Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité eröffnet Tinnitus-Zentrum

27.11.2001


An der "Klinik für Hals- Nasen und Ohrenheilkunde" der Charité ist ein Zentrum zur Erforschung und Behandlung chronischer, d.h. länger als drei Monate anhaltender Formen von Tinnitus eingerichtet worden. Das Zentrum steht den Patienten an fünf Tagen in der Woche offen. Anmeldungen sind unter der Telefonummer 450- 55-50 09 möglich: Am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag zwischen 8.00 und 15.00 Uhr, am Donnerstag von10.00 bis 18.00 Uhr. Die Forschung richtet sich dabei auf die Ursachenerkennung.

Unter Tinnitus werden störende Ohrgeräusche verstanden, die gewöhnlich nur der Betroffene als Brummen, Rauschen, Klingen oder Pfeifen, manchmal auch als hämmernd oder pulsierend vernimmt. Unter den Bedingungen der Zivilisationsgesellschaft treten Ohrgeräusche bei etwa einem Drittel der Erwachsenen, die älter als 17 Jahre sind, irgendwann einmal im Leben auf. Zur Zeit leiden etwa acht Millionen Einwohner Deutschlands an dieser Störung, jedoch nur ein kleiner Teil (0,5 %) von ihnen begreift die Geräusche als so belästigend, daß ihnen ein eigener Krankheitswert beigemessen wird. In diesen Fällen hat der Tinnitus massive Auswirkungen auf alle Lebensbereiche, ist gekennzeichnet durch hohen Leidensdruck und wird sekundär von Konzentrations- und Schlafstörungen oder depressiven Verstimmungen begleitet.

Die Ursachen von Tinnitus sind letztlich noch nicht bekannt. Nicht selten bleiben Ohrgeräusche nach einem Hörsturz dauerhaft zurück. Die Medizin geht derzeit davon aus, daß es sich beim Tinnitus um Störungen an verschiedenen Strukturen des Hörsystems handelt. Im Mittelpunkt steht das Modell einer Schädigung oder Funktionseinbuße der sogenannten inneren und äußeren Haar-Sinneszellen in der Schnecke im Innenohr. So können die Zellen selbst geschädigt werden, ihre Beweglichkeit kann eingeschränkt bis aufgehoben oder im Gegenteil übersteigert sein. Die durch die Schallwellen ausgelösten Vibrationen im Lymphsystem der Schnecke könnten sich dadurch verändern bzw. verstärken, was sich als Tinnitus auswirken würde.

Eine andere Vorstellung sieht Tinnitus als Reaktion auf seelische Konflikte, da Bereiche des Gehirns, die an der Verarbeitung von Affekten beteiligt sind, mit dem Hörsystem durch Nervenfasern eng verbunden sind.

Schließlich könnte Tinnitus auch die Folge einer Störung der "Filterfähigkeit" des menschlichen Gehirns sein: Es ist nämlich in der Lage, die normalerweise ständig vorhandenen Schalleindrücke (Geräuschkulissen) bis zu 70 % wegzufiltern.

Möglicherweise ist Tinnitus aber auch Ausdruck eines in der Hirnrinde negativ bewerteten Höreindrucks. Auf diesem Modell beruht der Therapieansatz des Tinnitus -Retrainings. Darunter wird ein Hörtraining verstanden, bei dem der Patient lernt, die "falschen" Höreindrücke durch andere zu überlagern und damit zu beseitigen. Diese, meist langfristige Therapie wird in dem neuen Tinnitus-Zentrum neben umfangreicher Diagnostik, persönlicher Beratung und psychosomatischer Betreuung ebenfalls angeboten.

Anmerkung: Am Samstag, dem 1. Dezember2001, findet zwischen 11.00 und 16.00 Uhr ein Tinnitus-Symposium zu aktuellen Erfahrungen in der Tinnitusforschung und -therapie statt. (Ort: Hörsaal der Zentralen Poliklinik der Charité, Luisenstrasse 11-13 in 10 117 Berlin). Journalisten sind herzlich eingeladen.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Hörsystem Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie