Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zähne im Laserlicht

20.11.2001


Prof. Dr. Raimund Hibst


Mit Lasern dem Karies auf der Spur

Beim Gedanken an den Zahnarzt dringt den meisten Menschen schaudernd das fiese Pfeifen des Bohrers ans Ohr. Eine kribbelige Gänsehaut bleibt da nicht aus: Die schmerzhafte Erfahrung beim Zahnarztbesuch teilen wir mit so ziemlich allen Menschen. So ist es wenig verwunderlich, dass es auch einen breiten Konsens darüber gibt, dass jeglicher Fortschritt der Schmerzlinderung in der Zahnmedizin zu begrüßen sei.

Einen Schritt in diese Richtung hat der Ulmer Forscher Prof. Dr. Raimund Hibst getan. In einem Vortrag an der FH Aalen legte er dar, wie man mit Hilfe des Lasers auf vergleichsweise sanftem Weg Karies diagnostizieren und therapieren kann. Denn auch in der Zahnmedizin gilt, je früher ein Krankheitszustand erkannt wird, desto erfolgreicher lässt er sich behandeln. In diesem Sinn lässt sich Laserlicht dazu verwenden, die bakteriellen Erreger im Mundraum vorbeugend sehr gründlich zu beseitigen.

Laserlicht kann aber auch eingesetzt werden, um versteckten Karies ausfindig zu machen, der sich auch auf Röntgenbildern nur sehr schwer zu erkennen gibt. Dank der fluoreszenten Eigenschaft von Schmelz und Dentin auf der einen wie auch von bakteriellen Ausscheidungsprodukten auf der anderen Seite lassen sich optische Unregelmäßigkeiten hinter dem Zahnfleisch oder unter dem Schmelz mit anregendem Laserlicht feststellen. Ein Detektor weist die Fluoreszenz so genau nach, wenn ein Filter das Anregungslicht absorbiert, dass sich gemäß der registrierten Spektren eine Kariesmaßzahl für die Stärke des kariösen Befalls angeben lässt.

Fand der Laser in der Kariesdiagnose und Sterilisation schon geraume Zeit seine Anwendung, tat man sich auf dem Gebiet der Kariesbehandlung mit Laser lange Zeit schwer. Denn die meisten Lasertypen machen den Zahn nur heiß und schmelzen ihn. Dass diese Schmelzschmelze alles andere als schmerzfrei verläuft, braucht nicht groß erklärt zu werden. Die einzige Ausnahme bildet der 1989 von Keller und Hibst eingesetzte Er:YAG Laser. Dieser Lasertyp sprengt in kleinen Explosionen Bruchstückchen aus dem Zahn heraus. Die explosive Bearbeitung des Zahns hat die Vorteile, dass die Laserenergie effizient genutzt wird und sehr schnell wirksam wird, so dass die Umgebung der behandelten Stelle sich nicht so stark erwärmen kann. Wird bei der Behandlung zudem Wasserspray zugesetzt, ist der Temperaturanstieg sogar minimal. Auf diese Weise werden die Nerven in der Zahnwurzel nur gering gereizt. Auch wenn eine Kariesbehandlung mit Laser nicht schmerzfrei ist, so zogen doch 90 Prozent von Hibsts Probanden den Laser dem Bohrer vor.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Berichte zu: Karies Laser Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten