Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ära der Patientensicherheit

26.11.2001


ICD-Innovation von Medtronic erstmalig in Deutschland implantiert

Klinische Testphase des neuen Medtronic Marquis(R) VR Modell 7230 beginnt

Die weltweite klinische Erprobung des neuen implantierbaren Cardioverter-Defibrillators (ICD) Marquis(R) VR der Firma Medtronic hat heute in Deutschland begonnen. Das erste Gerät der neuen ICD-Generation des Unternehmens wurde im Klinikum Kassel durch den Kardiologen Privatdozent Dr. med. J. Neuzner und den Herzchirurgen Dr. med. P. Kellner in der Abteilung Herz-/Thoraxchirurgie unter der Leitung von Dr. med. H. Sons erfolgreich implantiert. Der 65 jährige, männliche Patient litt zuvor unter Ohnmachtsanfällen (Synkopen), nicht-anhaltenden ventrikulären Tachykardien und einer dilatativen Kardiomyopathie. Die linksventrikuläre Auswurffraktion lag bei 20%.

Der Marquis(R) VR verbindet zahlreiche neue Funktionen mit optimierten bereits bewährten Gerätemerkmalen und bietet so neben erweiterten Therapieoptionen für den behandelnden Arzt noch mehr Sicherheit für Patienten mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen.

ICD’s überwachen kontinuierlich den Herzrhythmus und leiten automatisch die notwendige Therapie ein, um eine Rhythmusstörung zu terminieren und das Herz wieder normal schlagen zu lassen.

"Mit dem Marquis(R) VR setzen wir neue Maßstäbe in der ICD-Therapie durch erhöhte Sicherheit und ein Mehr an Bedienerfreundlichkeit", so Manfred Justen, Produktmanager der Medtronic Deutschland GmbH. "Grundlage dafür sind die neuen Gerätefunktionen Wavelet(TM), RapidRead(TM) Telemetrie, Cardiac Compass(TM) und ein integriertes EKG.

Das dynamische Wavelet(TM)-Kriterium benutzt die gesamte Morphologie eines Kammersignals zur EKG Analyse. So kann es noch genauer unterscheiden, ob die Herzfrequenz aufgrund körperlicher Belastung erhöht ist oder ob eine lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung vorliegt. Hierzu speichert das Gerät das Kammersignal bei normalem Herzrhythmus (Sinusrhythmus) und vergleicht ihn mit dem aktuell vorliegenden Herzrhythmus bei hoher Herzfrequenz und leitet falls erforderlich die richtige Therapie ein. Der ICD überprüft kontinuierlich das gespeicherte Signal und passt sich automatisch z. B. an medikamentös bedingte Kammerkomplexveränderungen des Patienten an.

Die RapidRead(TM) Telemetrie reduziert den Zeitaufwand einer Abfrage in der Nachsorge im Vergleich zu Vorgängermodellen bis auf das 20fache. So werden aus 10 Minuten nur noch 35 Sekunden.

Mit einer neuen internen Elektrogramm-Aufzeichnung (Leadless(TM) EKG Funktion) wird in vielen Fällen die Durchführung von Tests und die Aufzeichnung eines EKGs ohne Anlage zusätzlicher Elektroden ermöglicht. Dies verringert die Nachbehandlungszeit und ist komfortabler für den Patienten, der sich nicht mehr entkleiden muss.

Der Cardiac Compass(TM) bietet 14-monatige Verlaufsdaten von Vorhof- und Kammerarrhythmien und damit verbundenem Herzversagen. So kann sowohl der Krankheitsverlauf als auch die Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie durch den behandelnden Arzt besser verfolgt werden.

Neben einem reduzierten Volumen von nur 36 cm3 verfügt der Marquis(TM) VR über ein völlig neues Batteriekonzept, das bei einer Ausgangsenergie von 30 Joule sehr kurze und konstante Ladezeiten sowie eine längere Laufzeit des Gerätes ermöglicht. Das Patienteninformationssystem Patient Alert(TM), das kontinuierlich die Systemintegrität überwacht und den Patienten über eine notwendige Kontaktaufnahme mit dem Arzt informiert, wurde um neue Sicherheitsalarme erweitert.

"Mit dem neuen Marquis(R) VR sind wir in der Lage, Patienten mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen noch sicherer und zuverlässiger zu behandeln. Diese neue ICD-Generation wird die Therapie von Rhythmusstörungen entscheidend verbessern", PD Dr. med. Neuzner, Chefarzt der Abteilung Kardiologie im Klinikum Kassel.

Weltweit erhalten derzeit schätzungsweise weniger als 15 Prozent der gefährdeten Patienten einen lebensrettenden, implantierbaren Defibrillator. Über 100.000 Menschen sterben jedes Jahr allein in Deutschland am plötzlichen Herztod, der damit als häufigste Todesursache außerhalb von Kliniken gilt.

Medtronic Inc., mit Hauptsitz in Minneapolis, USA, ist das weltweit führende Unternehmen für Medizintechnologie, das Menschen mit chronischen Krankheiten lebenslange Therapielösungen bietet.

Manfred Justen | ots
Weitere Informationen:
http://www.medtronic.de.

Weitere Berichte zu: EKG Herzfrequenz Herzrhythmusstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie