Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Laserverfahren jetzt auch bei Gallengangssteinen

20.11.2001


Selbst harte Steine zerkleinert der Laser U100 in
kürzester Zeit so weit, dass die Fragmente mit einem Körbchen oder
einer kleinen Zange entfernt werden können oder ausgespült werden
Foto: W.O.M.


FREDDY(R)-Technologie ist effizient, sicher, kostensparend - und sehr patientenschonend

Etwa 8 bis 10 Millionen Menschen in Deutschland sind Träger von Gallensteinen. Das Risiko einer Steinerkrankung wächst mit steigendem Alter; Frauen sind stärker gefährdet als Männer. Zu den Hauptursachen der Gallensteine gehören fettes Essen, Übergewicht, aber auch wiederholtes strenges Fasten. Oft bleiben die Steine völlig unbemerkt. Medizinischer Handlungsbedarf besteht jedoch, wenn sie akute Schmerzen im Oberbauch auslösen, zumeist von Übelkeit und Erbrechen sowie einer Gelbfärbung der Haut begleitet. In der Regel heißt es dann: operieren.

Schwierig war die Entfernung der Steine bisher, wenn sie sich im Gallengang befanden. Mit der FREDDY(R)Technologie der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG gibt es nun jedoch ein neue patentierte Methode, mit dem Gallengangssteine effizient, sicher und für die Patienten sehr schonend behandelt werden können. Bei der FREDDY(R)Technologie handelt es sich um ein Laserverfahren, das WORLD OF MEDICINE speziell für die Behandlung von Steinen entwickelt hat. Die Methode wird bereits erfolgreich im Bereich der Harnleiter-, Blasen- und Nierensteine eingesetzt.

Bei der Therapie von Gallengangssteinen wird eine Quarzglasfaser mit Hilfe eines Endoskops über Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm bis direkt an den Stein geschoben. Die Quarzglasfaser überträgt die Laserimpulse. Selbst harte Steine zerkleinert der Laser U100 in kürzester Zeit so weit, dass die Fragmente mit einem Körbchen oder einer kleinen Zange entfernt werden können oder ausgespült werden. Da die Wirkung ausschließlich am Stein entsteht, ist die FREDDY(R)Technologie gezielt und sicher. Im Gegensatz zu anderen medizinischen Lasern, etwa in der plastischen Chirurgie, kann der Laser U100 weiches Körpergewebe weder durchtrennen noch verbrennen, so dass eine Verletzung des umliegenden Gewebes so gut wie ausgeschlossen ist. Dies macht Nachbehandlungen in der Regel unnötig.

Erste Studien an der Universität Erlangen-Nürnberg zeigen, dass mit dem Laser U100 selbst bei komplizierten Gallengangssteinen signifikant bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden als mit anderen Behandlungsmethoden 1). Auch diese Steine können mit Hilfe der FREDDY(R)Technologie in der Regel in nur einer Behandlung entfernt werden. Die Patienten sind dadurch schneller schmerzfrei. Sie können das Krankenhaus schon wenige Tage nach dem Eingriff beschwerdenfrei verlassen. Somit bietet das neue Verfahren auch große Kostenvorteile: kurze Krankenhausaufenthalte tragen dazu bei, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

Die W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG, seit dem 13. Juni am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, gilt mit ihren medizinischen Geräten als einer der Wegbereiter für die Minimal Invasive Chirurgie (MIC). Die Unternehmensgruppe beschäftigt heute an ihren Standorten in Berlin, Ludwigsstadt/Oberfranken, Gröbenzell/München, Orlando/USA und New Delhi/Indien mehr als 280 Mitarbeiter. WORLD OF MEDICINE entwickelt, produziert und vertreibt ein gezielt auf die MIC abgestimmtes Produktprogramm, das in drei Unternehmensbereiche gegliedert ist:

Die Insufflatoren und Pumpensysteme der Flow&FluidWORLD(R) dehnen mit Flüssigkeiten und Gasen Körperhöhlen kontrolliert auf und schaffen damit Raum für endoskopische Eingriffe. Diese schonenden Eingriffe werden mit den Lichtquellen, Monitoren, Kameras und Videodokumentationssystemen der VisionWORLD visualisiert und dokumentiert. Die LaserWORLD wiederum eröffnet mit innovativen Technologien neue Anwendungen für lasergestützte minimal invasive Behandlungen. Im Mittelpunkt steht hier die neuartige, sehr effiziente und patientenschonende FREDDY(R)Technologie zur Laser Stoßwellen-Lithotripsie.

1) J. Hochberger et al. First clinical data on laserlithotripsy of common bile duct stones with a new frequency-doubled double-pulse Nd:YAG-Laser (FREDDY) in 17 patients. In: Endoscopy 2000; 32 (Suppl. 1), E 46f

Verena Kirchner | ots

Weitere Berichte zu: Gallengangsstein Laser Laserverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften