Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Jahrzehnt der Knochen und Gelenke

15.11.2001


MHH-Unfallchirurg stellt deutsche Daten zu Unfällen und Verletzungen zusammen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat von 2000 bis 2010 das Jahrzehnt der Knochen und Gelenke ausgerufen, die "Bone and Joint Decade". Damit möchte sie und die gesundheitlichen und ökonomischen Folgen der rapide steigenden Motorisierung darstellen sowie die Forschung auf diesem Gebiet stärken. Das Bundesgesundheitsministerium hat deshalb einen Sonderreport zu muskuloskelettalen Erkrankungen initiiert und bundesweit ausgeschrieben. Für das Kapitel "Unfälle und Verletzungen" zeichnet Professor Dr. Hans-Christoph Pape, Unfallchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), verantwortlich. Heute stellt er das Projekt in Berlin auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie vor.

Zunächst ist ein Überblick über die derzeitige Situation in Deutschland geplant: Wie viele Menschen sind von Unfällen und Verletzungen betroffen, welche Folgekosten entstehen durch Rehabilitation und Arbeitsunfähigkeit? Um die Daten zusammenzustellen, wird Professor Pape auf mehrere Quellen zurückgreifen, unter anderem das Statistische Bundesamt, die Berufsgenossenschaften und Versicherungen. Wichtige Zahlen liefert auch die Verkehrsunfallforschung der MHH, die bundesweit über die größte Datenbank mit mehr als 20.000 untersuchten Fällen verfügt. Professor Pape wirkt zudem mit beim Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie; dort werden seit 1992 Informationen zur Traumabehandlung aus mittlerweile 72 Kliniken zusammengetragen und analysiert. Einige grundsätzliche Aussagen lassen sich schon jetzt treffen:

  • Als Grund für eine Arbeitsunfähigkeit stehen mit großem Abstand Erkrankungen des Skeletts, der Muskeln, des Bindegewebes an erster Stelle. Es folgen Verletzungen, Erkrankungen der Atmungsorgane und des Herz-Kreislauf-Systems. (Quelle: AOK)
  • Bei Unfällen im Straßenverkehr konnte im Vergleich zu den 70er Jahren die Zahl der Schwerverletzten durch Verbesserungen der Fahrzeuge deutlich reduziert werden. Insbesondere bei Unfällen, die mit einer Geschwindigkeit unter 70 Kilometern pro Stunde erfolgten, traten weniger schwere Verletzungen auf - eine Tatsache, die unmittelbar auf die verbesserte passive Sicherheit zurückzuführen ist. Ab einer Geschwindigkeit von mehr als 70 Kilometern pro Stunde ist die Anzahl der Schwerverletzten damals wie heute gleich hoch. (Quelle: Verkehrsunfallforschung MHH).
  • Bei derart schweren Verletzungen verstarben in den 70er Jahren im Mittel 37 Prozent der Patienten, in den 80er Jahren 22 Prozent und 2001 im Mittel 14,5 Prozent (Quelle: Unfallchirurgische Klinik der MHH). Darin spiegelt sich eine bessere medizinische Behandlung wider. Dies hat seinen Preis:
  • Im Vergleich zum Jahr 1988 haben sich 1999 die Folgekosten für Schwerverletzte (medizinische Versorgung, Rehabilitation, Arbeitsunfähigkeit) versechsfacht. (Quelle: Hannover Rück)

Weitere Informationen gibt gern Professor Pape, Telefon: (0511) 532-2050, E-Mail:  Pape.Hans-Christoph@mh-hannover.de

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics