Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA-Schnipsel gegen Krebs

23.05.2006


Wie sich unsere Zellen mit einem bislang unbekannten Mechanismus gegen Viren wehren, hat Dr. Veit Hornung entdeckt. Jetzt unterstützt ihn die Novartis-Stiftung mit einem Graduierten-Stipendium



"Für die medizinische Forschung war es anfangs ein Stolperstein", sagt Veit Hornung über seine Entdeckung, "aber für das menschliche Immunsystem an sich ist es ein Segen." Dem Mediziner von der Abteilung für Klinische Pharmakologie (Leitung: Prof. Stefan Endres) des Universitätsklinikums München ist es tatsächlich gelungen, einen neuen und unerwarteten Mechanismus der Erkennung von Viren nachzuweisen. Für seine Arbeiten - und deren große Bedeutung im Kampf gegen den Krebs - zeichnet ihn die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung mit einem Graduierten-Stipendium aus.



Eigentlich wollten der Nachwuchswissenschafler und sein Chef Prof. Gunther Hartmann mit der "RNA-Interferenz" die Funktion bestimmter Gene in Immunzellen ausschalten. Hintergrund: Die in aktiven Genen gespeicherte Information wird normalerweise in Proteine übersetzt - Substanzen, die unseren Stoffwechsel steuern. Bei der Übersetzung der Gene erstellt die Zelle vom betreffenden Abschnitt der DNA, die die Erbinformation enthält, zunächst eine Kopie: die "Boten-RNA". Sie transportiert die genetische Botschaft zu den Proteinfabriken der Zelle. Künstlich hergestellte, extrem kurze RNA-Moleküle ("siRNAs") stoppen im Zuge der RNA-Interferenz den Produktionsprozess. So bleibt ausschließlich dieses Gen stumm. Seit die Gene des Menschen, aber auch wichtiger Bakterien und Viren entschlüsselt sind, lassen sich siRNAs für alle möglichen "normalen" und krank machenden Gene maßschneidern.

Doch statt das anvisierte Gen mit der RNA-Interferenz auszuschalten, aktivierten der Preisträger und seine Kollegen ein anderes Gen. Folge: Die untersuchten Zellen - ganz bestimmte Zellen der Körperabwehr - schütteten in rauen Mengen einen Stoff namens Interferon aus - eine Art Alarmmolekül des Immunsystems. Offenbar versuchen sich unsere Zellen über einen besonderen Erkennungsmechanismus gegen RNA speziell gegen eindringende Viren zu schützen. "Niemand hat gedacht, dass das Immunsystem solch kurze RNA-Fragmente erkennen würde", sagt Veit Hornung.

Doch mehr noch: Die Immunzellen reagierten auf einen ganz bestimmten Abschnitt der siRNA besonders heftig. Inzwischen haben die Münchener Forscher auch herausgefunden, welche Bausteine in welcher Reihenfolge auf einer siRNA das Immunsystem anstacheln - und welche nicht.Jetzt konzentrieren sie sich darauf, bestimmte siRNAs herzustellen, die das Immunsystem aktivieren. Denn das könnte mittelfristig erhebliche Konsequenzen haben für die Immuntherapie von Tumoren. Bisherige Versuche, die Körperabwehr gezielt gegen Krebsgeschwulste anzuheizen, sind weitgehend an einer wirkungsvollen Aktivierung des Immunsystems gescheitert. Ein potenter Angriff der Körperabwehr auf die bösartigen Zellen blieb aus. "Jetzt haben wir theoretisch ein Mittel, um dies besser zu steuern", erklärt Hornung. Noch aber ist unbekannt, auf welche genaue Weise die kleinen RNA-Schnipsel im Zuge der RNA-Interferenz die Immunzellen aktivieren.

Für entsprechende Versuche - konkret geht es um die Bindung der RNA an die vermutlichen Erkennungsstrukturen - will der Stipendiat die Unterstützung der Novartis-Stiftung nutzen.

Über die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen im medizinischen Bereich in Deutschland. Die Stiftung verfügt über ein Stammkapital von 12 Millionen Euro. Die Förderaktivitäten werden aus den Zinserträgen dieses Kapitals bestritten und belaufen sich gegenwärtig auf jährlich etwa 650.000 Euro. Der Hauptteil der Fördermittel fließt in die Unterstützung von Forschungsprojekten, des weiteren finanziert die Stiftung Graduiertenstipendien an zehn deutschen Universitäten zur Förderung besonders qualifizierter junger Wissenschaftler. In zweijährigem Turnus veranstaltet die Stiftung interdisziplinäre Symposien zu Themen aus der medizinischen Grundlagenforschung.

Mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln will - und kann - die Stiftung staatliche Förderung nicht ersetzen, vielmehr will sie sie dort ergänzen, wo es notwendig, sinnvoll und möglich erscheint. Sie ist deshalb bestrebt, ihre bereits über 35 Jahre währende gute Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen in Deutschland auch zukünftig erfolgreich fortzuführen.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das Medikamente zum Schutz der Gesundheit, zur Heilung von Krankheiten und zur Verbesserung des Wohlbefindens anbietet. Es ist unser Ziel, innovative Produkte zu entdecken, zu entwickeln und erfolgreich zu vermarkten, um Krankheiten zu behandeln, Leiden zu lindern und die Lebensqualität kranker Menschen zu verbessern. Novartis ist das einzige Unternehmen, das sowohl bei patentgeschützten Medikamenten als auch bei Generika eine Führungsposition einnimmt. Wir stärken gezielt unser Medikamentenportfolio, das auf strategische Wachstumsbereiche für innovative Arzneimittel, qualitativ hochwertige und kostengünstige Generika und führende rezeptfreie Medikamente zur Selbstmedikation ausgerichtet ist. Im Jahr 2005 erzielte der Konzern einen Nettoumsatz von USD 32,2 Milliarden und einen Reingewinn von USD 6,1 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 4,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 91 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Herlinde Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Gen Immunsystem Immunzelle RNA-Interferenz Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie