Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Jahrzehnt der Knochen und Gelenke

15.11.2001


MHH-Unfallchirurg stellt deutsche Daten zu Unfällen und Verletzungen zusammen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat von 2000 bis 2010 das Jahrzehnt der Knochen und Gelenke ausgerufen, die "Bone and Joint Decade". Damit möchte sie und die gesundheitlichen und ökonomischen Folgen der rapide steigenden Motorisierung darstellen sowie die Forschung auf diesem Gebiet stärken. Das Bundesgesundheitsministerium hat deshalb einen Sonderreport zu muskuloskelettalen Erkrankungen initiiert und bundesweit ausgeschrieben. Für das Kapitel "Unfälle und Verletzungen" zeichnet Professor Dr. Hans-Christoph Pape, Unfallchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), verantwortlich. Heute stellt er das Projekt in Berlin auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie vor.

Zunächst ist ein Überblick über die derzeitige Situation in Deutschland geplant: Wie viele Menschen sind von Unfällen und Verletzungen betroffen, welche Folgekosten entstehen durch Rehabilitation und Arbeitsunfähigkeit? Um die Daten zusammenzustellen, wird Professor Pape auf mehrere Quellen zurückgreifen, unter anderem das Statistische Bundesamt, die Berufsgenossenschaften und Versicherungen. Wichtige Zahlen liefert auch die Verkehrsunfallforschung der MHH, die bundesweit über die größte Datenbank mit mehr als 20.000 untersuchten Fällen verfügt. Professor Pape wirkt zudem mit beim Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie; dort werden seit 1992 Informationen zur Traumabehandlung aus mittlerweile 72 Kliniken zusammengetragen und analysiert. Einige grundsätzliche Aussagen lassen sich schon jetzt treffen:

  • Als Grund für eine Arbeitsunfähigkeit stehen mit großem Abstand Erkrankungen des Skeletts, der Muskeln, des Bindegewebes an erster Stelle. Es folgen Verletzungen, Erkrankungen der Atmungsorgane und des Herz-Kreislauf-Systems. (Quelle: AOK)
  • Bei Unfällen im Straßenverkehr konnte im Vergleich zu den 70er Jahren die Zahl der Schwerverletzten durch Verbesserungen der Fahrzeuge deutlich reduziert werden. Insbesondere bei Unfällen, die mit einer Geschwindigkeit unter 70 Kilometern pro Stunde erfolgten, traten weniger schwere Verletzungen auf - eine Tatsache, die unmittelbar auf die verbesserte passive Sicherheit zurückzuführen ist. Ab einer Geschwindigkeit von mehr als 70 Kilometern pro Stunde ist die Anzahl der Schwerverletzten damals wie heute gleich hoch. (Quelle: Verkehrsunfallforschung MHH).
  • Bei derart schweren Verletzungen verstarben in den 70er Jahren im Mittel 37 Prozent der Patienten, in den 80er Jahren 22 Prozent und 2001 im Mittel 14,5 Prozent (Quelle: Unfallchirurgische Klinik der MHH). Darin spiegelt sich eine bessere medizinische Behandlung wider. Dies hat seinen Preis:
  • Im Vergleich zum Jahr 1988 haben sich 1999 die Folgekosten für Schwerverletzte (medizinische Versorgung, Rehabilitation, Arbeitsunfähigkeit) versechsfacht. (Quelle: Hannover Rück)

Weitere Informationen gibt gern Professor Pape, Telefon: (0511) 532-2050, E-Mail:  Pape.Hans-Christoph@mh-hannover.de

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung