Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Blick ins Unbewusste: Das Gehirn und die Automarke

23.05.2006


Weshalb fährst Du gerade dieses Auto? Warum greifst Du immer wieder zur selben Turnschuhmarke? Wirkt autogenes Training tatsächlich? Und welche Prozesse laufen dabei im menschlichen Hirn ab? Was dem Laien noch ein Rätsel ist, können Radiologen immer besser durchschauen. Denn inzwischen lassen sich selbst unbewusste Motivationen und Präferenzen mit Bild gebenden Verfahren sichtbar machen. Wissenschaftler der noch jungen Disziplin Neuromarketing können wohl bald nachvollziehen, nach welchen Mustern unser Hirn Kaufverhalten steuert. Wird damit das menschliche Hirn bald ganz durchsichtig sein? Diese und andere Fragen stellen sich derzeit die 7.000 Teilnehmer des 87. Deutschen Röntgenkongresses in Berlin. Auf jeden Fall ist ein Trend sichtbar: Radiologen mischen immer mehr in der Marktforschung mit.



Was der Texanische Neuroforscher Read Montague bereits in den 70er Jahren beim Vergleich zwischen Coca- und Pepsi-Cola mit dem Kernspintomographen zu entschlüsseln versuchte, ist heute aktueller denn je. Mit der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) holen Radiologen unbewusste Motivationen auf den Bildschirm und bringen ihre Erkenntnisse in die Marktforschung ein. Mittlerweile hat sich daraus eine selbständige Disziplin entwickelt - das Neuromarketing. Kürzlich untersuchte die Forschungsgruppe für Neurowissenschaften & Marketing am Klinikum der Universität München mit der funktionellen MRT die Wahrnehmung von Auto- und Turnschuhmarken. "Mit der präzisen Abbildung des Blutsauerstoffgehalts in den verschiedenen Hirnregionen konnten wir nachweisen, dass starke Produktmarken Bereiche aktivieren, die eine zentrale Rolle beim positiven emotionalen Bewerten von Handlungen spielen. Bei schwachen Marken werden diese eher gehemmt", erläutert die Radiologin Dr. Christine Born das Experiment. Zudem gibt es Unterschiede im Markenempfinden zwischen Männern und Frauen. Dies belegt einmal mehr, dass Frauen z.B. andere Werbeinhalte angeboten werden müssen als Männern.

... mehr zu:
»Hirn


Haben wir bald den gläsernen Konsumenten? Die schnelle technologische Entwicklung gibt Anlass zu dieser Vermutung: Durch das Messen von Hirnaktivitäten mit Bild gebenden Verfahren können Radiologen erstmals die Blackbox zwischen Reizaufnahme und Verhaltensäußerung entschlüsseln. Mit der funktionellen MRT steht ihnen eine Methode zur Verfügung, mit der sich durch hoch aufgelöste Bilder kognitive Vorgänge - wie Wahrnehmungen und Gefühle - darstellen lassen. "Radiologen gewinnen täglich neue Erkenntnisse im Bereich der Neurowissenschaften und werden zukünftig einen beachtlichen Teil zur Marktforschung beitragen", kommentiert Dr. Born die Entwicklungen in der Radiologie.

Auch Ergebnisse eines Experimentes an der Universitätsklinik in Essen belegen die rasante Entwicklung. Die Mitarbeiter des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie führten eine Studie zu Auswirkungen von autogenem Training durch. Probanden mit und ohne Kenntnisse in autogenem Training sollten sich unter MRT-Kontrolle vorstellen, dass sie ihren rechten Arm bewegten bzw. dass dieser schwer und warm werde. Die Teilnehmer, die autogenes Training beherrschten, zeigten eine Aktivierung der motorischen und sensiblen Areale des Gehirns. Teilnehmer ohne Erfahrung hingegen wiesen keinerlei Aktivität auf. "Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass erlernte Entspannungstechniken nicht einfach nur Hokuspokus sind. Sie haben tatsächlich messbare Auswirkungen auf den menschlichen Körper, die sich präzise im Gehirn erkennen lassen", wertet Prof. Dr. Michael Forsting, Direktor des Essener Instituts, die Studienresultate.

Pressekontakt:
Katrin Thormeier & Silke Stark
ipse Communication
Tel.: 030 288846-14 bzw. -11
Fax: 030 288846-46
Mail: k.thormeier@ipse.de bzw. s.stark@ipse.de

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipse.de/RoeKo2006/index.php
http://www.roentgenkongress.de

Weitere Berichte zu: Hirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie