Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blood gene saps malaria

15.11.2001


Mutant haemoglobin takes the sting out of malaria infection
© SPL


A rare form of haemoglobin protects against malaria.

One in ten people in the west African country Burkina Faso have a gene that defends them against malaria, a new survey shows.

The gene encodes a mutant form of haemoglobin, red-blood cells’ oxygen-carrying molecule. People with one copy of the gene are 26% less likely to get sick with malaria. Those with two - one from mum and one from dad - have an unprecedented 93% reduction in malaria risk 1.



The mutation, called HbC, "is very protective against severe malaria", says parasitologist David Modiano of the University of Rome, who led the research. Why is not yet clear. Researchers hope understanding the effect will lead to treatments for malaria.

"Haemoglobin mutations have arisen under selective pressure from malaria," says Thomas Wellems of the National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda, Maryland. "It’s nature’s way of telling us which factors protect against the disease."

Other forms of haemoglobin hinder malaria - for instance in people who have one copy of a mutation called HbS, common throughout Africa. But those with two copies of HbS die young from sickle-cell anaemia.

People with HbS or HbC get infected with malaria as normal, but somehow the mutations stop the infection causing severe symptoms such as anaemia and coma - a tantalizing prospect for scientists trying to develop vaccines and other anti-malarial drugs.


Spread bets

Researchers have suspected that HbC has protective effects for about 50 years, but the gene is far less common than HbS, making it difficult to study. People with two copies of the gene are even more unusual.

If the HbC mutation fends off malaria so successfully, why isn’t it found throughout sub-Saharan Africa where malaria is endemic? Especially given that it is harmless compared with the HbS mutation that causes sickle-cell anaemia.

Modiano believes that, unlike HbS, the mutation will take a long time to spread and establish itself throughout Africa because it is rare outside the Mossi ethnic group and two copies of the gene are needed for full protection.

Wellems disagrees. He thinks the level of protection HbC or HbS afford depends more on a person’s other genes. In some ethnic groups - in Nigeria for example - HbS is more protective and therefore more common.

The HbS and HbC mutations occur in exactly the same place in the haemoglobin molecule, suggesting the mechanism could well be universal - making it an ideal target for future malaria drugs. "If we can nail the protective mechanism, maybe we can come up with that target," says Wellems.

References

  1. Modiano, D. et al. Haemoglobin C protects against clinical Plasmodium falciparum malaria in the homozygous state. Nature, 414, 305 - 308 , (2001).

TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie