Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bildersprache zum Thema Darmkrebs

19.11.2001


Wim Wenders dreht TV-Spot über Früherkennung

Die Menschen bei ihrer Ahnungslosigkeit packen will ein TV-Spot von Wim Wenders, der das Thema Darmkrebs-Früherkennung auf eine ganz überraschende Art angeht: Ein runder Perlen-Ohrstecker steht symbolisch für einen unentdeckten Tumor im Darm. Die Deutsche Krebshilfe und die Felix Burda Stiftung für Krebsforschung stellten den Kurzfilm "Ohrstecker" heute, am 19. November 2001, in Bonn vor. Der Spot wurde im Rahmen einer Aufklärungskampagne über Darmkrebs-Früherkennung entwickelt und wird in den nächsten Monaten in verschiedenen Fernsehsendern gezeigt.

"Ich und Zeit? Du bist gut..." - so endet der Dialog zwischen den beiden Protagonisten des TV-Spots "Ohrstecker" von Wim Wenders. Der Tenor des Films: Wer hat schon Zeit, sich um sich selbst zu kümmern - und wer nimmt sich die Zeit, zur Krebs-Früherkennung zu gehen? Wim Wenders schuf in seinem Spot, den er im Auftrag der Deutschen Krebshilfe und der Felix-Burda-Stiftung für Krebsforschung gedreht hat, eine Bilderwelt, die das Thema Darmkrebs-Früherkennung in einen neuen, unkonventionellen Zusammenhang stellt: Früherkennung gehört mitten ins moderne Leben; wer rechtzeitig etwas tut, der wird nicht plötzlich zum Opfer. "Es ist ein Skandal, dass in Deutschland Jahr für Jahr 30.000 Menschen an Darmkrebs sterben, weil er zu spät entdeckt wurde. Darmkrebs ist noch immer ein Tabuthema. Wir müssen den Menschen beibringen, dass sie Darmkrebs durch die Früherkennung verhindern können - sie müssen nur hingehen!", sagte Dr. Christa Maar, Präsidentin der Felix-Burda-Stiftung.

Die Geschichte "Ohrstecker" spielt in einer Hamburger Altbauwohnung. Ein Paar, beide zwischen Mitte 40 und Anfang 50, macht sich fertig zum Ausgehen. Er lauscht einer Nachtigall und spielt deren "Triller" auf dem Klavier nach, sie steht vor dem Spiegel und plaudert über die gemeinsame Freundin Hannah. Die beiden unterhalten sich mit der Intimität und Gelassenheit eines alten Paares, jedoch mit dem Unterton einer tiefen, ruhigen Liebe zueinander. Als sie sich um Spiegel vorbeugt, um einen großen runden Perl-Ohrstecker anzulegen, sieht der Zuschauer neben der Großaufnahme der Perle den unvermuteten Satz: "Genauso groß ist der unentdeckte Tumor in ihrem Darm". Das Paar tritt mit seinem Dialog in den Hintergrund; im Vordergrund sieht man einen Kerzenleuchter. Eine der Kerzen erlischt. Eingeblendet erscheint eine Schrift: "Auch wenn Sie sich gesund fühlen - gehen Sie zur Darmkrebs-Vorsorge!"

"Krebsvorsorge müsste vor allem die vermeintliche Ohnmacht der Krankheit gegenüber adressieren und in ein positives Denken und Handeln umfunktionieren", so Wim Wenders über seinen TV-Spot. Dieser entstand im Rahmen eines Kommunikationskonzeptes, das von der Agentur Michael Conrads & Leo Burnett, Frankfurt, erarbeitet wurde. "Darmkrebs hat keine Frühsymptome. Daher muss das Signal, das die Krankheit nicht gibt, in Form einer Aufklärungskampagne gegeben werden. Nicht faktisch und unpersönlich, sondern eindringlich und involvierend führen wir die Menschen mit der Kampagne zum kritischsten Punkt bei dieser Thematik: ihre totale Ahnungslosigkeit", erläuterte Christoph Barth, Chief Creative Officer von Michael Conrads & Leo Burnett, bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Spots in Bonn.

Gemeinsam wollen Deutsche Krebshilfe und Felix Burda Stiftung die Bereitschaft der Menschen erhöhen, zur Darmkrebs-Früherkennung zu gehen. "Wir müssen über Darmkrebs sprechen, denn das Schweigen erhöht die Gefahr, an Darmkrebs zu sterben!", betonte Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. Der 45-Sekunden-Spot wird in den kommenden Wochen in mehreren Fernsehsendern laufen, die ihre Sendezeit kostenlos zur Verfügung stellen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften