Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bildersprache zum Thema Darmkrebs

19.11.2001


Wim Wenders dreht TV-Spot über Früherkennung

Die Menschen bei ihrer Ahnungslosigkeit packen will ein TV-Spot von Wim Wenders, der das Thema Darmkrebs-Früherkennung auf eine ganz überraschende Art angeht: Ein runder Perlen-Ohrstecker steht symbolisch für einen unentdeckten Tumor im Darm. Die Deutsche Krebshilfe und die Felix Burda Stiftung für Krebsforschung stellten den Kurzfilm "Ohrstecker" heute, am 19. November 2001, in Bonn vor. Der Spot wurde im Rahmen einer Aufklärungskampagne über Darmkrebs-Früherkennung entwickelt und wird in den nächsten Monaten in verschiedenen Fernsehsendern gezeigt.

"Ich und Zeit? Du bist gut..." - so endet der Dialog zwischen den beiden Protagonisten des TV-Spots "Ohrstecker" von Wim Wenders. Der Tenor des Films: Wer hat schon Zeit, sich um sich selbst zu kümmern - und wer nimmt sich die Zeit, zur Krebs-Früherkennung zu gehen? Wim Wenders schuf in seinem Spot, den er im Auftrag der Deutschen Krebshilfe und der Felix-Burda-Stiftung für Krebsforschung gedreht hat, eine Bilderwelt, die das Thema Darmkrebs-Früherkennung in einen neuen, unkonventionellen Zusammenhang stellt: Früherkennung gehört mitten ins moderne Leben; wer rechtzeitig etwas tut, der wird nicht plötzlich zum Opfer. "Es ist ein Skandal, dass in Deutschland Jahr für Jahr 30.000 Menschen an Darmkrebs sterben, weil er zu spät entdeckt wurde. Darmkrebs ist noch immer ein Tabuthema. Wir müssen den Menschen beibringen, dass sie Darmkrebs durch die Früherkennung verhindern können - sie müssen nur hingehen!", sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix-Burda-Stiftung.

Die Geschichte "Ohrstecker" spielt in einer Hamburger Altbauwohnung. Ein Paar, beide zwischen Mitte 40 und Anfang 50, macht sich fertig zum Ausgehen. Er lauscht einer Nachtigall und spielt deren "Triller" auf dem Klavier nach, sie steht vor dem Spiegel und plaudert über die gemeinsame Freundin Hannah. Die beiden unterhalten sich mit der Intimität und Gelassenheit eines alten Paares, jedoch mit dem Unterton einer tiefen, ruhigen Liebe zueinander. Als sie sich um Spiegel vorbeugt, um einen großen runden Perl-Ohrstecker anzulegen, sieht der Zuschauer neben der Großaufnahme der Perle den unvermuteten Satz: "Genauso groß ist der unentdeckte Tumor in ihrem Darm". Das Paar tritt mit seinem Dialog in den Hintergrund; im Vordergrund sieht man einen Kerzenleuchter. Eine der Kerzen erlischt. Eingeblendet erscheint eine Schrift: "Auch wenn Sie sich gesund fühlen - gehen Sie zur Darmkrebs-Vorsorge!"

"Krebsvorsorge müsste vor allem die vermeintliche Ohnmacht der Krankheit gegenüber adressieren und in ein positives Denken und Handeln umfunktionieren", so Wim Wenders über seinen TV-Spot. Dieser entstand im Rahmen eines Kommunikationskonzeptes, das von der Agentur Michael Conrads & Leo Burnett, Frankfurt, erarbeitet wurde. "Darmkrebs hat keine Frühsymptome. Daher muss das Signal, das die Krankheit nicht gibt, in Form einer Aufklärungskampagne gegeben werden. Nicht faktisch und unpersönlich, sondern eindringlich und involvierend führen wir die Menschen mit der Kampagne zum kritischsten Punkt bei dieser Thematik: ihre totale Ahnungslosigkeit", erläuterte Christoph Barth, Chief Creative Officer von Michael Conrads & Leo Burnett, bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Spots in Bonn.

Gemeinsam wollen Deutsche Krebshilfe und Felix Burda Stiftung die Bereitschaft der Menschen erhöhen, zur Darmkrebs-Früherkennung zu gehen. "Wir müssen über Darmkrebs sprechen, denn das Schweigen erhöht die Gefahr, an Darmkrebs zu sterben!", betonte Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. Der 45-Sekunden-Spot wird in den kommenden Wochen in mehreren Fernsehsendern laufen, die ihre Sendezeit kostenlos zur Verfügung stellen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics