Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zähne im Laserlicht

20.11.2001


Prof. Dr. Raimund Hibst


Mit Lasern dem Karies auf der Spur

Beim Gedanken an den Zahnarzt dringt den meisten Menschen schaudernd das fiese Pfeifen des Bohrers ans Ohr. Eine kribbelige Gänsehaut bleibt da nicht aus: Die schmerzhafte Erfahrung beim Zahnarztbesuch teilen wir mit so ziemlich allen Menschen. So ist es wenig verwunderlich, dass es auch einen breiten Konsens darüber gibt, dass jeglicher Fortschritt der Schmerzlinderung in der Zahnmedizin zu begrüßen sei.

Einen Schritt in diese Richtung hat der Ulmer Forscher Prof. Dr. Raimund Hibst getan. In einem Vortrag an der FH Aalen legte er dar, wie man mit Hilfe des Lasers auf vergleichsweise sanftem Weg Karies diagnostizieren und therapieren kann. Denn auch in der Zahnmedizin gilt, je früher ein Krankheitszustand erkannt wird, desto erfolgreicher lässt er sich behandeln. In diesem Sinn lässt sich Laserlicht dazu verwenden, die bakteriellen Erreger im Mundraum vorbeugend sehr gründlich zu beseitigen.

Laserlicht kann aber auch eingesetzt werden, um versteckten Karies ausfindig zu machen, der sich auch auf Röntgenbildern nur sehr schwer zu erkennen gibt. Dank der fluoreszenten Eigenschaft von Schmelz und Dentin auf der einen wie auch von bakteriellen Ausscheidungsprodukten auf der anderen Seite lassen sich optische Unregelmäßigkeiten hinter dem Zahnfleisch oder unter dem Schmelz mit anregendem Laserlicht feststellen. Ein Detektor weist die Fluoreszenz so genau nach, wenn ein Filter das Anregungslicht absorbiert, dass sich gemäß der registrierten Spektren eine Kariesmaßzahl für die Stärke des kariösen Befalls angeben lässt.

Fand der Laser in der Kariesdiagnose und Sterilisation schon geraume Zeit seine Anwendung, tat man sich auf dem Gebiet der Kariesbehandlung mit Laser lange Zeit schwer. Denn die meisten Lasertypen machen den Zahn nur heiß und schmelzen ihn. Dass diese Schmelzschmelze alles andere als schmerzfrei verläuft, braucht nicht groß erklärt zu werden. Die einzige Ausnahme bildet der 1989 von Keller und Hibst eingesetzte Er:YAG Laser. Dieser Lasertyp sprengt in kleinen Explosionen Bruchstückchen aus dem Zahn heraus. Die explosive Bearbeitung des Zahns hat die Vorteile, dass die Laserenergie effizient genutzt wird und sehr schnell wirksam wird, so dass die Umgebung der behandelten Stelle sich nicht so stark erwärmen kann. Wird bei der Behandlung zudem Wasserspray zugesetzt, ist der Temperaturanstieg sogar minimal. Auf diese Weise werden die Nerven in der Zahnwurzel nur gering gereizt. Auch wenn eine Kariesbehandlung mit Laser nicht schmerzfrei ist, so zogen doch 90 Prozent von Hibsts Probanden den Laser dem Bohrer vor.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Berichte zu: Karies Laser Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie