Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CT versus Herzkatheter: Eine neue Ära der Herzdiagnostik

24.05.2006


Schon lange diskutieren Fachärzte den Goldstandard in der Diagnose des Herzens. Die Alternative zum invasiven Herzkatheter ist heute die Computertomographie (CT). Die neue Generation der CT-Scanner könnte Herzkatheter-Untersuchungen zu rein diagnostischen Zwecken bald überflüssig machen. Denn erstmalig werden mit dem Dual-Source-CT (DSCT) auch schnell und unregelmäßig schlagende Herzen präzise dargestellt. Sogar gefährliche "Soft"-Plaques sind damit genauer erkennbar als bisher. Aktuelle Entwicklungen der Herzdiagnostik diskutieren Radiologen derzeit auf dem 87. Deutschen Röntgenkongress in Berlin.



Im April 2006 wurde in München die jüngste radiologische Innovation in Betrieb genommen: der Dual-Source-CT. Das Gerät arbeitet mit zwei parallel rotierenden Röntgenstrahlern, kommt aber mit der Hälfte der üblichen Strahlung aus. Darüber hinaus arbeitet es mit einer extrem hohen Geschwindigkeit, sodass nun auch Patienten mit unregelmäßiger oder hoher Herzfrequenz eine sichere Diagnose erhalten. Kritiker sahen in der Ungenauigkeit der CT bei schnell schlagenden Herzen eine Hauptschwäche des Verfahrens. Bisher mussten Patienten häufig Betablocker einnehmen, um ihre Herzfrequenz herabzusenken. Dies entfällt mit dem neuen Zwei-Röhren-CT. Boten die hochwertigen CT-Vorgängermodelle bei "Soft"-Plaques auch schon eine sichere Diagnose, werden die Vorboten der koronaren Herzkrankheit mit dem Dual-Source-CT jetzt noch präziser erkannt als bisher.



"CT-Geräte auf dem aktuellen Stand der Technik sind für die Diagnose von Herzerkrankungen eine Alternative zum Herzkatheter", so Dr. Christoph Becker vom Klinikum der Universität München. "Die CT ist nicht nur deutlich angenehmer für den Patienten. Sie ist auch wesentlich kostengünstiger." Denn ein weiterer Vorteil der CT ist, dass sie schnell und ambulant durchgeführt werden kann. Die Untersuchung dauert nicht länger als zehn Minuten.

Überflüssig wird der Herzkatheter dennoch nicht: Bei der Behandlung von Engstellen in Herzkranzgefäßen ist er nicht zu ersetzen. Allerdings wird rund die Hälfte aller Untersuchungen mit dem Katheter ausschließlich zu diagnostischen Zwecken durchgeführt. Hier ist die CT sicherlich die schonendere Methode. Auch wenn die Herzkatheterbehandlung heute relativ sicher ist, so bedeutet der Eingriff für den Patienten eine erhebliche körperliche und psychische Belastung. Jährlich führen Ärzte ca. 600.000 Herzkatheter-Untersuchungen durch.

Pressekontakt:
Katrin Thormeier & Silke Stark
ipse Communication
Tel.: 030 288846-14 bzw. -11
Fax: 030 288846-46
Mail: k.thormeier@ipse.de bzw. s.stark@ipse.de

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipse.de/RoeKo2006/index.php
http://www.roentgenkongress.de

Weitere Berichte zu: Dual-Source-CT Herzdiagnostik Herzkatheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten