Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Laserverfahren jetzt auch bei Gallengangssteinen

20.11.2001


Selbst harte Steine zerkleinert der Laser U100 in
kürzester Zeit so weit, dass die Fragmente mit einem Körbchen oder
einer kleinen Zange entfernt werden können oder ausgespült werden
Foto: W.O.M.


FREDDY(R)-Technologie ist effizient, sicher, kostensparend - und sehr patientenschonend

Etwa 8 bis 10 Millionen Menschen in Deutschland sind Träger von Gallensteinen. Das Risiko einer Steinerkrankung wächst mit steigendem Alter; Frauen sind stärker gefährdet als Männer. Zu den Hauptursachen der Gallensteine gehören fettes Essen, Übergewicht, aber auch wiederholtes strenges Fasten. Oft bleiben die Steine völlig unbemerkt. Medizinischer Handlungsbedarf besteht jedoch, wenn sie akute Schmerzen im Oberbauch auslösen, zumeist von Übelkeit und Erbrechen sowie einer Gelbfärbung der Haut begleitet. In der Regel heißt es dann: operieren.

Schwierig war die Entfernung der Steine bisher, wenn sie sich im Gallengang befanden. Mit der FREDDY(R)Technologie der W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG gibt es nun jedoch ein neue patentierte Methode, mit dem Gallengangssteine effizient, sicher und für die Patienten sehr schonend behandelt werden können. Bei der FREDDY(R)Technologie handelt es sich um ein Laserverfahren, das WORLD OF MEDICINE speziell für die Behandlung von Steinen entwickelt hat. Die Methode wird bereits erfolgreich im Bereich der Harnleiter-, Blasen- und Nierensteine eingesetzt.

Bei der Therapie von Gallengangssteinen wird eine Quarzglasfaser mit Hilfe eines Endoskops über Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm bis direkt an den Stein geschoben. Die Quarzglasfaser überträgt die Laserimpulse. Selbst harte Steine zerkleinert der Laser U100 in kürzester Zeit so weit, dass die Fragmente mit einem Körbchen oder einer kleinen Zange entfernt werden können oder ausgespült werden. Da die Wirkung ausschließlich am Stein entsteht, ist die FREDDY(R)Technologie gezielt und sicher. Im Gegensatz zu anderen medizinischen Lasern, etwa in der plastischen Chirurgie, kann der Laser U100 weiches Körpergewebe weder durchtrennen noch verbrennen, so dass eine Verletzung des umliegenden Gewebes so gut wie ausgeschlossen ist. Dies macht Nachbehandlungen in der Regel unnötig.

Erste Studien an der Universität Erlangen-Nürnberg zeigen, dass mit dem Laser U100 selbst bei komplizierten Gallengangssteinen signifikant bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden als mit anderen Behandlungsmethoden 1). Auch diese Steine können mit Hilfe der FREDDY(R)Technologie in der Regel in nur einer Behandlung entfernt werden. Die Patienten sind dadurch schneller schmerzfrei. Sie können das Krankenhaus schon wenige Tage nach dem Eingriff beschwerdenfrei verlassen. Somit bietet das neue Verfahren auch große Kostenvorteile: kurze Krankenhausaufenthalte tragen dazu bei, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

Die W.O.M. WORLD OF MEDICINE AG, seit dem 13. Juni am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, gilt mit ihren medizinischen Geräten als einer der Wegbereiter für die Minimal Invasive Chirurgie (MIC). Die Unternehmensgruppe beschäftigt heute an ihren Standorten in Berlin, Ludwigsstadt/Oberfranken, Gröbenzell/München, Orlando/USA und New Delhi/Indien mehr als 280 Mitarbeiter. WORLD OF MEDICINE entwickelt, produziert und vertreibt ein gezielt auf die MIC abgestimmtes Produktprogramm, das in drei Unternehmensbereiche gegliedert ist:

Die Insufflatoren und Pumpensysteme der Flow&FluidWORLD(R) dehnen mit Flüssigkeiten und Gasen Körperhöhlen kontrolliert auf und schaffen damit Raum für endoskopische Eingriffe. Diese schonenden Eingriffe werden mit den Lichtquellen, Monitoren, Kameras und Videodokumentationssystemen der VisionWORLD visualisiert und dokumentiert. Die LaserWORLD wiederum eröffnet mit innovativen Technologien neue Anwendungen für lasergestützte minimal invasive Behandlungen. Im Mittelpunkt steht hier die neuartige, sehr effiziente und patientenschonende FREDDY(R)Technologie zur Laser Stoßwellen-Lithotripsie.

1) J. Hochberger et al. First clinical data on laserlithotripsy of common bile duct stones with a new frequency-doubled double-pulse Nd:YAG-Laser (FREDDY) in 17 patients. In: Endoscopy 2000; 32 (Suppl. 1), E 46f

Verena Kirchner | ots

Weitere Berichte zu: Gallengangsstein Laser Laserverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics