Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ära der Patientensicherheit

26.11.2001


ICD-Innovation von Medtronic erstmalig in Deutschland implantiert

Klinische Testphase des neuen Medtronic Marquis(R) VR Modell 7230 beginnt

Die weltweite klinische Erprobung des neuen implantierbaren Cardioverter-Defibrillators (ICD) Marquis(R) VR der Firma Medtronic hat heute in Deutschland begonnen. Das erste Gerät der neuen ICD-Generation des Unternehmens wurde im Klinikum Kassel durch den Kardiologen Privatdozent Dr. med. J. Neuzner und den Herzchirurgen Dr. med. P. Kellner in der Abteilung Herz-/Thoraxchirurgie unter der Leitung von Dr. med. H. Sons erfolgreich implantiert. Der 65 jährige, männliche Patient litt zuvor unter Ohnmachtsanfällen (Synkopen), nicht-anhaltenden ventrikulären Tachykardien und einer dilatativen Kardiomyopathie. Die linksventrikuläre Auswurffraktion lag bei 20%.

Der Marquis(R) VR verbindet zahlreiche neue Funktionen mit optimierten bereits bewährten Gerätemerkmalen und bietet so neben erweiterten Therapieoptionen für den behandelnden Arzt noch mehr Sicherheit für Patienten mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen.

ICD’s überwachen kontinuierlich den Herzrhythmus und leiten automatisch die notwendige Therapie ein, um eine Rhythmusstörung zu terminieren und das Herz wieder normal schlagen zu lassen.

"Mit dem Marquis(R) VR setzen wir neue Maßstäbe in der ICD-Therapie durch erhöhte Sicherheit und ein Mehr an Bedienerfreundlichkeit", so Manfred Justen, Produktmanager der Medtronic Deutschland GmbH. "Grundlage dafür sind die neuen Gerätefunktionen Wavelet(TM), RapidRead(TM) Telemetrie, Cardiac Compass(TM) und ein integriertes EKG.

Das dynamische Wavelet(TM)-Kriterium benutzt die gesamte Morphologie eines Kammersignals zur EKG Analyse. So kann es noch genauer unterscheiden, ob die Herzfrequenz aufgrund körperlicher Belastung erhöht ist oder ob eine lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung vorliegt. Hierzu speichert das Gerät das Kammersignal bei normalem Herzrhythmus (Sinusrhythmus) und vergleicht ihn mit dem aktuell vorliegenden Herzrhythmus bei hoher Herzfrequenz und leitet falls erforderlich die richtige Therapie ein. Der ICD überprüft kontinuierlich das gespeicherte Signal und passt sich automatisch z. B. an medikamentös bedingte Kammerkomplexveränderungen des Patienten an.

Die RapidRead(TM) Telemetrie reduziert den Zeitaufwand einer Abfrage in der Nachsorge im Vergleich zu Vorgängermodellen bis auf das 20fache. So werden aus 10 Minuten nur noch 35 Sekunden.

Mit einer neuen internen Elektrogramm-Aufzeichnung (Leadless(TM) EKG Funktion) wird in vielen Fällen die Durchführung von Tests und die Aufzeichnung eines EKGs ohne Anlage zusätzlicher Elektroden ermöglicht. Dies verringert die Nachbehandlungszeit und ist komfortabler für den Patienten, der sich nicht mehr entkleiden muss.

Der Cardiac Compass(TM) bietet 14-monatige Verlaufsdaten von Vorhof- und Kammerarrhythmien und damit verbundenem Herzversagen. So kann sowohl der Krankheitsverlauf als auch die Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie durch den behandelnden Arzt besser verfolgt werden.

Neben einem reduzierten Volumen von nur 36 cm3 verfügt der Marquis(TM) VR über ein völlig neues Batteriekonzept, das bei einer Ausgangsenergie von 30 Joule sehr kurze und konstante Ladezeiten sowie eine längere Laufzeit des Gerätes ermöglicht. Das Patienteninformationssystem Patient Alert(TM), das kontinuierlich die Systemintegrität überwacht und den Patienten über eine notwendige Kontaktaufnahme mit dem Arzt informiert, wurde um neue Sicherheitsalarme erweitert.

"Mit dem neuen Marquis(R) VR sind wir in der Lage, Patienten mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen noch sicherer und zuverlässiger zu behandeln. Diese neue ICD-Generation wird die Therapie von Rhythmusstörungen entscheidend verbessern", PD Dr. med. Neuzner, Chefarzt der Abteilung Kardiologie im Klinikum Kassel.

Weltweit erhalten derzeit schätzungsweise weniger als 15 Prozent der gefährdeten Patienten einen lebensrettenden, implantierbaren Defibrillator. Über 100.000 Menschen sterben jedes Jahr allein in Deutschland am plötzlichen Herztod, der damit als häufigste Todesursache außerhalb von Kliniken gilt.

Medtronic Inc., mit Hauptsitz in Minneapolis, USA, ist das weltweit führende Unternehmen für Medizintechnologie, das Menschen mit chronischen Krankheiten lebenslange Therapielösungen bietet.

Manfred Justen | ots
Weitere Informationen:
http://www.medtronic.de.

Weitere Berichte zu: EKG Herzfrequenz Herzrhythmusstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit