Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KKH zeichnet Wissenschaftler für neue Diagnostikverfahren aus

23.11.2001


Erstmalig hat die Kaufmännische Krankenkasse - KKH heute in Berlin ihren mit 55.000 Mark dotierten Innovationspreis Diagnostik vergeben. Ausgezeichnet wurden vier Arbeiten. Alle stellen neue, verbesserte Verfahren zur Früherkennung von Krankheiten dar.

Der erste Preis geht an Dr. med. Carsten Goessl (35) von der Freien Universität Berlin. Am Klinikum Benjamin Franklin widmet sich der Urologe dem Thema der Früherkennung des Prostatakarzinoms. Mit einer einfachen Probe Körperflüssigkeit (Urin oder Blut) lassen sich Veränderungen der DNA bestimmen, die für das Prostatakarzinom spezifisch sind.

Goessl konnte bestätigen, dass die Promoterhypermethylierung des Gens Glutathion-S-Transferase P1 (GSTP1) die häufigste DNA-Veränderung ist, die bisher im Prostatakarzinomgewebe beschrieben wurde. Sie scheint spezifisch für das Karzinom zu sein. In entsprechenden Versuchsreihen konnte bei 72 Prozent der Patienten die Existenz freier Tumor-DNA in Plasma und Serum nachgewiesen werden. Kontrollpatienten ohne Karzinom zeigten nur zu zwei Prozent entsprechende Veränderungen.

Noch sind nicht alle Versuche von Dr. Goessl soweit ausgeführt, dass sich sagen ließe, hier sei eine neue Vorsorgemethode gefunden worden, die flächendeckend tauglich wäre. Sollten diese ausstehenden Untersuchungen an einer großen Probandengruppe aber zu den gleichen Ergebnissen kommen wie die bisherigen Studien, dann kann sich die Medizin auf ein neues, unkompliziertes Instrument zur Vorsorge beim Mann einstellen, das zudem kostengünstiger als die bisherigen auf einer Gewebeentnahme basierenden Verfahren ist. Die Untersuchung einer Probe kostet etwa 12 Mark.

Wichtiger als der Kosten-Nutzen-Faktor war der Jury jedoch die Aussicht, dass sich die Überlebenschance bei Prostata-Krebspatienten durch eine möglichst frühzeitige Behandlung signifikant erhöhen lässt. Derzeit gilt Prostatakrebs als Todesursache Nummer zwei bei Männern mit einem Krebsleiden. Die KKH hat den ersten Preis ihres Innovationspreises mit 30.000 Mark dotiert.

Mit dem zweiten Preis (15.000 Mark) wird die Arbeit der Forschergruppe um den Freiburger Sportmediziner Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäß (41) ausgezeichnet. Die Gruppe entwickelte ein Ultraschallverfahren zur verbesserten Messung der Wandrauheit der Halsschlagadern. Das Ergebnis hilft, Hochrisikopatienten für Herzinfarkt und Schlaganfall zu erkennen.

Zwar gilt die Untersuchung der Halsschlagader bisher schon als probate Früherkennungsmaßnahme für Atherosklerose. Allerdings ist es so, dass die Arterienwand auch mit zunehmendem Alter, unabhängig von Risikofaktoren, dicker wird. Der Gruppe um Dr. Schmidt-Trucksäß ist es gelungen, mit sehr präzisen Messprogrammen diejenigen Patienten zu ermitteln, die tatsächlich ein größeres Atheroskleroserisiko haben, denn bei ihnen weist die Innenseite der Halsschlagader eine ausgeprägte Rauheit aus.

Technisch handelt es sich um ein relativ einfach durchzuführendes Verfahren. Zahlreiche Arztpraxen arbeiten mit Ultraschallgeräten, die problemlos mit der neuen Software ausgerüstet werden können. Basierend auf dem neuen Verfahren könnten frühzeitig Präventionsmaßnahmen und Therapie eingesetzt werden. So erlangt das neue Ultraschallverfahren eine große Bedeutung bei einfachster Anwendung und geringen Kosten.

In Deutschland kommen jährlich zwei von tausend Kindern mit einem angeborenen therapiebedürftigen Hörschaden zur Welt. Allerdings werden solche Hörschäden oftmals erst entdeckt und behandelt, wenn die Kinder schon zweieinhalb bis drei Jahre alt sind. Dann ist es meist zu spät. Die Ausreifung der Hörbahnen ist bereits mit anderthalb Jahren abgeschlossen. Schäden, die danach behandelt werden, lassen in der Regel nur noch eine defizitäre Hör- und Sprachentwicklung zu. Dies wirkt sich hemmend auf die kognitive Entwicklung der Kinder aus.

Die Oberärztin Dr. med. Katrin Neumann vom Zentrum der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Klinikum der J. W. Goethe-Universität in Frankfurt am Main hat ein Screening-Verfahren flächendeckend in Hessen vorangetrieben, mit dem Hörschäden bei Neugeborenen frühzeitig erkannt werden können. Mit einer Sonde wird dem Baby ein leises Geräusch ins Ohr übertragen. Auf diesen Reiz hin sendet das Gehör des Neugeborenen Antwortsignale, die über ein Mikrophon gemessen werden können. Ist das Hörvermögen geschädigt, kann schon in den ersten Lebenswochen mit einer Behandlung begonnen werden, welche die Nachreifung der Hörbahn in Gang setzt. Die Kinder werden in der Regel dann normal hören und sich entwickeln können. Die Jury prämiert diese Arbeit als dritten Preis mit 5.000 Mark.

Ein anderer dritter Preis geht an den Kinderarzt Dr. med. Andreas Schulze (42) von der Kinderklinik in Heidelberg. Sein Screening-Verfahren ist bereits etabliert, aber dennoch von der Jury als innovativ bewertet worden. Kurz nach der Geburt wird den Neugeborenen ein Tropfen Blut im Rahmen der generellen Vorsorgemaßnahmen aus der Ferse entnommen und in Neugeborenen-Screening-Zentren auf Stoffwechselkrankheiten untersucht. Konnten bislang maximal fünf Stoffwechsel- und endokrine Krankheiten erkannt werden, so lassen sich durch das neue Analyseverfahren von Schulze mehr als zwanzig verschiedene derartige Krankheiten diagnostizieren. Das Verfahren wurde bereits bei einer Vielzahl von Neugeborenen eingesetzt. Auch diese Arbeit bewertet die Jury mit 5.000 Mark.

Die Kaufmännische Krankenkasse - KKH wird sich auch in Zukunft für neuartige Entwicklungen einsetzen und den Innovationspreis regelmäßig vergeben. Als viertgrößte bundesweit tätige Krankenkasse betreut die KKH 2,1 Millionen Menschen, die bei ihr versichert sind.

Annette Rogalla | ots

Weitere Berichte zu: Hörschaden Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie