Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel für die größte Schlaganfallstation Europas

01.06.2006


"Stroke Unit" der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg zertifiziert / Rasche und kompetente Diagnostik und Therapie durch erfahrenes Team rund um die Uhr



Wer einen akuten Schlaganfall erleidet, profitiert von der raschen und kompetenten Betreuung in einer Schlaganfallstation der Region. Die "Stroke Unit" der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Werner Hacke) versorgt im Jahr rund 700 Patienten aus der Rhein-Neckar-Region und ist damit die größte "Stroke Unit" Europas. Sie hat jetzt eine externes Gütesiegel für ihre hohen Standard nach Prüfung durch die Deutschen Schlaganfallgesellschaft erhalten, die Zertifizierung als überregionale "Stroke Unit" nach DIN EN ISO 9001.

... mehr zu:
»Schlaganfall


In einer "Stroke Unit" wird der Patient ständig von speziell geschultem Personal überwacht; umfassende Diagnostik und Therapie stehen rund um die Uhr zur Verfügung, Komplikationen können frühzeitig erkannt werden. Die Heidelberger Schlaganfall-Experten haben es sich zum Ziel gesetzt, die Behandlung des Schlaganfalls und seine Vorbeugung weiter zu verbessern. So nimmt die Klinik an internationalen Studien teil, die neue Medikamente zur Schlaganfall-Therapie testen.

Als "Intensiv Monitoring Stroke Unit" wurde die Heidelberger Station im April 1998 zunächst mit acht Betten eingerichtet. Seitdem wurden mehrere tausend Patienten von einem Behandlungsteam aus spezialisierten Ärzten und Pflegekräften, erfahrenen Physiotherapeutinnen, Sozialarbeiterinnen, einer Neuropsychologin, Logopädin und Ergotherapeutin versorgt. Das komplexe Konzept der Schlaganfallbehandlung sorgt nachweislich dafür, dass die Zahl der Todesfälle und der Grad der Behinderung nach Schlaganfall wesentlich vermindert werden konnte.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Werner Hacke:
E-Mail: werner.hacke@med.uni-heidelberg.de
Telefon: 06221 / 56 8211 (Sekretariat)

Dr. Brigitte Storch-Hagenlocher
E-Mail: brigitte.storch-hagenlocher@med.uni-heidelberg.de

Dr. Peter Ringleb
E-Mail: peter.ringleb@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Stationen.659.0.html

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung