Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité eröffnet Tinnitus-Zentrum

27.11.2001


An der "Klinik für Hals- Nasen und Ohrenheilkunde" der Charité ist ein Zentrum zur Erforschung und Behandlung chronischer, d.h. länger als drei Monate anhaltender Formen von Tinnitus eingerichtet worden. Das Zentrum steht den Patienten an fünf Tagen in der Woche offen. Anmeldungen sind unter der Telefonummer 450- 55-50 09 möglich: Am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag zwischen 8.00 und 15.00 Uhr, am Donnerstag von10.00 bis 18.00 Uhr. Die Forschung richtet sich dabei auf die Ursachenerkennung.

Unter Tinnitus werden störende Ohrgeräusche verstanden, die gewöhnlich nur der Betroffene als Brummen, Rauschen, Klingen oder Pfeifen, manchmal auch als hämmernd oder pulsierend vernimmt. Unter den Bedingungen der Zivilisationsgesellschaft treten Ohrgeräusche bei etwa einem Drittel der Erwachsenen, die älter als 17 Jahre sind, irgendwann einmal im Leben auf. Zur Zeit leiden etwa acht Millionen Einwohner Deutschlands an dieser Störung, jedoch nur ein kleiner Teil (0,5 %) von ihnen begreift die Geräusche als so belästigend, daß ihnen ein eigener Krankheitswert beigemessen wird. In diesen Fällen hat der Tinnitus massive Auswirkungen auf alle Lebensbereiche, ist gekennzeichnet durch hohen Leidensdruck und wird sekundär von Konzentrations- und Schlafstörungen oder depressiven Verstimmungen begleitet.

Die Ursachen von Tinnitus sind letztlich noch nicht bekannt. Nicht selten bleiben Ohrgeräusche nach einem Hörsturz dauerhaft zurück. Die Medizin geht derzeit davon aus, daß es sich beim Tinnitus um Störungen an verschiedenen Strukturen des Hörsystems handelt. Im Mittelpunkt steht das Modell einer Schädigung oder Funktionseinbuße der sogenannten inneren und äußeren Haar-Sinneszellen in der Schnecke im Innenohr. So können die Zellen selbst geschädigt werden, ihre Beweglichkeit kann eingeschränkt bis aufgehoben oder im Gegenteil übersteigert sein. Die durch die Schallwellen ausgelösten Vibrationen im Lymphsystem der Schnecke könnten sich dadurch verändern bzw. verstärken, was sich als Tinnitus auswirken würde.

Eine andere Vorstellung sieht Tinnitus als Reaktion auf seelische Konflikte, da Bereiche des Gehirns, die an der Verarbeitung von Affekten beteiligt sind, mit dem Hörsystem durch Nervenfasern eng verbunden sind.

Schließlich könnte Tinnitus auch die Folge einer Störung der "Filterfähigkeit" des menschlichen Gehirns sein: Es ist nämlich in der Lage, die normalerweise ständig vorhandenen Schalleindrücke (Geräuschkulissen) bis zu 70 % wegzufiltern.

Möglicherweise ist Tinnitus aber auch Ausdruck eines in der Hirnrinde negativ bewerteten Höreindrucks. Auf diesem Modell beruht der Therapieansatz des Tinnitus -Retrainings. Darunter wird ein Hörtraining verstanden, bei dem der Patient lernt, die "falschen" Höreindrücke durch andere zu überlagern und damit zu beseitigen. Diese, meist langfristige Therapie wird in dem neuen Tinnitus-Zentrum neben umfangreicher Diagnostik, persönlicher Beratung und psychosomatischer Betreuung ebenfalls angeboten.

Anmerkung: Am Samstag, dem 1. Dezember2001, findet zwischen 11.00 und 16.00 Uhr ein Tinnitus-Symposium zu aktuellen Erfahrungen in der Tinnitusforschung und -therapie statt. (Ort: Hörsaal der Zentralen Poliklinik der Charité, Luisenstrasse 11-13 in 10 117 Berlin). Journalisten sind herzlich eingeladen.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Hörsystem Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics