Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuclear weapon blasts tumours

16.11.2001


Radioactive reactions could blast cancers cells from within.
© Photodisc / NSU


Actinium-225 lasts long enough to target tumours.


A miniature radioactive reaction wipes out cancer cells

A tiny nuclear bomb planted inside cancer cells blows them apart. US researchers are turning nuclear waste into potent weapons to target tumours.

Currently, the radiation used to kill cancerous cells is difficult to aim and can hit surrounding healthy tissue. Using antibodies that recognize cancer proteins and are taken up into cells, researchers at the Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York are sneaking radioactivity directly into cancerous cells1.



The team attaches the radioactive element actinium-225 to the antibodies. This unstable atom decays to release high-energy alpha particles, a potent but short-range form of radiation that kills only a few surrounding cells. Cancerous mice injected with the combination often survive longer, the group shows, and their tumours shrink.

"This approach is exciting," says Paul Carter, who works on antibody targeting at Immunex Corporation in Seattle, Washington. Actinium-225 is particularly potent as it makes a quadruple hit: decay triggers a chain reaction that releases four alpha particles. So the therapy would work at low doses, reducing side-effects. In contrast, targeted toxic chemicals can require thousands of molecules to kill a cell.

The radiation also kills neighbouring cells, which is advantageous for penetrating tumours. But it may harm healthy tissue, says Carter. This effect is "very short-range and hopefully beneficial," he adds.

Nuclear power

Finding a radioactive isotope that lasts long enough has stalled the development of targeted radiotherapy, explains Michael Zalutsky of the Duke University Medical Centre in Durham. Only two others, bismuth-213 and astatine-211 have been tried. Both have short half-lives, so have to be made and used within 46 minutes or 7 hours, respectively - otherwise they decay too much before they reach the tumour.

Actinium-225 has a 10-day half life. "You could ship it all over the world," says Zalutsky. "It looks very effective." He is pursuing clinical trials with astatine-211 on brain tumours.

The isotopes are extracted from stockpiles of nuclear waste, of which there is no shortage. David Scheinberg, leader of the Sloan-Kettering team, calls the recycling "our swords into ploughshares programme".

As to how this approach stacks up among the arsenal of treatments being developed to fight cancer, "time and ultimately clinical trials will tell", says Carter. Scheinberg hopes to start human trials within the next few months.

References
  1. McDevitt, M.R. et al. Tumour therapy with targeted atomic nanogenerators. Science, 294, 1537 - 1540, (2001).

    HELEN PEARSON | © Nature News Service
    Weitere Informationen:
    http://www.nature.com/nsu/011122/011122-2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie