Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterilitätsbehandlung und Hormonersatztherapie

23.11.2001


Am 22.11.2001 begann in Magdeburg eine Fachtagung zu aktuellen Themen der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin. Hormone sind wahre Tausendsassas. Direkt oder indirekt beeinflussen sie alle Körperfunktionen inklusive der Fortpflanzung. In den vergangenen 20 Jahren lernten die Wissenschaftler die hormonellen Regulationen immer besser verstehen und gezielt in sie einzugreifen. Einige neue Ergebnisse der Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit und der Beschwerden als Folge der Wechseljahre wurden am ersten Veranstaltungstag des 15. Jahrestreffens der Deutschen IVF-Zentren und des 2. Symposiums für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin in Magdeburg vorgestellt (*).

Tagungsleiter Professor Dr. Jürgen Kleinstein, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie konnte zur Tagung, die erstmals in den neuen Bundesländern stattfindet, rund 300 Mediziner aus Belgien, Deutschland, Israel, Österreich, der Schweiz und den USA in der Elbestadt begrüßen.

Zum Auftakt des wissenschaftlichen Programms berichtete Prof. Dr. Paul Devroey vom Centre for Reproductive Medicine der Freien Universität Brüssel ­ einem der führenden Zentren für Reproduktionsmedizin in Europa ­ über Erfahrungen bei der medikamentösen Sterilitätsbehandlung. Eine besondere Rolle spielen dabei das Gonadotropin-Releasing Hormon (GnRH), das von bestimmten Nervenzellen im Gehirn (Hypothalamus) schubförmig gebildet wird. Es veranlasst die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) zur Produktion von zwei Gonadotropin-Hormonen (luteinisierende Hormon LH und das follikelstimulierende Hormon FSG), die ihrerseits die Reifung eines Eibläschens (Follikel) in den Eierstöcken fördern. Für eine künstliche Befruchtung (In-vitro Fertilisation = IVF) wird allerdings mehr als eine reife Eizelle benötigt. Damit für die Reagenzglasbefruchtung mehrere Eizellen zur Verfügung stehen, greifen die Mediziner zu Substanzen, die wie das natürliche Gonadotropin-Releasing Hormon wirken. Sie verhindern die Ausschüttung der körpereigenen Gonadotropine, so dass der Arzt den Zyklus vor einer künstlichen Befruchtung kontrollieren kann. Schließlich geht es darum, den Eisprung zum falschen Zeitpunkt zu verhindern, da das zu schlechter Eizellqualität und dem Scheitern des Zyklus führen könnte. Am besten gelingt die Kontrolle mit genannten GnRH-Antagonisten, stellte Professor Devroey dar. Diese Substanzen sind erst seit kurzem in der klinischen Anwendung. Sie blockieren die Produktion von Gonadotropin-Hormonen innerhalb weniger Stunden statt wie bisher erst nach mehreren Tagen. Für die Frauen bedeutet das neue Therapieschema eine kürzere medikamentöse Behandlungszeit und weniger menopausale Beschwerden durch die Hormontherapie.

Um hormonelle Therapien in den Wechseljahren ging es in einem Vortrag von Professor Dr. Thomas von Holst von der Frauenklinik des Heidelberger Universitätsklinikums. In Übereinstimmung mit den Stellungnahmen der Fachgesellschaften für Gynäkologie und Endokrinologie sprach er über die Vorteile, die eine Hormonersatztherapie (HRT) für Frauen im Klimakterium und in der Postmenopause hat. Etwa zwei Drittel aller Frauen durchlebt die Wechseljahre nicht beschwerdenfrei. 15 bis 20 Prozent bezeichnen die Symptome wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Herzrhythmusstörungen, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit als unerträglich. Die hormonellen Umstellungen führen oft auch zu einem Abbau an Knochenmasse (Osteoporose) und Veränderungen im Herz-Kreislauf-System. Deshalb steigt das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko für Frauen jenseits der Menopause deutlich an. All das versuchen Mediziner seit langen durch eine Hormonersatztherapie in den Griff zu bekommen. Prof. von Holst zeigte Studienergebnisse, die für Behandlungen mit Östrogenen und Gestagenen sprechen. Seiner Meinung nach kann von keiner merklich erhöhten Brustkrebsgefahr durch die HRT ausgegangen werden. Die Hormontherapie führt allenfalls zu zwei zusätzlichen Erkrankungen pro tausend Frauen bei fünfjähriger Hormoneinnahme, stellt der Gynäkologe fest. Beim Darmkrebs konnte sogar ein Rückgang der Zahlen unter HRT festgestellt werden. Auch die Folgen für das Herzkreislaufsystem sind ­ mit Ausnahme von Frauen unmittelbar nach einem Infarkt ­ unbedenklich. Gänzlich anders beurteilte Prof. Dr. Eberhard Greiser vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin die bisherigen Forschungsergebnisse zu den Vor- und Nachteilen der HRT. Er wies darauf hin, dass die Diskussion um die Hormonersatztherapien von vielen Mythen bestimmt ist. In einer Studie seines Instituts und des Wissenschaftlichen Instituts der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) konstatiert Prof. Greiser ein deutlich höheres Brustkrebsrisiko als es die Fachgesellschaften in Deutschland angeben. Die anschließende Diskussion wurde deshalb auch kontrovers und emotional geführt. Versöhnlich stimmte, dass Professor Greiser eine neue Studie in Deutschland plant, die auch die Gynäkologen und Endokrinologen unterstützen wollen.

(*) Zu der Veranstaltung hatten die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin, der Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren und die Arbeitsgemeinschaft Reproduktionsbiologie des Menschen geladen.

Die zahlreichen Referenten und Moderatoren stehen den Medien auch während der Pausen für Informationen zur Verfügung (Kongress-Telefon 0391/8508 751 oder 8508-0).

Weitere Auskünfte über die Tagung erteilen das Sekretariat der Klinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg unter der Telefon-Nr. 0391/67 17 390.

Autor des Beitrages: Uwe Seidenfaden
(seidenf@t-online.de, Tel. 0391/253 8339)

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.aa-kongress.de/html/ivf.html

Weitere Berichte zu: Endokrinologie HRT Hormon Hormonersatztherapie Reproduktionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften