Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Notfalleinsatz und Hirnforschung: Radiologie - quo vadis?

23.05.2006


Seit Jahrzehnten liefert die Radiologie präzise, schnelle und schmerzfreie Diagnostik. Angetrieben vom Fortschritt in der Geräte- und Computertechnologie befinden sich radiologische Verfahren weiterhin auf einem rasanten Vormarsch und werden in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle in der medizinischen Versorgung spielen. Im Rahmen des 87. Deutschen Röntgenkongresses diskutieren vom 24. bis 27. Mai 2006 ca. 7.000 Wissenschaftler und Mediziner die jüngsten Entwicklungen auf dem Feld der radiologischen Verfahren. Im Mittelpunkt stehen die Notfallmedizin, Herzdiagnostik und Viszeralchirurgie. Weitere Schwerpunkte bilden die Hirnforschung sowie das noch junge Fachgebiet Neuromarketing. Gastländer sind diesmal Tschechien und Frankreich. Neben den wissenschaftlichen Veranstaltungen findet ein Industrieforum auf knapp 5.000 qm Ausstellungsfläche statt.



Mit den ersten Bildern, die Conrad Wilhelm Röntgen 1895 herstellen konnte, hat die Radiologie von heute kaum noch etwas gemein. Modernste Schnittbildverfahren wie die Computertomographie (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) ermöglichen mittlerweile dreidimensionale Aufnahmen in Sekundenschnelle. Und das Innovationspotenzial ist noch längst nicht ausgeschöpft. Mit der Entwicklung der ersten Zwei-Röhren-CT-Scanner deutet sich ein weiterer Quantensprung in der Computertomographie an. Neue MRT-Geräte ermöglichen zudem nun auch Ganzkörperuntersuchungen mit hohen Feldstärken. "Dank der stetig verbesserten Technologie können wir Krankheiten immer präziser und schneller diagnostizieren und Therapieabläufe noch effektiver steuern. Dies wird auch vor dem Hintergrund des Zeitdrucks, den uns das neue Vergütungssystem im Krankenhaus auferlegt, immer wichtiger", so Prof. Maximilian Reiser, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft.



Eine rasche und exakte Diagnose ist vor allem in der Notfallmedizin - zum Beispiel bei der Versorgung von Unfallopfern - von immenser Bedeutung. Mit der Einführung der Multidetektor-CT (MDCT) hat sich hier in den letzten Jahren ein Paradigmenwechsel vollzogen. "Früher haben wir die Diagnose in mehreren Stufen mit verschiedenen Bild gebenden Verfahren gestellt. Dank der MDCT können wir Notfallpatienten heute mit nur einer Untersuchung komplett durchchecken. In weniger als einer Minute wissen wir, welche Organe verletzt und ob Frakturen oder Blutungen vorhanden sind. Diese Zeitverkürzung rettet vielen Schwerverletzten das Leben", erklärt Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg-Nord und Tagungspräsident des Röntgenkongresses.

Der Röntgenkongress gilt als bedeutendste nationale Fachtagung der Radiologen. In diesem Jahr kann er mit zahlreichen Neuerungen aufwarten: Die wissenschaftlichen Poster werden auf elektronischem Weg, an eigens dafür aufgestellten PCs, präsentiert. Nach dem Kongress sind sie im Internet abrufbar. Erstmals stehen auch englischsprachige Refresherkurse auf dem Programm. Einen Ausblick auf die Zukunft der Radiologie gibt das Diskussionsforum "Radiologie 2020".

Pressekontakt:
Katrin Thormeier & Silke Stark
ipse Communication
Tel.: 030 288846-14 bzw. -11
Fax: 030 288846-46
Mail: k.thormeier@ipse.de bzw. s.stark@ipse.de

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipse.de/RoeKo2006/index.php
http://www.roentgenkongress.de

Weitere Berichte zu: Computertomographie Hirnforschung MDCT Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie