Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Laserverfahren jetzt auch bei Gallengangssteinen

20.11.2001


Selbst harte Steine zerkleinert der Laser U100 in
kürzester Zeit so weit, dass die Fragmente mit einem Körbchen oder
einer kleinen Zange entfernt werden können oder ausgespült werden
Foto: W.O.M.


FREDDY(R)-Technologie ist effizient, sicher, kostensparend - und sehr patientenschonend

Etwa 8 bis 10 Millionen Menschen in Deutschland sind Träger von Gallensteinen. Das Risiko einer Steinerkrankung wächst mit steigendem Alter; Frauen sind stärker gefährdet als Männer. Zu den Hauptursachen der Gallensteine gehören fettes Essen, Übergewicht, aber auch wiederholtes strenges Fasten. Oft bleiben die Steine völlig unbemerkt. Medizinischer Handlungsbedarf besteht jedoch, wenn sie akute Schmerzen im Oberbauch auslösen, zumeist von Übelkeit und Erbrechen sowie einer Gelbfärbung der Haut begleitet. In der Regel heißt es dann: operieren.

Schwierig war die Entfernung der Steine bisher, wenn sie sich im Gallengang befanden. Mit der FREDDY(R)Technologie der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG gibt es nun jedoch ein neue patentierte Methode, mit dem Gallengangssteine effizient, sicher und für die Patienten sehr schonend behandelt werden können. Bei der FREDDY(R)Technologie handelt es sich um ein Laserverfahren, das WORLD OF MEDICINE speziell für die Behandlung von Steinen entwickelt hat. Die Methode wird bereits erfolgreich im Bereich der Harnleiter-, Blasen- und Nierensteine eingesetzt.

Bei der Therapie von Gallengangssteinen wird eine Quarzglasfaser mit Hilfe eines Endoskops über Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm bis direkt an den Stein geschoben. Die Quarzglasfaser überträgt die Laserimpulse. Selbst harte Steine zerkleinert der Laser U100 in kürzester Zeit so weit, dass die Fragmente mit einem Körbchen oder einer kleinen Zange entfernt werden können oder ausgespült werden. Da die Wirkung ausschließlich am Stein entsteht, ist die FREDDY(R)Technologie gezielt und sicher. Im Gegensatz zu anderen medizinischen Lasern, etwa in der plastischen Chirurgie, kann der Laser U100 weiches Körpergewebe weder durchtrennen noch verbrennen, so dass eine Verletzung des umliegenden Gewebes so gut wie ausgeschlossen ist. Dies macht Nachbehandlungen in der Regel unnötig.

Erste Studien an der Universität Erlangen-Nürnberg zeigen, dass mit dem Laser U100 selbst bei komplizierten Gallengangssteinen signifikant bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden als mit anderen Behandlungsmethoden 1). Auch diese Steine können mit Hilfe der FREDDY(R)Technologie in der Regel in nur einer Behandlung entfernt werden. Die Patienten sind dadurch schneller schmerzfrei. Sie können das Krankenhaus schon wenige Tage nach dem Eingriff beschwerdenfrei verlassen. Somit bietet das neue Verfahren auch große Kostenvorteile: kurze Krankenhausaufenthalte tragen dazu bei, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

Die W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG, seit dem 13. Juni am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, gilt mit ihren medizinischen Geräten als einer der Wegbereiter für die Minimal Invasive Chirurgie (MIC). Die Unternehmensgruppe beschäftigt heute an ihren Standorten in Berlin, Ludwigsstadt/Oberfranken, Gröbenzell/München, Orlando/USA und New Delhi/Indien mehr als 280 Mitarbeiter. WORLD OF MEDICINE entwickelt, produziert und vertreibt ein gezielt auf die MIC abgestimmtes Produktprogramm, das in drei Unternehmensbereiche gegliedert ist:

Die Insufflatoren und Pumpensysteme der Flow&FluidWORLD(R) dehnen mit Flüssigkeiten und Gasen Körperhöhlen kontrolliert auf und schaffen damit Raum für endoskopische Eingriffe. Diese schonenden Eingriffe werden mit den Lichtquellen, Monitoren, Kameras und Videodokumentationssystemen der VisionWORLD visualisiert und dokumentiert. Die LaserWORLD wiederum eröffnet mit innovativen Technologien neue Anwendungen für lasergestützte minimal invasive Behandlungen. Im Mittelpunkt steht hier die neuartige, sehr effiziente und patientenschonende FREDDY(R)Technologie zur Laser Stoßwellen-Lithotripsie.

1) J. Hochberger et al. First clinical data on laserlithotripsy of common bile duct stones with a new frequency-doubled double-pulse Nd:YAG-Laser (FREDDY) in 17 patients. In: Endoscopy 2000; 32 (Suppl. 1), E 46f

Verena Kirchner | ots

Weitere Berichte zu: Gallengangsstein Laser Laserverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie