isar in München: "Es macht keinen Sinn, jede Frau zu testen. Sind jedoch beispielsweise zwei Fälle von Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie bekannt, wobei einer der Tumoren vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert wurde, dann ist ein Gentest angebracht."

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Antihormon Brustkrebs Tochtergeschwülst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie