Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA-Schnipsel gegen Krebs

23.05.2006


Wie sich unsere Zellen mit einem bislang unbekannten Mechanismus gegen Viren wehren, hat Dr. Veit Hornung entdeckt. Jetzt unterstützt ihn die Novartis-Stiftung mit einem Graduierten-Stipendium



"Für die medizinische Forschung war es anfangs ein Stolperstein", sagt Veit Hornung über seine Entdeckung, "aber für das menschliche Immunsystem an sich ist es ein Segen." Dem Mediziner von der Abteilung für Klinische Pharmakologie (Leitung: Prof. Stefan Endres) des Universitätsklinikums München ist es tatsächlich gelungen, einen neuen und unerwarteten Mechanismus der Erkennung von Viren nachzuweisen. Für seine Arbeiten - und deren große Bedeutung im Kampf gegen den Krebs - zeichnet ihn die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung mit einem Graduierten-Stipendium aus.



Eigentlich wollten der Nachwuchswissenschafler und sein Chef Prof. Gunther Hartmann mit der "RNA-Interferenz" die Funktion bestimmter Gene in Immunzellen ausschalten. Hintergrund: Die in aktiven Genen gespeicherte Information wird normalerweise in Proteine übersetzt - Substanzen, die unseren Stoffwechsel steuern. Bei der Übersetzung der Gene erstellt die Zelle vom betreffenden Abschnitt der DNA, die die Erbinformation enthält, zunächst eine Kopie: die "Boten-RNA". Sie transportiert die genetische Botschaft zu den Proteinfabriken der Zelle. Künstlich hergestellte, extrem kurze RNA-Moleküle ("siRNAs") stoppen im Zuge der RNA-Interferenz den Produktionsprozess. So bleibt ausschließlich dieses Gen stumm. Seit die Gene des Menschen, aber auch wichtiger Bakterien und Viren entschlüsselt sind, lassen sich siRNAs für alle möglichen "normalen" und krank machenden Gene maßschneidern.

Doch statt das anvisierte Gen mit der RNA-Interferenz auszuschalten, aktivierten der Preisträger und seine Kollegen ein anderes Gen. Folge: Die untersuchten Zellen - ganz bestimmte Zellen der Körperabwehr - schütteten in rauen Mengen einen Stoff namens Interferon aus - eine Art Alarmmolekül des Immunsystems. Offenbar versuchen sich unsere Zellen über einen besonderen Erkennungsmechanismus gegen RNA speziell gegen eindringende Viren zu schützen. "Niemand hat gedacht, dass das Immunsystem solch kurze RNA-Fragmente erkennen würde", sagt Veit Hornung.

Doch mehr noch: Die Immunzellen reagierten auf einen ganz bestimmten Abschnitt der siRNA besonders heftig. Inzwischen haben die Münchener Forscher auch herausgefunden, welche Bausteine in welcher Reihenfolge auf einer siRNA das Immunsystem anstacheln - und welche nicht.Jetzt konzentrieren sie sich darauf, bestimmte siRNAs herzustellen, die das Immunsystem aktivieren. Denn das könnte mittelfristig erhebliche Konsequenzen haben für die Immuntherapie von Tumoren. Bisherige Versuche, die Körperabwehr gezielt gegen Krebsgeschwulste anzuheizen, sind weitgehend an einer wirkungsvollen Aktivierung des Immunsystems gescheitert. Ein potenter Angriff der Körperabwehr auf die bösartigen Zellen blieb aus. "Jetzt haben wir theoretisch ein Mittel, um dies besser zu steuern", erklärt Hornung. Noch aber ist unbekannt, auf welche genaue Weise die kleinen RNA-Schnipsel im Zuge der RNA-Interferenz die Immunzellen aktivieren.

Für entsprechende Versuche - konkret geht es um die Bindung der RNA an die vermutlichen Erkennungsstrukturen - will der Stipendiat die Unterstützung der Novartis-Stiftung nutzen.

Über die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen im medizinischen Bereich in Deutschland. Die Stiftung verfügt über ein Stammkapital von 12 Millionen Euro. Die Förderaktivitäten werden aus den Zinserträgen dieses Kapitals bestritten und belaufen sich gegenwärtig auf jährlich etwa 650.000 Euro. Der Hauptteil der Fördermittel fließt in die Unterstützung von Forschungsprojekten, des weiteren finanziert die Stiftung Graduiertenstipendien an zehn deutschen Universitäten zur Förderung besonders qualifizierter junger Wissenschaftler. In zweijährigem Turnus veranstaltet die Stiftung interdisziplinäre Symposien zu Themen aus der medizinischen Grundlagenforschung.

Mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln will - und kann - die Stiftung staatliche Förderung nicht ersetzen, vielmehr will sie sie dort ergänzen, wo es notwendig, sinnvoll und möglich erscheint. Sie ist deshalb bestrebt, ihre bereits über 35 Jahre währende gute Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen in Deutschland auch zukünftig erfolgreich fortzuführen.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das Medikamente zum Schutz der Gesundheit, zur Heilung von Krankheiten und zur Verbesserung des Wohlbefindens anbietet. Es ist unser Ziel, innovative Produkte zu entdecken, zu entwickeln und erfolgreich zu vermarkten, um Krankheiten zu behandeln, Leiden zu lindern und die Lebensqualität kranker Menschen zu verbessern. Novartis ist das einzige Unternehmen, das sowohl bei patentgeschützten Medikamenten als auch bei Generika eine Führungsposition einnimmt. Wir stärken gezielt unser Medikamentenportfolio, das auf strategische Wachstumsbereiche für innovative Arzneimittel, qualitativ hochwertige und kostengünstige Generika und führende rezeptfreie Medikamente zur Selbstmedikation ausgerichtet ist. Im Jahr 2005 erzielte der Konzern einen Nettoumsatz von USD 32,2 Milliarden und einen Reingewinn von USD 6,1 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 4,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 91 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Herlinde Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Gen Immunsystem Immunzelle RNA-Interferenz Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik