Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Wissenschaftler entwickeln neue Methode zur Früherkennung von Krebserkrankungen

14.11.2001


Verfahren zum Nachweis einzelner p53-Autoantikörper im Blutserum zeichnet sich durch geringen Aufwand und schnelle Analysezeit aus

Dass Zellen kontrolliert wachsen und sich differenzieren - folglich eine bestimmte "Aufgabe" erfüllen können -, dafür sind eine Vielzahl von Proteinen verantwortlich. Deren Struktur und Funktion wiederum ist in den Genen angelegt. Veränderungen in den jeweiligen Genen des Zellkerns können nun dazu führen, dass aus einer "normalen" Zelle eine Krebszelle wird. Von besonderer Bedeutung sind dabei Schäden in der Erbsubstanz solcher Gene, die bei der "Unterdrückung" eines Tumors eine Rolle spielen: so genannte Tumorsuppressor-Gene. Die durch diese Gene codierten Proteine wirken unter normalen Umständen als Barrieren gegen unkontrolliertes Zellwachstum und gegen die Weitergabe genetischer Fehlinformation.

Eine herausragende Rolle besitzt in diesem Zusammenhang das p53-Tumorsuppressor-Gen. Bei 60 bis 80 Prozent aller Tumoren - unabhängig von deren Art und Herkunft - konnten Wissenschaftler inzwischen Mutationen in eben diesem Gen nachweisen. Entscheidend ist dabei: Alle bisher beschriebenen Mutationen des p53-Gens haben letztlich den gleichen Effekt - den Verlust der Tumor-unterdrückenden Eigenschaften. Die Folge: eine Krebserkrankung droht.

Unterstützt von der VolkswagenStiftung mit einer Förderung in Höhe von 224.000 Mark, entwickelten die Forscher Dr. Markus Sauer und Professor Dr. Jürgen Wolfrum vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg eine neue Methode zum Nachweis einzelner p53-Autoantikörper unmittelbar in Blutseren - ein deutlicher Fortschritt zu bisherigen diagnostischen Möglichkeiten. Im Folgenden Einzelheiten zum Verfahren:

Liegt keine Erkrankung vor, lässt sich das p53-Protein im Blutserum nur schwer nachweisen. Der Grund: Durch die kurze Halbwertszeit, also den schnellen Abbau der Moleküle, liegen lediglich geringe Mengen des Proteins in "normalen", also nicht "erkrankten" Zellen vor. Nicht so, wenn das p53-Gen mutiert ist: Dann steigt die biologische Halbwertszeit des Proteins von zehn bis zwanzig Minuten auf annähernd 48 Stunden. Das führt wenig überraschend dazu, dass sich viel mehr Protein in der Zelle anhäuft, als das normalerweise der Fall ist. Da "mutantes" p53-Protein zudem das Immunsystem aktiviert, reagieren viele Tumorpatienten spürbar mit der Bildung so genannter p53-Autoantikörper.
An eben jenen p53-Autoantikörpern haben die Heidelberger Forscher angesetzt - lässt sich nach dem derzeitigen Stand der Forschung doch nur an der Anwesenheit dieser Moleküle im Blutserum mit fast hundertprozentiger Sicherheit eine vorhandene Tumorerkrankung erkennen. "Ein möglichst empfindlicher und schneller Nachweis sowohl bei der serologischen Diagnostik unterschiedlicher Tumorerkrankungen als auch bei einer Nachuntersuchung ist folglich von größter Bedeutung", sagt Dr. Markus Sauer.


-----------------------------------------------------------
Kontakt: Universität Heidelberg, Dr. Markus Sauer, Tel.: 06221/548460, Fax: 06221/544255, E-Mail:  sauer@urz.uni-heidelberg.de
-----------------------------------------------------------

Durch die Förderung im Rahmen des Schwerpunkts "Physik, Chemie und Biologie mit Einzelmolekülen" der VolkswagenStiftung konnte an der Universität Heidelberg nun auf der Grundlage der geschilderten Erkenntnisse ein Verfahren zum Nachweis einzelner p53-Autoantikörper entwickelt werden - ein Nachweis, der direkt im Blutserum erfolgt. Der entscheidende Ansatz der Wissenschaftler war folgender: Sie nutzten aus, dass das Immunsystem nicht auf die Mutationen des p53-Proteins reagiert, sondern vielmehr hauptsächlich auf das eine Ende des Proteinmoleküls. Das heißt also: Die Immunantwort - über die ja der diagnostische Nachweis läuft - wird durch die vermehrte Anwesenheit des Kernproteins verursacht. Mehrfach konnten die Forscher zeigen, dass das Immunsystem hauptsächlich gegen zwei kurze Abschnitte - so genannte Epitope - am Proteinende reagiert, die aus wenigen Aminosäuren bestehen.

Diese Bereiche nun markierten die Wissenschaftler und machten sie über eine Farbreaktion unter Zuhilfenahme der Einzelmolekülspektroskopie sichtbar. Ohne hier auf Einzelheiten einzugehen: Die Leistung der Forscher vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg - Kooperationspartner eines Teilprojekts ist Dr. Christoph Zander von der Universität Siegen - besteht vor allem darin, dass sie eben jene immunogen wirkenden, farbstoffmarkierten Peptid-Epitope entwickelten, die die Gegenwart von p53-Autoantikörpern durch einen drastischen Fluoreszenzanstieg aufzeigen. p53-Autoantikörperkonzentrationen lassen sich damit im Bereich von 10-11 bis 10-12 Mol pro Liter sicher nachweisen - und damit explizit als Einzelmoleküle.

Dass das Ganze funktioniert, ist anhand von Blutseren verschiedener Patienten mit einer p53-Mutation bereits nachgewiesen. Das Verfahren beansprucht dabei nur wenige Minuten. "Dieser einzigartige Einzelmolekülnachweis eignet sich auf Grund des geringen Kostenaufwands und der schnellen Analysezeit hervorragend sowohl für die Früherkennung als auch die Verlaufskontrolle von Tumorerkrankungen", beschreibt Sauer die Vorteile.

Kontakt Förderprojekt VolkswagenStiftung: Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 - 350, Fax: 0511/8381 - 344, E-Mail: bischler@volkswagenstiftung.de<

Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Gen Immunsystem Krebserkrankung Mutation Protein Tumorerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften