Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Technik erübrigt Zähneziehen bei Fehlbiss

07.06.2006


Meilenstein in der Ästhetischen Gesichtschirurgie: Kieferdehnung statt Zange

Ein neues Therapiekonzept lässt Betroffene hoffen: Selbst bei ausgeprägten Missverhältnissen zwischen Zahn- und Kiefergröße, dem so genannten Kieferengstand, kann mit einem technisch relativ unkomplizierten Eingriff der Kiefer so gedehnt werden, dass auf Zähneziehen völlig verzichtet werden kann. Somit werden gesunde Zähne erhalten, die Behandlungszeit ist drastisch verkürzt und zusätzlich wird die Ästhetik des Mittelgesichtsbereiches optimiert. Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) heute anlässlich ihres 56. Jahreskongresses in Dresden mit.

Bislang musste bei Kieferengstand, das heißt bei ausgeprägtem Missverhältnis zwischen Zahn- und Kiefergröße, immer ein oder mehrere Zähne gezogen werden, um so Platz für die verbliebenen Zähne zu schaffen. Diese wurden dann durch eine kieferorthopädische Behandlung in Reih’ und Glied gebracht, so dass Betroffene wieder richtig kauen und kraftvoll zubeißen konnten. Die Nachteile dieser Vorgehensweise: Gesunde Zähne wurden entfernt, die gesamte Behandlung war ziemlich langwierig und am ästhetischen Erscheinungsbild der meist unschönen Kieferkontur bei einem Engstand konnte mit dieser Methode nichts geändert werden.

Knochendehnung statt Zange

Mit der Distraktionsosteogenese bzw. Kallusdistraktion, so die genaue medizinische Bezeichnung, steht Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen jetzt eine grundsätzlich einfache Methode zur Verlängerung oder Verbreiterung des Knochens im Sinne einer Knochenneubildung zur Verfügung. Das Verfahren an sich ist prinzipiell nicht neu: Es geht zurück auf den russischen Orthopäden Iliasarov, der es bereits seit 1960 zur Knochenkorrektur an Armen und Beinen einsetzte. Auch in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie wurde es in den vergangenen zehn Jahren erfolgreich zur Knochengewinnung bei Gesichtsfehlbildungen eingesetzt. Durch technische Verbesserungen der kleinen Apparatur, die zur Knochendehnung benötigt wird, ist jetzt auch der Einsatz im Kieferbereich möglich.

Die Methode: Kieferknochen einfach selbst züchten

Um eine Knochenneubildung und damit Platz für alle vorhandenen Zähne zu schaffen, wird der Knochen durchtrennt und es entsteht eine künstliche Wachstumsfuge. Durch Einsetzen einen kleinen Apparates in diese Fuge wird eine kontinuierliche Dehnung erreicht. Dies ist ähnlich dem Prinzip der Kieferorthopädie, bei dem die Zähne bekanntermaßen kontinuierlich verschoben werden, bis sie an der richtigen Stelle stehen. Im Spaltbereich bildet sich, wie bei einer Knochenbruchheilung, ein bindegewebiger Vorknochen (Kallus). Dieser kann je nach Bedarf gedehnt werden, wobei die umgebenden Muskeln, Gefäße und Nerven mitwachsen und somit im Ergebnis auch eine wesentliche ästhetische Optimierung dieses Gesichtsbereichs erreicht wird. Nach Abschluss der Dehnungsphase muss der gedehnte Vorknochen mineralisiert und zu definitivem, festem Knochen umgebildet werden. Während dieser Phase bleibt der kleine Dehnungsapparat als Unterstützung im Kiefer. Der Behandlungszeitraum ist insgesamt sehr überschaubar: Für eine Dehnung von beispielsweise zwei Zentimetern legen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen eine Wundheilungsphase von sieben Tagen, eine Dehnungsphase von 20 Tagen und eine so genannte Konsolidierungsphase, in der sich der Vorknochen in definitiven Knochen umbildet, von drei Monaten zugrunde. Mit diesem kleinen Eingriff kann bei Erwachsenen und auch im Kindesalter minder entwickelter Knochen verlängert, fehlpositionierter Knochen verschoben oder geschrumpfter Kieferknochen aufgebaut werden.



Herausgeber

... mehr zu:
»Kieferengstand

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie (DGMKG)
Geschäftsstelle:

Schoppastr. 4
65719 Hofheim
www.mkg-chirurgie.de
Redaktion/Ansprechpartner
Markus Brakel in Kooperation mit
med.manufaktur Düsseldorf
markus.brakel@dgzmk.de
Tel. 0211-7183-601
Handy: 0172-8860604

Prof. Dr. Dr. Elmar Esser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mkg-chirurgie.de

Weitere Berichte zu: Kieferengstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften