Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgeschieden - GBE-Heft 30 zur gesundheitsbedingten Frühberentung erschienen

23.05.2006


Psychische Erkrankungen, Verschleißerkrankungen von Skelett, Muskeln und Bindegewebe, Neubildungen und Erkrankungen des Kreislaufsystems sind die häufigsten Beschwerden, die einen Arbeitnehmer zwingen können die Frühberentung in Anspruch zu nehmen. Im Jahr 2003 haben insgesamt rund 100.000 Männer und 74.000 Frauen in der Deutschland aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit eine Rente erhalten.



Das aktuelle Heft der Gesundheitsberichterstattung untersucht Faktoren, die für eine gesundheitsbedingte Frühberentung maßgeblich sind, zeigt, welche Entwicklungen erkennbar sind und behandelt die individuellen und gesellschaftlichen Folgen sowie die Kosten, die durch Frühberentungen entstehen.

... mehr zu:
»Frühberentung »GBE-Heft


Erkennbar ist, dass mehr Arbeiter und Arbeiterinnen Frührente in Anspruch nehmen als Angestellte. So wurden 2003 in den alten Bundesländern beispielsweise etwa neun Arbeiterinnen und sechs Arbeiter pro 1.000 aktiv Versicherter früh berentet, während es bei den Angestellten vier Frauen und drei Männer waren. Erklären lässt sich dies durch die höhere körperliche Arbeitsbelastung der Arbeiterinnen und Arbeiter und der begrenzten beruflichen Mobilität in andere Berufe.

Neben der Anzahl der Versicherten, die gesundheitsbedingte Frühberentung in Anspruch nehmen, ist auch noch das Eintrittsalter von Bedeutung. Hierbei ist ein Trend zu immer früherer Berentung zu sehen. 2003 lag das durchschnittliche Eintrittsalter von Frauen bei 49,2 und bei Männern bei 50,7 Jahren. Beim Vergleich des Renteneintrittsalters von Arbeiterinnen und weiblichen Angestellten erkennt man, dass Arbeiterinnen früher diese Rente in Anspruch nehmen als angestellte Frauen (47,3 Jahre gegenüber 48,3 Jahre).

Die Höhe der 2003 neu bewilligten Frührenten lag im früheren Bundesgebiet für Männer im Schnitt bei 703 € und für Frauen bei 589 €. In den neuen Ländern erhalten die Frauen, da sie oftmals eine lückenlose Erwerbsbiografie aufweisen können, mit 646 € höhere Renten als die Männer (637 €) und die Frauen aus den alten Bundesländern. Diese Rentenzahlungen verursachen jährliche Kosten von 20,4 Mrd. €, was 2,9 % der gesamten Sozialausgaben für 2003 entsprechen. Damit liegt der Anteil am Sozialbudget ungefähr auf dem Niveau der achtziger Jahre. Trotz gebremster Ausgaben für gesundheitsbedingte Frühberentung ist dem Thema nicht zuletzt wegen der demografischen Entwicklung weiterhin Beachtung zu schenken.

Das Robert Koch-Institut, das die Gesundheitsberichterstattung des Bundes in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt durchführt, veröffentlicht regelmäßig Themenhefte.

Das GBE-Heft "Gesundheitsbedingte Frühberentung" ist auch im Internet abrufbar unter http://www.rki.de > Gesundheitsberichterstattung > GBE-Publikationen > Themenhefte und kann kostenlos schriftlich angefordert werden: Robert Koch-Institut, GBE, Seestraße 10, 13353 Berlin, E-Mail: gbe@rki.de, Fax: 01888-754-3513.

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Frühberentung GBE-Heft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie