Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Ärzte wieder zu Schülern werden

12.11.2001


Ungewöhnliches Ausbildungs-Training für Heidelberger Medizin-Dozenten - Erster Lehrgang im Odenwald für "praxisnahes Studium" erfolgreich abgeschlossen - Völlig neues, stark praxisorientiertes Programm

Im Herbst haben 250 motivierte junge Menschen ihr Medizinstudium an der Universität Heidelberg begonnen mit dem Ziel, später einmal gute Ärzte zu werden. Eigentlich wie jedes Jahr - und doch ist diesmal alles anders: "Wir beginnen in diesem Semester in der klinischen Ausbildung mit einem völlig neuen, stark praxisorientierten Programm", freut sich Dr. Jana Jünger, Assistenzärztin in der Inneren Medizin. "heicumed" heißt der moderne Ausbildungsgang, den ein modulares themenzentriertes Kursprogramm mit interdisziplinären Schwerpunkten auszeichnet. Doch den müssen auch die Dozenten zunächst selber lernen...

Zusammen mit vielen Kollegen organisiert Jana Jünger deshalb Vorbereitungskurse für alle Ausbilder: "Das Vortragen geballten Fachwissens in einem riesigen Hörsaal wird abnehmen." Künftig soll der komplexe Lernstoff intensiv in Kleingruppen erarbeitet werden. "Wir setzen auf Teamarbeit, Training mit Laienschauspielern als Patienten und gänzlich neue Prüfungsmethoden", so die engagierte Medizinerin. Angeregt wurde das Projekt durch die Ausbildung an der berühmten Harvard University, USA. Die Medizinische Fakultät lässt sich die spezifische Umsetzung für Heidelberg mehrere Millionen Mark pro Jahr kosten.

Mediziner auf dem Prüfstand

Ein erster "Trainingslauf" wurde jetzt im Odenwald absolviert: 40 Dozentinnen und Dozenten trafen sich im Erbacher Hof, um fünf Tage lang von früh bis spät intensiv zu lernen, sich auszutauschen und die neue Ausbildung mit zu gestalten, um sie später in den verschiedenen klinischen Fächern umzusetzen. "Die Lehrenden müssen neue Unterrichtsmethoden entwickeln. Die Lehre ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen, künftig wird es einen viel stärkeren Austausch mit den Studenten geben", so Jünger.

Damit die Dozenten wissen, wie es ihren Schülern geht, übernehmen sie während des Trainings selber die Rolle der Studenten - was zum Teil viel Überwindung kostet: "Im Laufe der Jahre hat man vieles aus der Praxis vergessen. Diese Wissenslücken bei Übungen vor der Gruppe zu zeigen, das fällt schon schwer", seufzt ein Teilnehmer. Den anderen geht es nicht viel besser, doch bald überwiegt der Spaß am Training die anfänglichen Hemmungen.

Blick hinter die Kulissen: Der Trainings-Parcour

Mit einer völlig neuartigen Prüfungsmethode, dem Trainings-Parcour, soll künftig sowohl das Fachwissen als auch die soziale Kompetenz des angehenden Arztes erkannt werden. "Hier gestalten verschiedene Fachgebiete interdisziplinär Prüfungen. Damit wird die Prüfung quasi zur letzten Lernchance für den Studenten", meint Prof. Hubert Bardenheuer, Sprecher der Kurskoordinatoren der einzelnen Kliniken und Institute. Sechs Stationen hatten die Mentoren im Odenwald aufgebaut, an denen die Teilnehmer ihr medizinisches und soziales Können unter Beweis stellen mussten. Ganz so, wie später einmal die Studenten bei der Abschlussprüfung.

Station 1: Der Spiegelkurs

Hier musste eine Spiegelung des Nasen-Rachen-Raumes und eine Inspektion des äußeren Gehörganges und des Trommelfells durchgeführt werden. Jana Jünger: "Die richtige Handhabung der Geräte ist dabei nur eine zu beurteilende Komponente. Es geht auch darum, wie der Arzt seinen Patienten begegnet und informiert. Also die Überprüfung von praktischen Fähigkeiten und sozialer Umgang mit Patienten."

Station 2: Beschreibung von Gangstörungen

Nicht trockene Akten, sondern ein Film zeigt das Krankheitsbild: Eine Frau läuft schwankend und unsicher. Ist sie betrunken? Oder hat sie eine neurologische Erkrankung? "Hier müssen die Prüflinge die Gangstörung beschreiben und benennen." Das Besondere an dieser Prüfung ist der Einsatz von neuen Medien, die bisher nicht systematisch im Unterricht eingesetzt wurden.

Station 3: Patientengespräch

Das ist in Deutschland bisher einmalig: Hier erwartet ein Schauspieler den Prüfling, der über die Entfernung seiner Gallensteine aufgeklärt werden will und sehr ängstlich ist. "Der Kandidat soll den Patienten über den geplanten Eingriff informieren und dabei auf seine Fragen und Sorgen eingehen." Im Anschluss gibt der Schauspieler sofort sein Feedback und erzählt, ob die Untersuchung für ihn schmerzhaft war, ob der "Arzt" sein Vertrauen geweckt hat usw. "Das alles fließt in die Prüfung ein", so Jünger.

Station 4: Befundung von Röntgenbildern

Kleine Fallskizzen beschreiben je eine Person, deren Krankheitsbild in Form einer Röntgenaufnahme zu sehen ist. "Der Prüfling muss sofort erkennen, ob ein Knochenbruch, ein Darmverschluss oder ähnliches vorliegt."

Station 5: Fallgeschichten

"Früher gab es für die Prüflinge nur einen Befund. Jetzt werden komplette Fallgeschichten mitsamt Ergebnissen, zum Beispiel Urinstix, erzählt", so die Ärztin. Dann müssen Diagnose, weitere Laboranforderungen, apparative Untersuchungen und therapeutische Maßnahmen benannt werden.

Station 6: Lungenentzündung

Wieder gibt es ein Fallbeispiel, mit dem in der Lehre ein Abbild der Wirklichkeit geschaffen werden soll: Ein Patient hat Husten und klagt über Schmerzen. Anhand von klinischer Symptomatik, Röntgenbild und mikrobiologischer Diagnostik soll die Diagnose einer Lungenentzündung (Pneumonie) näher erläutert werden. Prof. Bardenheuer: "Ziel unserer ’neuen Prüfungen’ ist es, Lehrinhalte über die Fachgrenzen hinaus zu sehen und integrativ mit dem Blick auf praktische Fähigkeiten zu prüfen."

"Da lernen sogar alte Knochen noch etwas dazu"

Die Dozenten nehmen den neuen Weg in der Lehre gerne auf. Privatdozent Dr. Philipp Schnabel meint begeistert: "So viel Innovation, das ist eine richtige Revolution in der Lehre." Ehrlich gibt er zu: "Manchmal habe ich in der Studentenrolle wirklich Stress empfunden. Aber das tut uns ganz gut und wir haben wieder mehr Verständnis für Studenten, die in dieser Situation stehen." Seit 23 Jahren ist der Pathologe in der Lehre tätig, lächelt verschmitzt: "Da kann sogar so ein alter Knochen wie ich noch etwas dazulernen. Künftig werde ich noch mehr fallbezogene Beispiele als bisher einsetzen und noch weniger frontal unterrichten."

Auch Dr. Christine Wollermann, Medizinische Biometrie, sieht neue Wege in ihrem eher "trockenen" Fach: "Ich werde meinen Unterricht mit mehr praktischen Beispielen lebendiger gestalten. Die Studenten sollen nicht nur zuhören, sondern selber aktiv den Unterricht mitgestalten." Ihr besonderes Lob gilt den Veranstaltern: "Die Tutoren sind mit großem Engagement dabei und haben beeindruckendes Material zusammengestellt."

Über den ungeheuren Erfolg des ersten Trainings ist Bardenheuer zu Recht stolz: "Dieser Kurs hat pädagogische Grundlagen zur Lehre und theoretisches Wissen zur Erwachsenenbildung vermittelt. Erstmals in der Geschichte der medizinischen Fakultät wurde den Dozenten ein Lehrangebot gemacht, diese systematisch in der Lehre zu schulen und mit modernen, für die Medizin spezifischen Lehrmethoden vertraut zu machen!"
Sabine Latorre

Rückfragen bitte an:
Dr. Jana Jünger
Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik
Tel. 06221 568657, Fax 565749

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Gangstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie