Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte auf den neuesten Stand bringen

27.11.2001


Brustkrebs: Neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie

Mit mehr als 46.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland ist Brustkrebs der häufigste bösartige Tumor bei der Frau. Neue diagnostische und therapeutische Verfahren sollen den Tumor immer früher erkennbar und besser behandelbar machen. Auf der Ärztetagung "Das Mammakarzinom" am 24. November 2001 in der Dr. Mildred Scheel Akademie in Köln stellten renommierte Brustkrebs-Experten neueste Erkenntnisse vor. Gut 100 niedergelassene Ärzte und Kliniker informierten sich über erbliche Brustkrebs-Erkrankungen, bildgebende Verfahren, therapeutische Strategien und die psychische Situation der Betroffenen. Mit konkreten Handlungsempfehlungen kehrten die Ärzte in ihren Berufsalltag zurück.

Eines war nach der Ärztetagung "Das Mammakarzinom - Neue Entwicklungen in Behandlung und Strategie" unter der Leitung von Professor Dr. Walter Jonat und Professor Dr. Jacobus Pfisterer von der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kiel klar: Nur ein erfahrener Arzt kann - technisch einwandfreie bildgebende Verfahren vorausgesetzt - Brustkrebs eindeutig diagnostizieren. Professor Dr. Ingrid Schreer aus Kiel referierte über die Möglichkeiten und Grenzen der bildgebenden Verfahren: "Durchleuchtet man die Brust mit Röntgenstrahlen (Mammographie), werden 85 bis 98 Prozent der Geschwülste entdeckt. Ergänzende Verfahren, wie die Untersuchung mit Ultraschall (Sonographie) oder die Entnahme von Gewebeproben (Stanz- oder Vakuumbiopsie), müssen folgen, um bösartige von gutartigen Veränderungen unterscheiden zu können." Die gute Abklärung der Befunde im Vorfeld einer Operation schließt böse Überraschungen aus: "Dass eine Frau bei uns nichts ahnend in eine Operation geht und uninformiert ohne Brust wieder aufwacht, gibt es nicht mehr", so Professor Jonat.

Erfreulich war es zu hören, dass in den vergangenen 25 Jahren 25 bis 30 Prozent weniger Brustkrebs-Patientinnen an der Krankheit verstorben sind. Je nach Krankheitssituation gibt es unterschiedliche Behandlungsstrategien: Wird brusterhaltend operiert, ist eine anschließende Bestrahlung unbedingt erforderlich. Außerdem können eine Chemotherapie und eine Behandlung mit Antihormonen folgen. Falls eine komplette Entfernung der Brust unumgänglich ist, können ebenfalls begleitende Therapien notwendig werden. Ausschlaggebend für die Wahl der richtigen Strategie sind neben dem Krankheitsstadium auch das Alter der Patientin und die Frage nach der Familienplanung.

Auf der Ärztetagung gaben Professor Pfisterer, Professor Dr. Bernd Gerber aus Rostock und Privatdozent Dr. Hans-Joachim Lück aus Hannover den Zuhörern konkrete Therapieempfehlungen: Bei einer Vorstufe zum Brustkrebs, dem duktalen Carcinoma in situ (DCIS), ist es nach Angabe der Experten wichtig, den Knoten weiträumig operativ zu entfernen und dann zu bestrahlen. "Ob die Behandlung mit Antihormonen die Therapieerfolge verbessert, ist noch fraglich", so Pfisterer. Sind dagegen schon Tochtergeschwülste in den Lymphknoten nachweisbar, muss nach einer Operation auch chemotherapeutisch behandelt werden. Die Gabe von Antihormonen steht ebenfalls außer Frage, wenn bei den Frauen das Eiweiß nachgewiesen werden kann, über welches das Hormon seine Wirkung entfaltet. Doch schon bei der Wahl der Chemotherapie fangen die Probleme an: "Keiner von uns weiß, welches Zytostatikum in dieser Situation das Richtige ist", sagte Jonat. Wenn sich bereits in anderen Organen Tochtergeschwülste gebildet haben, wird die Situation noch schwieriger. Die Frage, ob es wirksamer ist, mehrere unterschiedliche Zytostatika auf einmal oder nacheinander zu verabreichen, ist noch nicht genau geklärt. Deshalb muss man sich bei der Wahl des Therapieschemas hauptsächlich nach den Nebenwirkungen richten.

Die Psychoonkologin Dr. Carmen Kollenbaum aus Kiel gab den Ärzten konkrete Tipps für den Umgang mit ihren Patientinnen: "Akzeptieren Sie, dass die Frauen Angst haben. Versuchen Sie, Gefühle wahrzunehmen und auf sie einzugehen." 30 bis 50 Prozent der Brustkrebspatientinnen leiden unter Depressionen und Anpassungsstörungen. Sie sollten psychoonkologisch betreut werden. Gute Informationen, die Einbeziehung von Angehörigen, die aktive Auseinandersetzung mit der Behandlung und Entspannungsübungen können in dieser körperlichen wie psychischen Krisensituation helfen. Auch das Wissen um ein erblich erhöhtes Brustkrebs-Risiko bringt eine große Belastung mit sich: Fünf bis zehn Prozent der 46.000 Brustkrebs-Erkrankungen in Deutschland sind familiär bedingt. Etwa 80 bis 85 Prozent der erblich vorbelasteten Frauen erkranken. Doch welche Frauen sollen genetisch untersucht werden? Professor Dr. Marion Kiechle von der Frauenklinik des Klinikums rechts der Isar in München: "Es macht keinen Sinn, jede Frau zu testen. Sind jedoch beispielsweise zwei Fälle von Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie bekannt, wobei einer der Tumoren vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert wurde, dann ist ein Gentest angebracht."

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Antihormon Brustkrebs Tochtergeschwülst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics