Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuclear weapon blasts tumours

16.11.2001


Radioactive reactions could blast cancers cells from within.
© Photodisc / NSU


Actinium-225 lasts long enough to target tumours.


A miniature radioactive reaction wipes out cancer cells

A tiny nuclear bomb planted inside cancer cells blows them apart. US researchers are turning nuclear waste into potent weapons to target tumours.

Currently, the radiation used to kill cancerous cells is difficult to aim and can hit surrounding healthy tissue. Using antibodies that recognize cancer proteins and are taken up into cells, researchers at the Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York are sneaking radioactivity directly into cancerous cells1.



The team attaches the radioactive element actinium-225 to the antibodies. This unstable atom decays to release high-energy alpha particles, a potent but short-range form of radiation that kills only a few surrounding cells. Cancerous mice injected with the combination often survive longer, the group shows, and their tumours shrink.

"This approach is exciting," says Paul Carter, who works on antibody targeting at Immunex Corporation in Seattle, Washington. Actinium-225 is particularly potent as it makes a quadruple hit: decay triggers a chain reaction that releases four alpha particles. So the therapy would work at low doses, reducing side-effects. In contrast, targeted toxic chemicals can require thousands of molecules to kill a cell.

The radiation also kills neighbouring cells, which is advantageous for penetrating tumours. But it may harm healthy tissue, says Carter. This effect is "very short-range and hopefully beneficial," he adds.

Nuclear power

Finding a radioactive isotope that lasts long enough has stalled the development of targeted radiotherapy, explains Michael Zalutsky of the Duke University Medical Centre in Durham. Only two others, bismuth-213 and astatine-211 have been tried. Both have short half-lives, so have to be made and used within 46 minutes or 7 hours, respectively - otherwise they decay too much before they reach the tumour.

Actinium-225 has a 10-day half life. "You could ship it all over the world," says Zalutsky. "It looks very effective." He is pursuing clinical trials with astatine-211 on brain tumours.

The isotopes are extracted from stockpiles of nuclear waste, of which there is no shortage. David Scheinberg, leader of the Sloan-Kettering team, calls the recycling "our swords into ploughshares programme".

As to how this approach stacks up among the arsenal of treatments being developed to fight cancer, "time and ultimately clinical trials will tell", says Carter. Scheinberg hopes to start human trials within the next few months.

References
  1. McDevitt, M.R. et al. Tumour therapy with targeted atomic nanogenerators. Science, 294, 1537 - 1540, (2001).

    HELEN PEARSON | © Nature News Service
    Weitere Informationen:
    http://www.nature.com/nsu/011122/011122-2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte