Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufruf zur Grippeimpfung für Beschäftigte im Gesundheitswesen, in Pflege- und Altenheimen

14.11.2001


Beschäftigte im Gesundheitswesen haben ein erhöhtes Risiko, an einer Virusgrippe (Influenza) zu erkranken; sie gefährden durch eine Influenza-Infektionen aber auch die Patienten ihrer Einrichtungen. Da die Impfraten gerade in dieser Gruppe in den letzten Jahren besonders gering sind, rufen das Robert Koch-Institut und wesentliche Verantwortungsträger im Gesundheitswesen gemeinsam auf, die bestehende Möglichkeit der Impfung von Beschäftigten im Gesundheitswesen gegen Virusgrippe stärker zu nutzen. "Für alle Beschäftigten in Gesundheitseinrichtungen, die Patienten betreuen, betrachte ich die rechtzeitige Influenzaimpfung mit einem aktuellen Impfstoff als eine Selbstverständlichkeit", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts.

Diese Initiative wird getragen vom Robert Koch-Institut, vom Verband der Leitenden Krankenhausärzte, dem Verband der Krankenhausdirektoren, dem Bundesausschuss Leitender Krankenpflegepersonen, dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, der Arbeitsgemeinschaft deutscher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen, dem Deutschen Verband der Leitungskräfte von Alten- und Behinderteneinrichtungen und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.

Es ist bekannt, dass eine Influenzavirus-Infektion für Personen mit bestimmten Grundleiden und ältere Menschen eine besondere Gefährdung darstellt, weil es im Krankheitsverlauf häufiger zu Komplikationen kommt. Die Tatsache, dass Ärzte und Pfleger, aber auch anderes Krankenhauspersonal mit direktem Patientenkontakt, in erhöhtem Maße einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind und die Infektion während ihrer Tätigkeit auf andere übertragen können, muss indessen noch stärker als Problem wahrgenommen werden. Eine besondere Brisanz entsteht dadurch, dass die Übertragung in diesem Fall auf besonders gefährdete kranke oder alte Menschen erfolgen kann. Das Gleiche gilt für die Beschäftigten in Altenpflegeheimen.

Medizinisches Personal ist bei Influenza-Ausbrüchen häufig an der Übertragung beteiligt: Eine 1997 veröffentlichte Untersuchung von Influenzaausbrüchen in den USA belegte, dass in fast einem Drittel der Fälle medizinisches Personal an der Übertragung beteiligt war. Da der Anteil der Patienten, die zu besonders gefährdeten Personen gehören, ständig zunimmt, ist die Vermeidung einer solchen (nosokomialen) Übertragung von Influenza wichtiger denn je.

Interessierten und informierten Ärzten gelingt es offensichtlich gut, die Impfempfehlungen zur Influenza umzusetzen und das medizinische Personal (und ihre Patienten) durch Impfung zu schützen. Das ergab eine Umfrage des Robert Koch-Instituts unter den Ärzten, die in der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) mitarbeiten und wöchentlich Daten für die Abschätzung der Influenzasituation erheben. Danach waren in der vergangenen Grippesaison 67 Prozent der AGI-Ärzte und ihrer Mitarbeiter gegen Influenza geimpft. Dies ist deutlich höher als der sonst bei medizinischem Personal festgestellte Anteil, der nur selten über zehn Prozent liegt.

Impfungen gegen Influenza helfen tatsächlich, nosokomiale Erkrankungen in Krankenhäusern und Altenheimen zu vermeiden, das zeigt eine britische Studie aus dem Jahre 1997. Altenheime mit geimpftem Pflegepersonal vermochten die Sterberate (Mortalität) von 17 Prozent auf zehn Prozent zu senken, während in Altenheimen, wo nur die Altenheimbewohner geimpft waren, die Mortalität nicht statistisch signifikant gesenkt werden konnte.

"Eine konzertierte Aktion, zum Beispiel von Krankenhaus- oder Altenheimleitung, Pflegedienstleitung, Hygienebeauftragtem, Sicherheitsbeauftragtem, Betriebsrat und Personalrat, kann die Umsetzung dieses Gesundheitsziels für Beschäftigte und Patienten ermöglichen", sagt Reinhard Kurth. Für die praktische Umsetzung geeignet sind zum Beispiel die Einrichtung von speziellen Impftagen für das Personal oder ein aktiv aufsuchendes Impfen seitens des Betriebsarztes, zum Beispiel mit einem mobilen Impfteam.

Heidrun Wothe | idw

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Influenza Mortalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics