Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuclear weapon blasts tumours

16.11.2001


Radioactive reactions could blast cancers cells from within.
© Photodisc / NSU


Actinium-225 lasts long enough to target tumours.


A miniature radioactive reaction wipes out cancer cells

A tiny nuclear bomb planted inside cancer cells blows them apart. US researchers are turning nuclear waste into potent weapons to target tumours.

Currently, the radiation used to kill cancerous cells is difficult to aim and can hit surrounding healthy tissue. Using antibodies that recognize cancer proteins and are taken up into cells, researchers at the Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York are sneaking radioactivity directly into cancerous cells1.



The team attaches the radioactive element actinium-225 to the antibodies. This unstable atom decays to release high-energy alpha particles, a potent but short-range form of radiation that kills only a few surrounding cells. Cancerous mice injected with the combination often survive longer, the group shows, and their tumours shrink.

"This approach is exciting," says Paul Carter, who works on antibody targeting at Immunex Corporation in Seattle, Washington. Actinium-225 is particularly potent as it makes a quadruple hit: decay triggers a chain reaction that releases four alpha particles. So the therapy would work at low doses, reducing side-effects. In contrast, targeted toxic chemicals can require thousands of molecules to kill a cell.

The radiation also kills neighbouring cells, which is advantageous for penetrating tumours. But it may harm healthy tissue, says Carter. This effect is "very short-range and hopefully beneficial," he adds.

Nuclear power

Finding a radioactive isotope that lasts long enough has stalled the development of targeted radiotherapy, explains Michael Zalutsky of the Duke University Medical Centre in Durham. Only two others, bismuth-213 and astatine-211 have been tried. Both have short half-lives, so have to be made and used within 46 minutes or 7 hours, respectively - otherwise they decay too much before they reach the tumour.

Actinium-225 has a 10-day half life. "You could ship it all over the world," says Zalutsky. "It looks very effective." He is pursuing clinical trials with astatine-211 on brain tumours.

The isotopes are extracted from stockpiles of nuclear waste, of which there is no shortage. David Scheinberg, leader of the Sloan-Kettering team, calls the recycling "our swords into ploughshares programme".

As to how this approach stacks up among the arsenal of treatments being developed to fight cancer, "time and ultimately clinical trials will tell", says Carter. Scheinberg hopes to start human trials within the next few months.

References
  1. McDevitt, M.R. et al. Tumour therapy with targeted atomic nanogenerators. Science, 294, 1537 - 1540, (2001).

    HELEN PEARSON | © Nature News Service
    Weitere Informationen:
    http://www.nature.com/nsu/011122/011122-2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie