Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRT bei herzkranken Kindern: Bewährtes Verfahren vor dem Aus?

26.05.2006


Jedes hundertste Kind in Deutschland wird mit einem Herzfehler geboren. Regelmäßige Untersuchungen gehören für diese Kinder zum Alltag. Um die kleinen Patienten nicht unnötig zu belasten, sollten besonders sanfte Diagnoseverfahren eingesetzt werden. Ein immer größerer Stellenwert kommt hierbei der Magnetresonanztomographie (MRT) zu. Das Verfahren ermöglicht Aufnahmen in höchster Qualität und verzichtet dabei auf Röntgenstrahlung. Doch eine EU-Richtlinie zum Arbeitsschutz könnte bald das Aus für viele MRT-Untersuchungen von Kindern bedeuten. Radiologen sehen diese Entwicklung mit Sorge und schlagen Alarm. Auf dem Deutschen Röntgenkongress wird das Thema derzeit heiß diskutiert.



Bei der Untersuchung des kindlichen Herzens stellt die Magnetresonanztomographie mittlerweile - nach dem Ultraschall - eine wichtige weiterführende Untersuchungsmethode dar. Säuglinge erhalten vor der MRT eine Narkose. Auch bei vielen älteren Kindern ist die Gabe eines Beruhigungsmittels nötig. In diesen Fällen ist immer ein Arzt und gelegentlich eine weitere Hilfsperson als Aufsicht im Untersuchungsraum zugegen. Bald schon könnte dies nicht mehr möglich sein. Eine 2004 erlassene EU-Richtlinie, die Arbeitnehmer vor unnötiger Belastung durch elektromagnetische Felder schützen soll, droht, den Einsatz der MRT bei Kindern massiv einzuschränken. Die in der Direktive vorgesehenen Grenzwerte sind so niedrig gehalten, dass das Verfahren nicht mehr im Beisein einer Hilfsperson durchgeführt werden könnte. Damit käme es für viele Kinder nicht mehr in Frage.



"Die EU-Richtlinie, die aus völlig anderen Gründen - Stichwort Handynutzung - erlassen wurde, trifft nun fatalerweise die Medizin. Sollte sie in der gegenwärtigen Form in nationales Recht umgesetzt werden, müssten wir Radiologen wieder mehr röntgen. Doch das sollte bei Kindern nur in Ausnahmefällen geschehen", erklärt Prof. Dr. Gerhard Alzen, Leiter der Abteilung Kinderradiologie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Helfen könnte hier eine Ausnahmeregelung, die die Situation für die Radiologie entschärft. Um diese zu erwirken, hat die European Association of Radiology (EAR) bereits bei der entsprechenden EU-Kommission vorgesprochen. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

Zahlreiche Vorteile sprechen für die MRT. Das Verfahren ermöglicht das Erstellen beliebig großer Bildausschnitte, die auch ein weiterbehandelnder Arzt problemlos interpretieren kann. Ultraschallaufnahmen dagegen können häufig nur vom untersuchenden Arzt selbst angemessen beurteilt werden. Die MRT, bei der Magnetfelder und Radiowellen eingesetzt werden, liefert jedoch nicht nur exzellent aufgelöste Bilder, sie ist auch eine sehr sanfte Methode. "Als nicht-invasives Verfahren ist die MRT viel risikoärmer als eine Herzkatheteruntersuchung. Im Gegensatz zur Computertomographie kommt sie ohne belastende Röntgenstrahlen aus.", so Prof. Alzen.

Pressekontakt:
Katrin Thormeier & Silke Stark
ipse Communication
Tel.: 030 288846-14 bzw. -11
Fax: 030 288846-46
Mail: k.thormeier@ipse.de bzw. s.stark@ipse.de

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.roentgenkongress.de
http://www.ipse.de/RoeKo2006/index.php

Weitere Berichte zu: MRT Magnetresonanztomographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit