Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blood gene saps malaria

15.11.2001


Mutant haemoglobin takes the sting out of malaria infection
© SPL


A rare form of haemoglobin protects against malaria.

One in ten people in the west African country Burkina Faso have a gene that defends them against malaria, a new survey shows.

The gene encodes a mutant form of haemoglobin, red-blood cells’ oxygen-carrying molecule. People with one copy of the gene are 26% less likely to get sick with malaria. Those with two - one from mum and one from dad - have an unprecedented 93% reduction in malaria risk 1.



The mutation, called HbC, "is very protective against severe malaria", says parasitologist David Modiano of the University of Rome, who led the research. Why is not yet clear. Researchers hope understanding the effect will lead to treatments for malaria.

"Haemoglobin mutations have arisen under selective pressure from malaria," says Thomas Wellems of the National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda, Maryland. "It’s nature’s way of telling us which factors protect against the disease."

Other forms of haemoglobin hinder malaria - for instance in people who have one copy of a mutation called HbS, common throughout Africa. But those with two copies of HbS die young from sickle-cell anaemia.

People with HbS or HbC get infected with malaria as normal, but somehow the mutations stop the infection causing severe symptoms such as anaemia and coma - a tantalizing prospect for scientists trying to develop vaccines and other anti-malarial drugs.


Spread bets

Researchers have suspected that HbC has protective effects for about 50 years, but the gene is far less common than HbS, making it difficult to study. People with two copies of the gene are even more unusual.

If the HbC mutation fends off malaria so successfully, why isn’t it found throughout sub-Saharan Africa where malaria is endemic? Especially given that it is harmless compared with the HbS mutation that causes sickle-cell anaemia.

Modiano believes that, unlike HbS, the mutation will take a long time to spread and establish itself throughout Africa because it is rare outside the Mossi ethnic group and two copies of the gene are needed for full protection.

Wellems disagrees. He thinks the level of protection HbC or HbS afford depends more on a person’s other genes. In some ethnic groups - in Nigeria for example - HbS is more protective and therefore more common.

The HbS and HbC mutations occur in exactly the same place in the haemoglobin molecule, suggesting the mechanism could well be universal - making it an ideal target for future malaria drugs. "If we can nail the protective mechanism, maybe we can come up with that target," says Wellems.

References

  1. Modiano, D. et al. Haemoglobin C protects against clinical Plasmodium falciparum malaria in the homozygous state. Nature, 414, 305 - 308 , (2001).

TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz