Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunsystem und Alzheimer

27.11.2001


Im Rahmen eines Projekts der Niederländischen Forschungsorganisation NWO haben Utrechter Wissenschaftler herausgefunden, welche Rolle die in der Nähe absterbender Gedächtniszellen befindlichen Hirnzellen des Immunsystems spielen. Die Studie ist ein Beitrag zur Enträtselung der Ursachen der Alzheimer-Krankheit.

Bei Alzheimer-Patienten sterben die Hirnzellen ab. Das Zugrundegehen dieser Neuronen vollzieht sich vor allem in der Umgebung der so genannten Plaques, den Knäueln des Proteins Beta-Amyloid.
Die NWO-Studie wies nach, dass das Beta-Amyloid der Plaques die angrenzenden Zellen zur Produktion so genannter CC-Chemokine stimuliert. In Laborversuchen zogen diese Stoffe weitere benachbarte Zellen an.
An den Plaques befinden sich zwei Arten von Hirnzellen. Die eine Art sind die Hirn-Makrophagen. Diese Zellen sind Bestandteil des Immunsystems des Hirns und beseitigen normalerweise Bakterien und Abfallprodukte. Aus der Utrechter Studie geht hervor, dass das Protein Beta-Amyloid der Plaques die Hirn-Makrophagen zur Produktion toxischer Stoffe anregt. Bei diesen Giftstoffen handelt es sich um Sauerstoffradikale und entzündungsfördernde Verbindungen, die für das Absterben der Hirnzellen sorgen.
Die andere Art benachbarter Hirnzellen sind die Astrozyten. Diese sternförmigen Zellen sind normalerweise für den Zusammenhalt der Hirnstruktur mitverantwortlich. Die Rolle der Astrozyten bei der Alzheimer-Krankheit ist noch unklar. Laborversuche haben gezeigt, dass Astrozyten keine toxischen Stoffe erzeugen, sondern sogar die Aktivität der Makrophagen hemmen.
Ungefähr 180.000 Niederländer leiden an irgendeiner Form der Demenz. Davon sind 130.000 Alzheimer-Patienten. Man schätzt, dass ihre Anzahl um das Jahr 2050 die 300.000 überschreiten dürfte. Dann wäre ein Sechzigstel der niederländischen Bevölkerung betroffen.
Bei der Alzheimer-Krankheit handelt es sich um einen völligen Schwund des Hirngewebes. Am Anfang nimmt das Kurzzeitgedächtnis ab. Dann entwickeln sich Verhaltensstörungen wie Umherwandern und motorische Unruhe. Später können die Patienten nicht mehr sprechen und ihre Mitmenschen nicht mehr erkennen. Letztendlich werden sie zu Vollpflegefällen.
Nähere Informationen:
Hessel Smits (Universitätszentrum Utrecht, Eijkman-Winkler-Institut, Sektion Neuroimmunologie)
T +31 30 250 6534
F +31 30 254 1770
E-Mail: h.a.smits@lab.azu.nl
oder Kopromotor Dr. Hans Nottet
E-Mail: h.s.l.m.nottet@lab.azu.nl

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Alzheimer Astrozyt Beta-Amyloid Hirnzelle Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise